Bin verloren im Leben

Ich weiß einfach nicht mehr, was ich mit mir anfangen soll. Jeden Tag denke ich daran, mich umzubringen, obwohl ich das meiner Mutter wirklich nicht antun will, aber das ist auch der einzige Grund, der mich noch am Leben hält. In wirklich jedem Bereich des Lebens habe ich Pech. Ich wünschte, ich wäre nie geboren worden, ungewollt bin ich sowieso. Ich habe keine Ahnung, wo hin mit mir, das Leben zieht an mir vorbei, als wäre ich nur ein Zuschauer. Irgendwie bin ich verloren im Leben, ich habe Angst erwachsen zu werden, da ich jetztschon überhaupt nicht mehr klarkomme. Der Tod scheint mir irgendwie so befreiend, ich weiß nicht... Bin grad schon wieder am heulen.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Suche Dinge, wofür es sich zu leben lohnt

Liebe Sunny

Du bist verzweifelt und wünschst, dass du nie geboren wärst. Du denkst oft über deinen eigenen Tod nach, der für dich wie eine Erlösung scheint. Einzig deine Mutter hält dich noch am Leben. Suche noch andere Dinge, für die es sich zu leben lohnt. Gibt es Dinge, die du gerne tust? Hörst du gerne Musik oder liest du gerne? Verbringst du gerne Zeit in der Natur oder kochst du gerne? Treibst du gerne Sport? Entdecke neue Hobbies – trete einem Verein bei oder beginn zu zeichnen – finde Dinge, die dir Spass machen und dir gut tun und dich von deinen Gedanken ablenken. Vielleicht tut es dir auch gut, all deine Sorgen in ein Tagebuch zu schreiben? Du sagst, dein Leben ziehe an dir vorbei und du hast keine Ahnung, wohin es gehen soll. Gibt es Sachen im Leben, die du gerne tun möchtest? Wolltest du schon immer mal in ein bestimmtes Land reisen oder eine Sprache lernen? Gibt es eine Ausbildung, die dich interessieren würde? Du schreibst, dass du immer Pech hast im Leben. Kauf dir in einem Bastelgeschäft Perlen, die dir gefallen, oder sonst etwas Ähnliches. Dann nimmst du jeden morgen, wenn du aus dem Haus gehst, 10 Perlen in die linke Hosentasche. Jedes Mal, wenn dir etwas Schönes oder Positives passiert an diesem Tag, sei es, dass du es gerade noch rechtzeitig auf den Bus geschafft hast oder dir jemand im Supermarkt die Tür aufgehalten hat, legst du eine Perle in die rechte Hosentasche. Am Abend, wenn du nach Hause kommst, zählst du, wie viele schöne Dinge dir passiert sind und versuchst dich nochmals daran zu erinnern. Diese Perlen kannst du dann zu einer Kette oder einem Armand verarbeiten – beobachte, wie die Kette immer länger wird. Du kannst sie auch tragen, als Erinnerung, dass es im Leben doch gute Dinge gibt. Oftmals vergisst man nämlich, wenn einem etwas Positives passiert ist und erinnert sich nur noch an alles Schlechte. Mit dieser Methode übst du, deinen Blickwinkel etwas zu verschieben.

Es würde dir bestimmt auch gut tun, wenn du dich jemandem anvertrauen könntest und über all deine Sorgen reden könntest. Hast du dir schon Mal überlegt, zu einer Psychologin zu gehen? Sie könnte dir helfen, dein Chaos zu ordnen und mit deinem Leben wieder klar zu kommen. Manchmal tut es gut, mit jemand Neutralem zu reden.

Wenn es dir schlecht geht und zu am verzweifeln bist, gibt es auch Nummern, wo du anrufen kannst, z.B. 0800 - 111 0 111 in Deutschland oder 147 in der Schweiz. Dort hört man dir zu, versucht  dir weiterzuhelfen und einen anderen Weg als den Selbstmord zu zeigen.

Rebecca

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten