Angst und Erinnerung an Missbrauch

Liebes Kopf-Hoch-Team

Vielen Dank für eure Antwort. Ich glaube, ich bekomme das in den Griff.

Nun jetzt zu meinen weiteren Problem: Ich habe seit längerem das Gefühl, dass ich sexuell missbraucht wurde. Ich habe jedoch keine Erinnerungen daran. Ich habe mal eine Situation aufgeschrieben, in der das zum Thema wird. (ICh habe alles neutral geschrieben, um es mir leichter zu machen)

Ein neunjähriges Mädchen steht unter der Dusche. Sie merkt wie interessant es ist wenn sie den Strahl zwischen die Beine hält. Sie beginnt zu tagträumen. Wie ein grosser Mann sie fest hält und auf den Boden drückt. Er dringt in sie ein. Es tut verdammt weh. Er sagt immer wieder: "Ich ficke dich, ja ich ficke dich ich dring ih dich ih" und "Wenn du dich entspannst tut es weniger weh."

Es geht so weiter. Sie hat angst aber es erregt sie auch.

Das Mädchen bin ich. Ich hatte mit acht/neun immer solche Gedanken, vermutete aber keinen Missbrauch. Ich hatte nur Angst vor Männern. Vorallem vor meinem Götti. Gestern war er wieder mal zu besuch und plötzlich kam wieder diese Angst und dieser Schmerz hervor. Ich habe Angst. Vor ihm aber auch vor meinem Vater. Ich weiss nicht, ob ich mir nur das einbilde oder ob da was dran ist. Ich möchte mich einfach nur erinnern können. Egal wie schlimm es sein könnte. Ich möchte einfach nur die Wahrheit wissen...

Was kann ich nur machen? Gibt es eine Möglichkeit das irgendwie herauszufinden. In der Therapie sind wir so weit gekommen, dass wahrscheinlich als ich Acht Jahre alt war irgendetwas Traumatisierendes passiert ist. Jedoch kann ich mich an nichts erinnern...

Liebe Grüsse

Britta

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

weitergehen in der Therapie

Liebe Britta

Es ist kompliziert, was die Seele macht mit schlimmen Erlebnissen. Manchmal vergräbt sie die Erinnerung so tief, dass man sie nicht mehr sehen kann. Manchmal verwandeln sich die Bilder und verschieben sich die Abläufe. Die Geschichten, die dir durch den Kopf gehen, müssen nicht genau so passiert sein. Aber dieses Gefühl, dass da was passiert ist, stimmt mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit.

Man kann die Wahrheit nicht über den Verstand herausfinden, dazu macht die Seele zuviele gute Versteckspiele. Es ist richtig, dass du mit deinen Therapeuten am Thema bleibst. Denn du musst nicht nur die Wahrheit wissen, du musst dann auch die Kraft haben, damit richtig umzugehen. Deine Therapeuten werden dich begleiten, wenn Klarheit in deine Kindeserfahrungen kommen.

Gleichzeitig solltest du Distanz halten zu den Männern, die dir Angst oder ein ungutes Gefühl machen in der Familie. Es hilft dir nicht, wenn du dich absichtlich der Angst aussetzt, so kommt die Erinnerung nicht schneller zurück. Das Beste, was du tun kannst, ist lieb zu dir selber zu sein. Dich selber gern zu haben. Dir selber Komplimente machen und nette Dinge sagen. Mach dich selber stark damit!

Bettina

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten