Alles so am Ende

Hallo liebes Kopfhoch-Team

Einmal mehr suche ich hier Hilfe, ich weiss nicht wohin ich sonst soll. Toll, das es euch gibt. Es ist irgendwie alles so am Ende, doch irgendwie fühlt es sich auch wie ein ganz neuer Anfang an. Seit etwa 2 Jahren habe ich einen Freund. Unsere Beziehung ist irgendwie extrem komplex. Es fällt mir schwer, sie zu beschreiben oder irgendwie zu erfassen, vieles verstehe ich nicht. Ziemlich am Anfang unserer Beziehung nahm ich wieder Kontakt mit anderen Männern auf, flirtete und ging ihm einmal sogar fremd. Ich habe ihn damit sehr verletzt, und ich bereue es, zutiefst, und schäme mich dafür. Nie habe ich verstanden, was mich dazu gebracht hat, Kontakt zu anderen Männern zu haben. Meinem Freund zuliebe und aus Scham und Schuldgefühlen habe ich jeglichen Kontakt mit Männern unterdrückt und bleiben lassen. Dazu muss ich noch sagen das ich mir schon sehr lange nicht gut geht, ich bin/war depressiv und leide/litt unter familiären und persönlichen Problemen. Ich kann mich nicht erinnern, wann und ob überhaupt es mir gut ging. Meine Stimmungen und Wahrnehmungen schwanken extrem, von tieftraurig bis zu wütend und aggressiv. Ich komme nicht mehr weiter, verliere den Faden, beim schreiben hier und auch sonst im Leben, immer wieder. Ich und mein Freund streiten uns oft und immer heftiger, ich werde handgreiflich, es gerät ausser Kontrolle. Wir haben uns schon ein paar Mal getrennt, nie für lange Zeit, in der längsten Phase ohne ihn (etwa ein Jahr her) hatte ich auch mit mehreren Männer etwas, keinen Sex, habe mich, hart gesagt, ausgelebt. Und doch kamen wir danach wieder zusammen. Irgendetwas hält uns zusammen, vielleicht unsere guten Zeiten, die vielen geteilten Dinge. Doch ich fühle mich sehr eingesperrt, es geht uns beiden gar nicht gut. Wir haben es zwar vermehrt geschafft, miteinander zu reden, sind uns einiger und verstehen uns besser, suchen auch gemeinsam nach Lösungen. Aber wir streiten uns so fest und oft, wir tun uns weh, verzweifeln beide. Ich habe ihm gestern gesagt, das ich wieder mit anderen Menschen reden muss, Kontakt haben, Abwechslung brauche. Er kann das teilweise seit neuem etwas nachvollziehen, doch eben nicht so ganz. Und es ist für mich nicht einfach, den Kontakt zu meinen früheren Freunden, von denen ich sehr wenig hatte, wieder aufzubauen. Und dazu noch der Streit mit ihm. Ich kann mit niemandem reden (seit zwei Jahren) ausser mit meinem Freund. Es ist ja einerseits sehr schön, eine so enge Beziehung zu führen, doch andererseits ist es gar nicht gut, wir haben einen grossen Fehler gemacht damit, uns so sehr nah zu sein, so aufeinander zu bauen, sich so zu brauchen. Ich habe zu vieles aufgegeben, kann mich in meinem Leben kaum mehr orientieren, bin verwirrt und oft am Boden zerstört. Ihm geht es wohl nicht viel besser. Ich will wieder leben, doch ich weiss nicht wie. Es ist alles so komplex, es sitzt so so so tief in mir. Ich weiss nicht wo ich anfangen soll, und überhaupt auch nicht, wie. Früher habe ich Tagebuch geschrieben und so oft gemalt und gezeichnet, doch das geht alles nicht mehr, aus dem Stift kommt nichts mehr raus, ich kann's nicht mehr. Fühle mich alleine und total verloren. Ich versuche wieder, mit einem alten Kollegen Kontakt aufzunehmen, mit dem Einverständnis von meinem Freund, aber ich merke, das er das nicht so gut findet. Ich wäre sehr, sehr froh über eine ganz objektive Meinung, ihr würdet mit damit sehr helfen..!

Ganz liebe Grüsse

Unsichtbar

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Gefühle von Neuanfang

Liebe Unsichtbar

Es tut mir leid, dass du dir Sorgen gemacht hast, deine Nachricht ist nicht verloren gegangen. Das Datum, das du auf der kopfhoch-Seite siehst, ist das Datum, wann wir antworten.

Du schreibst es selber und wenn ich deine Geschichte lese, habe ich auch den Eindruck, dass du Tendenzen einer Depression beschreibst. Du erzählst von Stimmungsschwankungen, Unkonzentriertheit, Orientierungslosigkeit. Du möchtest wieder ein normales, ausgeglichenes Leben mit sozialen Kontakten, doch du bist blockiert und weisst nicht genau, wie du das ändern kannst. Und du steckst schon ziemlich lange in dieser Situation. Ich würde dir unbedingt raten, professionelle Hilfe, dass heisst eine psychologische Beratungsstelle aufzusuchen. Depressionen sind behandelbar und es lohnt sich, um ein gutes Leben zu kämpfen. 

Deine Versuche wieder mehr sozialen Kontakt zu haben, sind sehr wichtig. Du solltest wirklich versuchen, wieder mehr unter die Leute zu kommen und in einer guten Runde ausgelassene Momente erleben. Natürlich ist es schwierig, zu alten Freunden wieder Kontakt aufzunehmen, denn das Leben ist weitergegagen, jeder geht seinen Weg und man verliert sich aus den Augen. Doch bleibe dran und versuche auch, neue Kontakte zu knüpfen. Sei es bei der Arbeit, in einer Schule oder vielleicht versuchst du ein neues Hobby zu beginnen.

Es ist positiv, dass du und dein Freund immer wieder versuchen in Gesprächen Probleme zu besprechen und vor allem nach Lösungen zu suchen. Und zu einer Beziehung gehört dazu, dass man auf einander aufbaut und das man einander fest braucht, das ist kein Fehler. Aber es ist ein Fehler, wenn man dabei sich selber, sein altes Leben und seine Freunde und Freuden vernachlässigt. Man muss auch mit anderen Leuten sprechen können ausser dem Partner, sonst hat man ja auch niemanden, um mal über den Freund herzuziehen! Dass du dich damals in eurer Trennungsphase etwas ausgelebt hast, ist doch in Ordnung. Ihr wart getrennt und in einer solchen Zeit, versucht man sich neu zu orientien. Manchmal auch nur um zu merken, dass man eigentlich wieder zur alten Beziehung zurück will. Wenn dich aber nicht Liebe bei ihm hält, sondern nur die guten alten Zeiten, solltest du vielleicht einen Schritt weiter gehen im Leben. 

Du beschreibst ein Gefühl von Neuanfang. Das ist ein gutes, wenn auch verunsicherndes Gefühl, doch es wird dir die nötige Kraft geben, Schritt für Schritt ein neues Leben zu beginnen und wieder sichtbar zu werden!

Liebe Grüsse

Kim

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten