Bin mit mir selber unzufrieden

Hallo. Ich bin mit mir selber unzufrieden.

Äußerlich komme ich immer als die Coole und naja fast immer gut gelaunte rüber. Aber innerlich zerbreche ich fast. Das weiß keiner und ich habe Angst davor, es jemandem zu erzählen mit der Befürchtung das ich als "Weichei" da stehe. Ich kann mich auch nicht mehr freuen. Ein kurzes starres Lächeln und das wars.

Irgendwie bin ich sogar auf meine beste Freundin eifersüchtig, weil sie einen Freund hat und ich nicht. Aber ich will es nicht.

Mit meinem Vater läuft es auch nicht gut. Ich hab das Gefühl ich bin nur Luft. Aber wenn er was braucht, da bin ich dann wieder gut genug für. Ansonsten motzt er mich nur an. Aber vor ihm prallt es an mir ab und ich muss mir manchmal sogar das Lachen verkneifen. Aber wenn ich dann in mein Zimmer gehe, dann fange ich an zu weinen.

Es ist mitlerweile so weit das ich unbedingt auswandern möchte. Enfach nur weg hier. Am Anfang war es halt um was von der Welt zu sehen, jetzt ist es nur noch ein Fluchtversuch.

Das tat gut alles mal aufzuschreiben. Und ein bisschen Hilfe könnte ich auch gebrauchen. Bei allem. Wenn ich selber nicht so wirklich verstehe wobei.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Gefühlschaos ordnen

Liebe Anna

Es tut mir Leid, dass du dich nicht wohl fühlst. In dir herrscht ein Gefühlschaos, dass du momentan noch nicht geordnet hast. Wenn du Auswandern würdest, wäre dein Gefühlschaos nicht gelöst. Damit würdest du nur vor deinen Problemen weglaufen. Du sagst, dass du innerlich beinahe zerbrichst. Weisst du denn was der Grund für deine innere Anspannung ist? Wenn nicht, dann versuch doch der Ursache für diese Anspannung auf den Grund zu gehen... Versuch herauszufinden in welchen Situationen du glücklich bist und in welchen Situationen du bloss noch gequält lächeln kannst. Ich kann gut verstehen, dass du Angst davor hast mit jemandem über deine Gefühle zu reden. Aber es kann  manchmal wirklich hilfreich sein, wenn man sich all seine Sorgen von der Seele spricht. Vielleicht hast du ja eine Person, der du vertraust...  Du musst dieser Person nicht alles auf ein Mal erzählen. Fang klein an. Wenn du dich noch nicht getraust darüber zu sprechen, dann empfehle ich dir, dass du anfängst Tagebuch zu schreiben. Du sagst selbst, dass es dir gut getan hat, alle deine Sorgen mal aufzuschreiben. Wenn dir das Schreiben gut tut, dann sollst du das umbdingt weiter führen. Tagebuch schreiben kann dir dabei helfen deine Gefühle zu ordnen und deine Sorgen besser zu verarbeiten.

Du musst dich nicht dafür schämen, dass du manchmal eifersüchtig auf deine Freundin bist. Du wünscht dir auch einen Freund und hast leider keinen.... deine Freundin aber schon... Es ist völlig normal, dass man dann ein bisschen eifersüchtig wird. 

Vor deinem Vater hast du eine harte Fassade. Dort bist du das Mädchen, dass alles an sich abprallen lässt. Aber du bist kein Stein... Du musst nicht immer so hart und stark sein, denn schliesslich hast du auch Gefühle.  Es ist dein Recht, dass du diese Gefühle zeigst. Wenn du immer nur hart bleibt, dann merkt dein Vater gar nicht, wie sehr er dich mit seinem Verhalten verletzt. Wenn es das nächste Mal zum Streit kommst, du dich ungerecht behandelt fühlst und dir nach Weinen zumute ist, dann lass es raus... Du musst dich nicht in dein Zimmer verkriechen um dort zu weinen... zeig deinen Mitmenschen, wenn es dir schlecht geht, dann können sie dir auch helfen und dich trösten.



Laura

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten