ALLE erwarten irgendetwas

Hallo..

Mir geht es gerade, im Moment so beschissen.. Ich weiß einfach nicht mehr weiter, bin am Ende.

Heute Morgen vor Sport habe ich irgendwelche Tabletten genommen.. nicht direkt um mich umzubringen, ich glaube einfach um allem zu entfliehen... Es ist aber nichts großartig passiert.. sonst könnt ich ja nicht schreiben.

Mir ist ständig einfach nur noch schlecht, habe das Gefühl ich muss mich übergeben, nur wenn ich normal viel gegessen habe. Ich hab die Diagnose Anorexie, aber so verhalt ich mich überhaupt nicht. Ich esse viel zuviel momentan.

Sitzen bleib ich wegen meiner Fehlstunden nachher auch noch, wobei die alle entschuldigt sind. ALLE erwarten irgendwas von mir, aber ich kanns nicht mehr erfüllen, habe einfach keine Kraft. Sitzen bleiben würde alles versauen und ich glaube, wenns passiert bin ich auch nicht mehr fähig in die Schule zu gehen. Gehe jetzt in die 9. Klasse.

Die letzte Woche bestand eigentlich nur aus Essen, Abführen, Magenschmerzen, das gefühl haben heulen zu müssen, heulen, nicht essen, Haut aufkratzen, rumliegen, fertig gemacht werden, nicht schlafen können, an die Wand starren, Alkohol trinken.

Ich bin so froh, wenn ich am Donnerstag bei meiner Therapie bin wieder. Das ist das Einzige, was mir grad Hoffnung gibt, dass ich wieder etwas da rauskomme.. Trotzdem fühl ich mich so allein gelassen..

Grüßchen

Lacrima

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Wochenplan

Liebe Lacrima

Gut, dass du eine Therapie begonnen hast und gut, dass sie dir Hoffnung gibt. Das hört sich nach dem richtigen Weg an. Aber es ist eben kein schneller Weg und man muss viel Kraft investieren. Ich denke, du solltest im Moment deine ganze Kraft darauf konzentrieren, wieder gesund zu werden. Lass die Erwartungen der anderen ihr Problem sein, wenn es nicht so läuft, wie sie es sich vorstellen, müssen sie ihre offensichtlich zu hoch gesteckten Erwartungen runterschrauben.

Wie du deine Woche beschreibst, das geht nicht! Das hast du nicht verdient! Du musst da ein bisschem mehr schöne Aktivitäten reinpacken. Auch wenn du das Gefühl hast, dich für nichts aufraffen zu können, mit jedem Mal wird es einfacher. Probier mal aus, einen Plan für die nächste Woche zu machen, in dem du drei Dinge organisierst: Fixe Termine (Schule, Therapie,...), eine tägliche mindestens halbstündige Belohnungszeit (Shoppen, Serie gucken, mit einer Freundin oder einem Verwandten telefonieren, Nägel lackieren, in einem Cafe abmachen,...) und mindestens eine halbe Stunde für die Schule (wegen des Sitzenbleibens...). Zieh das eine Woche durch und versuch auch möglichst oft draussen an der frischen Luft zu sein. Dann kannst du schauen, was dir geholfen hat, was überflüssig war, was dich gestresst hat und so weiter und das für den nächsten Plan für die nächste Woche einplanen. Neues Ziel wäre dann nicht Erwartungen der anderen zu erfüllen, sondern für sich selber das Beste zu tun.

Dann möchte ich dich noch bitten, dass du mit deiner Therapeutin oder Therapeuten die Situation von gestern morgen ansprichst, damit ihr herausfinden könnt, was der Auslöser war und ihr eine Plan machen könnt, was du das nächste Mal tun kannst, wenn es dir so geht.

Lieber Gruss

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten