Alles ist so schlimm!

In meiner Familie ist alles schlimm. Seit mein Opa vor drei Jahren gestorben ist, finde ich ist alles aus dem Ruder gelaufen.. Es kamen immer mehr Probleme dazu.. es hört einfach nicht auf. Immer wenn ich denke ein Problem ist gelöst kommt ein neues hinzu. Ich weiß mittlerweile einfach nicht mehr weiter. Ich habe einfach Angst, dass ich Menschen die mir sehr viel bedeuten durch meine Probleme verliere...

Seit mein Opa gestorben ist fällt es mir sehr schwer mich jemandem anzuvertrauen, ich hatte ein super Verhältniss zu ihm, er war immer für mich da sozusagen mein Fels in der Brandung! Aber als ob sein Verlust nicht schon schlimm gewesen wäre, starb meine Oma zwei Tage nach ihm... Es sind mitterweile drei Jahre vorbei und ich bin immer noch nicht darüber weg.. Danach kam ein rießen Streit zwischen meinen Eltern und einer meiner Schweter in gange und ich wie immer zwischendrin. Das Schlimme an der ganzen Sache war, dass ich von ihrem Sohn Tante war und durch den Streit den sie mit meiner Schwetser hatte viel von der Entwicklung meines kleinen Neffens verpasst habe. Nach einiger Zeit habe ich erfahren, dass sie wieder schwanger ist. Durch den Streit mit meinen Eltern brach der Kontakt zu meiner Schwester und auch gleichzeitig zu meinen kleinen Neffen, den so sehr in mein Herz geschlossen habe, ab. Nach der Geburt meines zweiten Neffens war ich sehr verletzt und bin es immmer noch da ich die Geburt, Taufe und alle kleinen Lebensschritte meines kleinen Neffens verpasst habe.. Nach langer Zeit fand ich heraus das mein zweiter Neffe ein Zwillingskind war, also das meine Schwester ein Kind verloren hatte. Nach mehr als einem Jahr habe ich meinen Neffen das erste mal gesehen. Es war toll in in meinen Armen halten zu können. Jedoch jedes mal wenn ich ihn ansehe, gibt es mir einen Stich im Herz, dass mir meine Eltern das angetan haben. Sie haben nie verstanden wie es mir in dieser Zeit erganen ist, wie sehr ich die Nähe zu meiner Schwester vermisst habe! Ich habe sie jedes Wochenende regelmäßig gesehen und dann von einem auf den anderen Tag durfte ich es nicht mehr, nur wegen meinen Eltern bzw. meinem Vater. Ich war immer der Meinung das es sicher bessern würde und wieder alles zum Alten kommen würde mittlerweile habe ich das Gefühl das es nie wieder so werden kann, da irgendwas zwischen mir und meiner Schwester steht.. Vor kurzem hat sie mich das erste Mal seit Jahren wieder in den Arme genommen. Aber als ob das nicht schon genung wäre, war mein Vater im Krankenhaus, Verdacht auf Herzinfarkt. Seither ist mein Vater in Rente und die Probleme werden immmer größer.

Wir Leben in einem kleinen tollen Ort, in einem wundervollen Haus. Aber da mein Vater mittlerweile Renter ist häufen sich die Geldsorgen. Letzens haben mir meine Eltern offenbart, dass wir unser Haus verkaufen müssen, da wir das Geld nicht mehr haben um es weiterhin zu haben. Das war wie ein Schlag ins Gesicht, mein Haus bzw. alles an diesem Ort war in der ganzen Zeit in der es meinem Vater so schlecht ging mein ZUfluchtsort. Mein Zimmer mit all den schrägen Wänden, auch wenn es sich komisch anhört, aber es war einfach mein Haus. Meines und keiner konnte es mir wegnehmen. Ich konnte so laut Gitarre spielen wie ich wollte und keinen hat es gestört, ich konnte mich überall im Haus verweilen in der Hoffnung in ein paar Jahren diese Stelle wiederzufinden und mich and den Moment zu erinnern an dem ich mich verewigt habe. Und das alles soll ich jetzt hinter mir lassen. Einfach abhacken in ein anderes Haus oder Wohnung ziehen? Zudem lebt meine allerbeste Freundin bei mir im Ort. Ich würde alles für sie machen und sie auch für mich. Wir sind schon immer durch dick und dünn gegangen, ich will sie nicht zurück lassen! Sie ist meine bessere Hälfte! Was soll ich nur ohne sie machen?

Ah und nicht zu vergessen das habe ich ja noch gar nicht erzählt.. zu allem Übel hat meine Mutter durch die ganzen Dinge die bisher passiert sind Depressionen bekommen, immer öfter schreit sie mich an, sagt ich wäre der größte Fehler in ihrem Leben gewesen. Sie sagt ich kann sie mal Kreuzweiße, dass ich doch nichts kann und einfach nur ein kleines dummes Mädchen bin.. Das verletzt mich wahnsinnig!

Sie macht mir wirklich jeden Tag zur Hölle und wenn es keinen Anlass gibt zu streiten oder das sie an mir rummekern kann, sucht sie förmlich danach, und wenn es ist, dass sie es stört das auf der Treppe hoch zu meinem Zimmer Klamotten liegen oder mir ein Tempo runterfällt, ich es nicht merke und sie mich anschreit..

So langsam weiß ich einfach nicht mehr weiter ich vermeide es zu Hause zu sein um ihr nicht über den Weg laufen zu müssen.

Ich bin ein Kind das echt nicht viel Geld braucht, ich bekomme nicht wie meine anderen Freundinnen wenn wir feiern gehen 20 Euro in die Hand gesteckt damit ich Geld habe zum Feiern, ich habe mich nie beklagt.. Trotzdem wirft sie mir immer vor ich würde nicht sparen, ich bekomme 20 Euro im Monat Taschengeld, das ist wirklich nicht viel wenn ich mir fast jeden Monat eine Handykarte für 15 Euro holen muss, da wir uns keinen Vertrag leisten können. Aber wie soll ich es denn manchen? Wenn ich feiern gehen will, muss ich oft absagen, da ich einfach kein Geld habe. Meine beiden Schwester sind auch keine Millionäre die mir einfach mal so eben Geld zustecken können, genausowenig meine Oma, die einzige die ich noch habe. Sie hat genauso wie meine Mutter Depressionen, das macht es für mich nicht gerade einfach! Sie meckert ständig über ihr Leben und erzählt alte Geschichten vom Krieg oder wie schlecht mein Opa sie behandelt hat, als er noch gelebt hat. Als ob die anderen Probleme nicht schon genug wären kommen sie immer mit solchen Geschichten. Ich höre ihr immer zu, da meine Schwestern ihr eigenen Familien haben und deswegen nicht so oft für sie da sein können. Sie ist nunmal allein und alt, da lass ich sie doch nicht alleine. Aber an Tagen an denen bei mir zu Hause alles schon schwer genug ist, ist es sehr anstrengend, wenn ich dann auch noch für sie da sein soll!

Zudem habe ich gerade die Realschule absolviert und mit einem recht guten Durchschnitt bestanden.. jedoch ärgert es mich, dass meine Eltern es überhaupt nicht interessiert! Ich musste immer den Depressionen meiner Mutter stand halten, für meine Freunde da sein, mir um meinen Vater sorgen mache, meine Oma besuchen aufpassen, dass sie trinkt weil sie schon Tage nicht einen Schluck Wasser zu sich genommen hat, und die Schule soll ich auch noch hinbekommen.

Im August fange ich mit einer Lehre an, ich freue mich rießig darauf, habe aber wahnsinnig Angst das ich die Zeit nicht habe zu lernen oder meine Mutter ihr Zustand wieder schlimmer wird. Wenn es auf den Herbst zugeht, wird ihr verhalten immer schlimmer!

Zudem habe ich jetzt schon mehrer Male beobachtet, dass mein Vater oft trinkt. Ich dachte immer es ist okay, wenn man ab und an mal ein Bier zu sich nimmt aber mittlerweile ist es am Abend nicht nur eins. Sondern fünf oder mehr, wenn es dann Abende gibt, an denen er kein Bier bekommt wird er agressiv schreit mich an, packt mich grob, beschimpft mich, lügt mich oder meine Mutter deswegen pausenlos an! Ich habe rießsige Angst, dass er irgendwann mir gegenüber handgreiflich wird oder zuschlägt. Es ist doch nicht normal wenn man vor seinem eigenen Vater Angst haben muss oder?

Ich habe Angst mit meinem Freund darüber zu reden, mittlerweile sind wir fast zwei Jahre zusammen und er muss oft Anrufe spät in der Nacht von mir ertragen, er hört mir immer zu auch wenn er mich nur in den Arm nimmt. Aber auf Dauer macht er das bestimmt nicht mehr mit. Es ist einfach viel und es kommt immer mehr dazu.. Ich habe Angst ihn durch die ganzen Probleme zu verlieren! Was soll ich nur machen?

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Vergiss nicht die guten Dinge in deinem Leben!

Liebe Clara

Wow! Du hast wirklich einen grossen Sack voller Probleme. Es ist verständlich, dass du grosse Sorgen hast, wenn dich so viele Probleme plagen. Es tut mir Leid, dass deine Grosseltern, die dir so viel Halt gegeben haben, nicht mehr da sind. Bei dir zu Hause herrscht ein richtiges Chaos, deine Mutter hat Depressionen und dein Vater hat ein Alkoholproblem. Ja, du hast Recht, eigentlich sollte man sich nicht so fest vor seinem Vater fürchten wie du das tust. Es muss ganz schwierig für dich sein mit deinen Eltern zu wohnen. Aber du musst verstehen, dass du nicht der Grund bist, warum sie so sind. Es ist NICHT deine Schuld, dass deine Eltern so aggressiv sind. Dein Vater ist frustriert und hat mit dem Trinken begonnen, nun lässt er seine Aggressionen an dir und deiner Mutter aus, was überhaupt nicht ok ist. Mit deiner Mutter ist es dasselbe. Wegen ihrer Depression fühlt sie sich oft miserabel und lässt es dich spüren, wie unzufrieden sie ist. Ich weiss es tut sehr weh, wenn deine Eltern dich so behandeln, aber es ist kein persönlicher Angriff gegen dich, sondern gehört zu ihrer "Krankheit".  Trotzdem musst du versuchen dich vor ihnen zu schützen. Ich bin froh, dass du trotzdem noch Personen hast die dir gut tun! Nicht alles in deinem Leben ist schlecht!! Vergiss nicht die guten Dinge in deinem Leben!! Du hast eine super beste Freundin, einen tollen Freund und eine liebenswerte Schwester. Auch wenn deine Eltern mit deiner Schwester Streit haben, kannst du sie besuchen. Sie tut dir gut und du vermisst deine Neffen, deshalb würde ich sie öfters besuchen. Mit ihr kannst du auch über die Probleme zu Hause sprechen. Sie wird dich verstehen, denn sie sollte am besten wissen, dass deine Eltern mit vielen Problemen zu kämpfen haben. Mit deinem Freund bist du schon 2 Jahre zusammen. Ihr habt schon viel durchgemacht und er ist trotzdem bei dir geblieben. Er wird dich auch in Zukunft unterstützen!! Verbring Zeit mit den Personen, die dir gut tun und ein weiterer Fels in deiner Brandung werden können. Sie geben dir Rückhalt beim Bekämpfen deiner Probleme. Du musst dich nicht schämen für deine Probleme zu Hause. Richtige Freunde hören einem zu und sind für dich da, auch in schwierigen Zeiten.

Es ist sehr belastend, nicht zu wissen  wann ihr eurer Haus verkauft und wohin iht nachher zieht. Du hast Angst deine beste Freundin zu verlieren... Aber du beschreibst eure Freundschaft so eng, dass ich mir sicher bin, ihr werdet auch nach einem anfälligen Umzug noch befreundet sein. Vielleicht ist ja alles halb so schlimm und ihr findet ein Haus in der gleichen Gegend. Versuche das ganze ein bisschen positiver zu sehen. Du wirst dann ein neues Zimmer bekommen und einrichten können wie du willst...  Frag deine Freundin ob sie dir helfen will, dass kann ganz lustig werden...

Wenn du 15 Euro für dein Handy brauchst, bleiben dir noch 5 Euro Taschengeld. Das ist nicht sehr viel und reicht beim Feiern nicht weit. Von deinen Eltern wirst du wahrscheinlich nicht mehr bekommen, da sie selbst mit Geldproblemen kämpfen. Halt die Augen offe für einen kleinen Nebenjob. Es gibt immer wieder Personen die einen Babysitter brauchen oder jemanden suchen, der mit dem Hund spazieren geht. Das ist eine gute Möglichkeit dein Taschengeld etwas aufzubessern.

Laura

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten