Achterbahn der Gefühle

hei zusammen,also ich finde eure seite toll :)

ich habe im moment ein bisschen ein gefühlsauf-und ab.vor ein paar wochen ging es mir ziemlich gut,heute bin ich wieder ziemlich unten( vielleicht auch weil ich in den nächsten 2 tagen meine tage kriege,schlägt ja manchmal auch auf die stimmung). ich weis auch nicht was ist.manchmal bin ich zufrieden mit mir.manchmal nicht.manchmal hasse ich mich und ich weiss nicht wieso.ich bin jetzt 18 und naja.ich hatte noch nie einen freund,noch nicht einmal geküsst oder so.und ja, andere haben in dem alter ihr 1.mal schon durch.klar bin ich immer in allem ein wenig anders.aber langsam stört es mich halt doch.so hässlich bin ich ja nicht.klar hatte ich schon mit jungs kontakt,aber die entpuppten sich dann meist als riesige vollpfosten.seit einigen monaten habe ich ein ewiges hin und her mt einem jungen.mal habe ich das gefühl es kommt gut,dann wieder nicht.manchmal habe ich das gefühl wir trauen uns beide nicht,dann wieder, dass er mich nur als kollegin sieht.fragen will ich ihn nicht,da ich unsere kollegschaft oder was es ist nicht zerstören will.meine jüngere schwester hat alles und manchmal bin ich ein bisschen neidisch.dann finde ich es wieder scheisse von mir, neidisch auf sie zu sein,denn eigentlich gönne ich es ihr ja auch.aber sie hat alles.ist hübsch,hat ihren 1.freund (mit 16) und nimmt bald die pille.während ich immer noch irgendwie vor mich hin vegetiere und warte,und ich weiss nicht worauf.es gibt auch tage an denen geht es mir gut und alles ist okay.dann wieder tut mir alles weh.nicht äusserlich weh,sondern so wie in mir drin.dann tut mir sogar das denken weh,auch wenn es komisch klingt.ich weiss nicht, was ich machen soll.einerseits will ich mein leben irgendwie umkrempeln,andererseits traue ich mich nicht und weiss nicht recht,ob es dann auch wirklich besser wird.ich fühle mich wie gefangen in mir drin und kann nicht raus.ich fühle mich viel ansehnlicher als ich eigentlich bin.dann schaue ich in den spiegel und ich komme mir vor wie in einem käfig.manchmal eben.nicht immer.sorry für mein gestuss.aber ich fühle mich grad so komisch :S

ich lebe einfach so dahin und nichts passiert.klar gehe ich gerne aus und so,nicht dass ich nur zuhause bin.dazu kommt,dass ich in letzter zeit gerne alk trinke.einfach nur,um so ein bisschen beduselt und leicht zu werden.ich weiss, ich sollte nicht.ach jeh.ich hoffe es geht mal wieder besser :)

danke fürs lesen :). lg

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

im Moment leben

Hallo Elia

So wie du schreibst, kann ich mir gut vorstellen, was gerade in dir abläuft. Ich sehe eine Achterbahn vor mir, auf der du manchmal oben sitzt und die Übersicht hast und dann im Steilflug nach unten fällst, wo du einfach nur noch froh bist, wenn du dich irgendwo festhalten kannst. So ein Auf und Ab der Gefühle ist verwirrend und dass du dir Gedanken darüber machst ganz verständlich.

Obwohl man es besser weiss, vergleicht man sich häufig mit anderen. Das passiert nicht nur dir. Und dass man dabei zwischendurch auch neidisch wird, ist auch ganz normal und nichts wofür du dich schämen müsstest. Da wir nicht aus unserer Haut fahren können, ist es wohl trotzdem am besten, einfach bei sich zu bleiben. Nur wenn du dich selber bist, spürst du auch, was für DICH gut ist und das ist oft nicht dasselbe wie für andere.

Du schreibst, dass du einfach so dahin lebst, ohne dass etwas passiert. Wahrscheinlich geschieht viel mehr in dir und um dich herum als du wahrnimmst. Versuche einmal, ganz im Moment zu leben und zu merken, was gerade abläuft. Schau dich um und registriere so viel wie möglich. Wenn ich das tue, bin ich jedes Mal verblüfft, was mir alles entgeht, wenn ich in meiner eigenen Welt bin und vergesse, die Fenster zu öffnen. Es wäre doch sehr schade, du würdest deine Zeit  hinter verschlossenen Fenstern verbringen und dabei dein Leben verpassen. Meinst du nicht auch?

Wenn man auf der Suche ist wie du, kommt einem das Leben häufig wie ein Wartsaal vor. Alle anderen scheinen unterwegs zu sein, Abenteuer zu erleben und zu wissen, wohin sie gehen. Ich denke, dass du einfach noch ein bisschen Zeit brauchst, um im Wartsaal alle Fahrpläne zu studieren, Reiseziele miteinander zu vergleichen und die Leute zu beobachten. Mit 18 haben sicher viele Jugendliche ihr erstes Mal hinter sich, aber bestimmt sitzen eben so viele wie du noch in Wartesälen und schauen fortfahrenden Zügen nach. Egal wie alt du beim ersten Mal bist, es ändert nichts am Wert deiner Persönlichkeit und allen deinen guten Eigenschaften. Die hast du nämlich auch, oder? Ja, du sagst es selber, dass du dich ziwschendurch ganz ok findest. 

Der Alkohol hat genau die Wirkung, die du beschreibst. Es fühlt sich alles ein bisschen leichter an und die Sorgen werden kleiner. Aber leider ist das eine grosse Täuschung, da der Alltag danach nicht etwa bunter geworden ist. Du weisst ja selber, dass du dir das Alktrinken nicht angewöhnen solltest und schon gar nicht mit der Idee, dass dies irgendein Problem lösen könnte. Die werden mit dem Alkohol nämlich nur zahlreicher statt weniger. Vor allem unterschätzt man immer wieder, wie rasch Alkohol abhängig machen kann. Überlege dir doch, was dir gut tut und womit du dich auch ablenken kannst, wenn du es brauchst. Hast du schon eine Idee?

Danke dir auch fürs Lesen :-)

Liebe Grüsse

Larissa

© 2020  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten