Angst vorm Leben

Ich bin 14 und habe seit über einem Jahr Selbstmordgedanken! Meine Mutter hat im Juni letzten Jahres herausgefunden, dass mein Vater seid fünf Jahren eine parallele Familie in seinem Heimatland hat! Das tat weh, aber damals hatte ich keine Mordgedanken mir gegenüber, sondern nur Wut für meinen Vater! Das Verhältnis zu meiner Mutter hatte sich in dem Jahr eigentlich nur verbessert, doch kurz vor den Sommerferien hat mein Freund mit mir Schluss gemacht. Ich hatte ihm all meine Liebe gegeben und ich glaube das hat ihn ein wenig zurückschrecken lassen! Danach fiel ich in ein bodenloses Loch. Ich fühlte mich wie ein nichts! Ich hatte das Gefühl als wenn mir niemand Liebe geben würde! Ich begann mir selber weh zu tun, weil das die einzige Möglichkeit war mich für kurze Zeit zu spüren! Seitdem hat sich das Verhältnis zu meiner Mutter wider stark verschlechtert.

Ich finde, ich muss sie dafür bestrafen, dass sie mich in der Vergangenheit nicht vor meinem Vater geschützt hat, als er mich z.B. geschlagen hat, sondern meinte das ich es ja verdient hätte! Die gesamten Sommerferien spielte ich damit mich zu töten und auch darüber hinaus!! Bis sie kam, eine Freundin von mir, die ich ebenfalls in den Sommerferien kennen gelernt habe! Ich hab mich in sie verliebt! Aber ich weiß sie wird mich niemals lieben!!! Deshalb fühle ich mich abermals nutzlos! Außerdem fürchte ich mich vor den Menschen in meiner Umgebung, ich scheine Selbsbewusst, aber ich habe stets das Gefühl, dass sie mich auslachen, weil ich zu fett oder zu hässlich bin, auch wenn mir viele Komplimente gemacht werden! Ich esse nur noch sehr wenig weil ich nicht mit mir zufrieden bin und habe viele Hobbies damit ich mich ablenken kann! Meinen Freunden erzähle ich so gut wie nichts mehr, da sie auf nichts reagieren auch wenn sie mich bemitleiden! Aber ich will kein Mitleid ich habe es nicht verdient!Ich habe gar nichts verdient! Ich will weg! In Momenten in denen es mir sehr schlecht geht und an den Tod denke sehe ich ihn als Erlösung und denke das mich dort etwas Schönes erwarten wird!!Sonst fürchte ich mich vor der Ungewissheit. Doch meist halten nur Gedanken an sie mich davon ab mir mir nichts anzutun. Ich habe angefangen zu rauchen. Ich weiß nicht wieso, aber es tut mir gut. Ich will weg von hier ich habe Angst vorm Leben, jeden Tag wieder aufzustehen!!

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Stolpersteine verarbeiten und nach vorne schauen

Liebe Mia

In deiner Vergangenheit hat es viele Stolpersteine gegeben, die dir das Leben erschwert haben. Mit diesen Stolpersteine hast du noch heute zu kämpfen. Das Verhalten deines Vater gegenüber dir und deiner Mutter war sicher nicht fair!! Es tut mir Leid, dass du seine Schläge ertragen musstest und dir deine Mutter nicht helfen konnte. Deine Mutter würde sicher auch gerne vieles aus der Vergangenheit wieder rückgängig machen. Aber das ist leider nicht möglich. Die Vergangenheit kannst du nicht ändern. Es hat auch keinen Sinn wenn du versuchst deine Mutter für Vergangenes zu bestrafen. Viel besser wäre es wenn du mit deiner Mutter über die Dinge, die passiert sind, sprichst und ihr sagst wie sehr dich ihr Verhalten verletzt hat. Dadurch hast du die Chance die Stolpersteine der Vergangenheit zu verarbeiten und endlich hinter dir zu lassen damit du in deinem Leben wieder nach vorne schauen kannst. Denn die Zukunft wird noch viel Schönes bringen. Machmal hat man gar nicht die Mögichkeit, all die schönen Dinge die es eigentlich gibt wahrzunehmen, weil man sich zu stark auf all die Stolpersteine in seinem Leben konzentriert. Die wunderschönen Schmetterlinge am Himmel nimmt man gar nicht war, weil der Blick auf die Steine am Boden gerichtet ist.

Verlassen zu werden tut sehr weh und du hast auch das Recht traurig zu sein. Um seinen Körper wieder zu spüren gibt es aber bessere Möglichkeiten, als die Taktik, die du anwendest. Wechselduschen mit eiskaltem und warmen/heissem Wasser oder Joggen bis deine Beine schwer werden, sind bessere Taktiken um sich selbst wieder zu spüren. Ich finde es gut, dass du versuchst dich abzulenken und dir einige Hobbies gesucht hast. Deinen Freunden erzählst du nichts, weil sie nicht reagieren, sondern dir nur Mitleid schenken... Aber was verlangst du von ihnen? Welche Reaktion würdest du dir wünschen?Sag deinen Freunden, dass du das Gefühl hast, sie interssieren sich nicht für dich... Gib ihnen dann aber auch zu verstehen, welche Reaktion du dir von ihnen wünscht. Wahrscheinlich ist ihnen gar nicht bewusst, dass dich nach einen anderen Reaktion sehnst. Es ist wichtig, dass du deinen Freundeskreis aufrecht erhälst und pflegst.  In den Sommerferien hast du eine tolle Freundin gefunden, die dir Lebensmut gibt und dir gut tut. Versuch den Kontakt aufrechtzuerhalten. Vielleicht schaffst du es auch, dich gegenüber ihr (oder einer anderen Vertrauensperson) zu öffnen und von deinen Problemen zu erzählen. Es kann echt unterstützend sein mit jemanden über seine Probleme zu reden. 

Laura

© 2020  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten