Der Punkt ist gekommen mit den Drogen aufzuhören

Hi vllt könnt ihr mir helfen.Ich bin zwar schon 20 aber hoffe ich kann hier trotzdem noch schreiben? Das Problem das ich habe ist, dass ich von den Drogen nich mehr wegkomm. Ich nehm seit ich 10 bin drogen. Angefangen hats mit Alk da war ich 10. Mit 11 dann das erste mal gekifft. Dann kam schnell der Mischkonsum. Mit 12 angefangen mit speed, xtc, lsd,pilze, koks... Dann mit 19 crystal. Ich muss sagen es war schon eine geile Zeit von Party zu Party, tagelang wach und nen riesen spaß gehabt. Aber ich muss sagen das ich damit zur Zeit nich mehr fertig werde. Ich mach grad ne ausbildung und die nimmt mich ziemlich in Anspruch. Ich habe den Konsum eigentlich immer nur am wochenende gehabt. Selten das ich auch in der woche konsumiert habe außer in den ferien. Ich habe mein Leben immer im griff gehabt trotz zahlreicher rückschläge. Ich war lange im heim. doch da hab ich es nich mehr ausgehalten wurde geschlagen, misshandelt.... Bin dann da abgehauen und hab lange auf der Straße gelebt. Viele Freunde von mir sind gestorben bei Autounfällen es waren insgesamt 5 verteilt auf 4 Jahre. Ich glaub ich habe das auch nie richtig verarbeiten können. Sie fehlen mir bis heute sehr!

Ich habe das gefühl das jetz der punkt angekomm is in dem ich mich fragen sollte ob ich nich mit den drogen aufhören sollte. Mein Körper rächt sich teilweise- ich habe muskelzucken, bin ziemlich nervös, krieg schweißausbrüche. Ich glaub durch die drogen haben meine nerven ziemlich gelitten. Ich habe teilweise taubheitsgefühle in den Händen. Ich würde es gern allein schaffen gegen die drogen anzukomm. Wissen Sie was ich machen kann? Ich weiß es gibt die möglichkeiten einen entzug zu machen und dann eine therapie aber ich würde meine ausbildung sehr sehr ungern abbrechen müssen.Vielleicht gibt es ja andere Möglichkeiten.?lg mary

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Ein neues Leben aufbauen

Hi Mary

natürlich darfst du hier schreiben und dein Problem ist genau unser Spezialgebiet. Du bist sehr früh in die Drogen eingestiegen und deshalb sind die Auswirkungen jetzt auch so heftig auf deinen Körper. Während des Wachstums hast du deine Nerven schon strapaziert, deine Nervenbahnen sind immer überstimmuliert worden.Gespürt hast du das indem du nicht müde wurdest, die Nächte durchtanzen konntest. Es ist höchste Zeit, dass deine Nerven endlich mal gepflegt werden und sich erholen können. Dein Körper schickt dir Warnsignale. Bitte nimm sie ernst. Du findest im Intenet auch Bilder, was die Drogen, die du einnimmst mit deinem Gehirn machen. Nicht schön, nicht gut, nicht lustig.

Es gibt Menschen, die schaffen das ganz alleine mit Drogen aufzuhören. Es braucht einen Plan und sehr viel Willen. Es wird dir schlecht gehen, du wirst wahrscheinlich schlecht schlafen, nervös sein, mit dem Essen könntest du Mühe haben, deine Stimmung wird rauf und runter sausen. Die ganze Entgiftungszeit wird dauern und die musst du durchstehen. Wenn du das Ganze begleitet machst in einem Entzug, helfen dir die Fachleute indem sie dich kontrollieren und dich so lange nicht raus lassen, wie du gefährdet bist wieder was zu nehmen. Sie werden auch überprüfen, wie der Entzug auf deinen Körper wirkt und beobachten, dass du keine Krämpfe im Hirn bekommst. 

Du hast angefangen ein neues Leben aufzubauen, deine Ausbildung bedeutet dir viel. Das ist ein guter Zeitpunkt um auszusteigen. Du hast ein Ziel, du kannst anfangen dein eigenes Leben nicht nur in den Griff zu bekommen sondern es zu steuern. Du kannst es alleine anpacken und wenn es nicht alleine geht, such dir gute Menschen, die dir helfen die Sucht zu beenden. Vielleicht musst du die Ausbildung unterbrechen, aber mit den Drogen wird es sehr fraglich sein, ob du sie je beenden wirst. Also wenn du dich fragst, ob du aufhören sollst, ja mach es!