© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

Angst, in die alten Muster zurückzufallen

Liebes Team,

Vor ein paar Wochen habe ich euch schonmal kontaktiert (mit einem anderen Namen), betreffend meinem Aufenthalt in England und dass ich Angst hatte, ich würde sehr viel zunehmen.

Nun, zu dem ist es nicht gekommen. Zumindest nicht schlimm. Ich habe 2 kg zugenommen und freute mich, weil ich dachte, die 2 Kilos hätte ich bald wieder weg. Ich bin nun aber seit einem Monat wieder zu Hause und passiert ist nichts! Ich bin immernoch +/- 57 kg.

Dazu kommt, dass ich seit gut zwei Wochen wieder angefangen habe zu arbeiten. Ich war ein Jahr auf der Suche nach einem Job. In diesem Jahr konnte ich mich gut um meinen Körper kümmern und nahm so auch fast 8 Kilo ab, sogar ohne grossartig Sport zu treiben.

In meiner Lehrzeit habe ich 10 Kilo zugenommen und fühlte mich mit 63 Kilo/163cm dick. Ich habe mich durch die Arbeit mit Essen belohnt, vor allem abends. Ich war verzweifelt, musste diese Leere aber füllen und habe es mit Essen getan.

Es dauerte sehr lange, bis ich wieder ein normales Essverhalten hatte.

Da ich nun bereits 2 kg zugenommen habe, bekomme ich Angst, ich könnte in die alten Muster zurückfallen. Ich esse seit dem ich arbeite auch wieder mehr. Ich bin verzweifelt und habe Angst, dass diese Probleme wieder kommen werden. Obwohl ich wieder unbedingt auf die 55 kg mindestens will...

Was soll ich tun? Wieso fühle ich mich so schrecklich wenn ich zunehme? Wenn ich am morgen auf die Waage stehe und mehr als gestern drauf ist, habe ich versagt und der Tag ist für mich gelaufen, bevor er überhaupt anfing. Aber nun habe ich eine Arbeit zu der ich wieder gehen muss und dann fällt mir der Tag im Büro noch viel schwerer...

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Suche einen sinnvollen Ausgleich

Liebe Clair

Ich erinnere mich gut an dich. Schön zu hören, dass du dich nach dem Aufenthalt in England recht gut fühlen konntest. Schade jedoch, dass deine Ängste zuzunehmen dich ständig begleiten und dass das Zunehmen tatsächlich so schrecklich für dich sein muss.

Das Hineinwachsen in einen Frauenkörper ist oftmals schwierig. Es ist eine sehr wichtige Aufgabe des Frauwerdens, dass man eine gesunde Beziehung zu seinem Körper finden kann. Bei deiner Körpergrösse hast du übrigens mit 55kg und mit 63kg aus medizinischer Sicht ein normales, gesundes Körpergewicht. Dieses Wissen nützt dir natürlich nur dann etwas, wenn du dich auch wohl in deiner Haut fühlen kannst. Dazu braucht es Zeit. Hier kannst du mehr darüber nachlesen.https://www.lilli.ch/koerpergefuehl_koerperbild_frau_tipps undhttps://www.lilli.ch/schoenheitsideale_koerpergefuehl/. Halte dir diese Tipps immer wieder vor Augen, wenn es schwierig ist. Denke vor allem an die Tipps, wenn dich Versagensgefühle quälen.

Gratuliere, dass du wieder einen Job gefunden hast. Das Arbeiten bedeutet auch ein Müssen für dich. Mach deine Arbeit spannender, indem du deine Einstellung änderst. Was sind die guten Dinge an der Arbeit? Bestimmt lässt sich etwas Interessantes finden an der Tätigkeit. Konzentrier dich auf die Dinge, die Freude machen (z.B. nette Mitarbeiter oder ein angenehmer Arbeitsplatz).

Es ist sehr wichtig, dass du nicht wieder in deine alten Muster fällst, die dich so unglücklich machen und die Essattacken vermeidest! Unternimm etwas, damit du dich nicht wieder verzweifelt und leer fühlen musst. Wie kannst du das tun? Bau dir ein schönes Leben neben der Arbeit auf, das dich am Feierabend erfüllt! Was machst du gerne? Dich mit Freunden treffen zum Reden, Lachen oder Rumhängen, einen Film schauen oder Musizieren? Es gibt unzählige Freizeitaktivitäten und es gibt sogar solche, die insbesondere positive Körpergefühle vermitteln: zum Beispiel Sport, Yoga, Tanzen und Singen. Wenn sich eine Fressattacke anbahnt, entscheide dich bewusst gegen sie. Die unzähligen tollen Freizeitaktivitäten sind übrigens alles geniale Strategien um Fressattacken zu ersetzten.

Alles Gute,

Sophia