Angst vor dem Tod

Ich habe Probleme. Ich habe Angst vor dem Tod & meine Mama ist tabletten abhängig, meine Eltern streiten sich manchmal und ich und meine kleine Schwester (7) bekommen das mit. Ich habe auch schonmal dran gedacht wie es ist nicht mehr dazu sein... denn so bekomme ich keinen Stress mehr.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Statt Tod zu verdrängen, sich damit auseinander setzen

Liebe Mandy

Ja der Tod kann wirklich sehr beängstigend sein. Es ist schlimm daran zu denken, dass ein lieber Mensch oder man selbst irgendwann mal stirbt. Aber der Tod gehört genau so zum Leben wie die Geburt. Auch wenn diese Tatsache schlimm klingt, muss jeder mal streben. Das muss nicht heute und morgen sein. Normalerweise stirbt man im hohen Alter. Wenn der Körper alt und energielos ist, kann der Tod auch eine Erlösung sein. Aber leider gibt es auch immer wieder Unfälle oder Krankheiten, die schon früher Tod bringen. Du kannst deine Angst vor dem Tod beeinflussen und etwas überwinden. Statt das Thema Tod zu verdrängen, kannst du dir bewusst die Entscheidung setzen dich mit dem Tod auseinander zu setzen. Sprich mit deinen Eltern, Freunden oder Verwandten über das Thema. Lies Texte über den Tod. Auf diesem Weg lernt man, dass jeder eine gewisse Angst davor hat und du kannst daran arbeiten deine Angstvorstellungen, wie schlimm der Tod ist, zu unterbrechen. Die Angst wird wahrscheinlich nie vollkommen verschwinden, denn die Unsicherheit was am Lebensende kommt ist normal und angemessen.

Es ist nicht deine Schuld, dass deine Mutter tablettenanhängig ist. Deine Mutter ist eine erwachsene Frau und sie muss selber die Verantwortung für ihr Verhalten übernehmen. Es kann sehr belastend sein, den Streit zwischen deinen Eltern mitzukreigen. Wenn sich deine Eltern das nächste mal streiten und du das nicht mithören willst, dann geh in dein Zimmer und hör Musik. Oder noch besser, schnapp dir deine kleien Schwester und macht gemeinsam einen kleinen Spaziergang. Das ist eine Sache zwischen euren Eltern und ihr müsst euch damit nicht belasten. Stress gehört zu jedem Leben. Es gibt Situationen da hat man viel Stree und dann gibt es wieder andere Situationen wo man keinen Stress hat und das Leben total Spass macht. Auch wenn du momentan in einer schwierigen stressreichen Situation bist, solltest du versuchen etwas Spass in dein Leben einzubauen. Unternimm Dinge die du gerne tust und schön findest... einen Kuchen backen, Schlittschuh laufen, mit deiner Schwester ein Spiel spielen. Solche schönen Dinge können helfen, dass du dich der Stress für einige Zeit nicht mehr so stark belastet und du stattdessen Freude empfindest.

Laura

© 2020  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten