Ausgenutzt und ausgegrenzt

Hallo!

Ich habe ein Problem: Ich werde im MSN von meinen Klassenkamaraden ausgenuzt! Was soll ich machen? Ich habe total Angst, dass sie mich wieder ausgrenzen, da etwas vorgefallen ist und sie mich geplagt haben. Jetzt habe ich Angst, dass dies wieder so wird. Bitte helft mir!

Liebe Grüsse

Kama

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Nicht allein damit bleiben

Hallo Kama

Es ist ein schlimmes Gefühl, wenn man ausgenutzt oder gar ausgegrenzt wird. Ich kann gut verstehen, dass du dagegen etwas unternehmen willst. Mir gefällt auch, dass du die Sache selber an die Hand nimmst und nicht darauf hoffst, dass sich das Problem durch ein Wunder von selber erledigt.

Ich könnte mir vorstellen, dass du eine grosszügige Art hast und eigentlich gerne zum Teilen bereit bist. Nun ist es leider so, dass nicht alle Menschen (egal ob Kinder oder Erwachsene) diesen schönen Charakterzug mit dem nötigen Respekt zu würdigen wissen. Da kann es geschehen, dass Menschen wie du ausgenutzt werden; vielleicht anfangs noch versteckt und danach immer offensichtlicher. Auf jeden Fall hast du nun realisiert, dass das Verhältnis von Geben und Nehmen bei dir und deinen Klassenkameraden nicht mehr stimmt.

In einer solchen Situation ist es hilfreich, wenn man das Problem direkt angeht, so wie du es gerade vorhast. An deiner Stelle würde ich die AnführerIn der Klassenkameraden direkt ansprechen. Versuche, dieses Gespräch unter vier Augen zu führen. Ohne die grosse Gruppe im Rücken, werden meist auch AnführerInnen ganz zahm und bescheiden. Um dazu zu gehören, musst du nichts als Gegenleistung bieten. Geh also nicht darauf ein, wenn man dir vorschlägt, dass du weiterhin hilfsbereit sein müsstest, damit du akzeptiert wirst. 

Wenn du glaubst, dass das Problem weiter fortgeschritten ist, als dass ein Gespräch dieses aus der Welt räumen könnte, wende dich unbedingt an eine erwachsene Person. Das kann eine Lehrerin oder ein Lehrer von dir sein oder die Sozialarbeiterin des Schulhauses. Es ist ganz wichtig, dass du mit deinem Problem nicht allein bleibst. Beschreibe deine Situation ganz genau. Je besser die Erwachsenen deinen Leidensdruck erfassen, desto eher werden sie eingreifen. Du brauchst dich übrigens nicht dafür zu schämen, dass du dich mit deinem Problem an jemand Aussenstehenden wendest. Falls deine eigenen Lösungsversuche scheitern sollten, ist dies das einzig Richtige, was du unternehmen kannst, ok?

Ich hoffe, dass du, falls nötig, auf ein verständnisvolles Ohr triffst und die richtige Unterstützung erhältst. Ich drücke dir die Daumen!

Liebe Grüsse

Larissa

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten