Eltern zu Freunden kriegen

Hallo liebes Team, ich komme aus Luxemburg und ich weiss nicht mehr was ich machen soll!Mein Vater ist vor 9 Jahren ausgezogen, als ich noch 6 war!Jetzt sehe ich ihn kaum mehr, weil meine Mutter ihn aus unserem Land gescheucht hat! Sie streiten sich andauernd , wenn sie sich sehen (und das kommt ungefähr ein Mal im Jahr vor) . Mein Vater ist echt okay , der versucht sogar noch sich mit meiner Mutter zu vertragen, doch sie will unter keinen Umständen. Mein Vater kann nicht für mich bezahlen,weil er kein Geld hat , und ich verstehe das, ich weiss dass mein Vater für mich bezahlen würde. ich weiss dass er mich sehr lieb hat, aber meine Mutter nicht, die hat ihn sogar schon zum Gericht geschickt. Sie macht ihm solch grosse Probleme. Ich möchte so gern bei meinem Vater wohnen, aber ich weiss, dass das nicht geht. Ich möchte euch um Rat bitten, wie ich meine Mutter und meinen Vater wenigstens zu Freunden kriege, weil mit meiner Mutter ist gar nicht zu sprechen.

Laura

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

du musst dich nicht entscheiden

Liebe Laura

leider muss ich dich ganz fest enttäuschen: du wirst deine Eltern nicht zu Freunden machen können, wenn sie nicht wollen. Für eine Freundschaft braucht es immer zwei. Beide müssen wollen. Beide müssen auch mal Kompromisse eingehen. Wer auch immer mehr oder weniger will, spielt (fast) keine Rolle. Und bei zwei Menschen, die mal verheiratet waren, ist es sowieso ganz schwierig, von "schuld sein" zu sprechen. - Deine Eltern wollen offensichtlich keine Freunde sein.

Was du aber machen kannst, ist, dass du auf beiden Seiten klar und deutlich sagst, dass du nicht mehr in ihre Streitereien hineingezogen werden willst. Dass du weder zuhören willst bei Klagen über den/die andere/n, noch Partei ergreifen willst.

Du kannst deiner Mutter sagen, dass es dir zwar für sie leid tut, wenn der Vater nicht zahlt und sie darum knapp bei Kasse ist. Aber dass das für dich als Tochter kein Grund sei, deinen Vater nicht zu sehen.

Vielleicht kannst du ihr auch klar machen, dass du sie nicht weniger lieb hast, wenn du deinen Vater auch sehen möchtest. Und dass es dir aber die Beziehung zu ihr verdirbt, wenn sie ihn schlecht macht.

Du musst dich nicht zwischen den beiden entscheiden. Du darfst beide sehen und beide lieb haben. Und du darfst dich aus all den Erwachsenen-Streitereien heraus halten und sagen, dass dich das nichts angeht.

Tja, zu Freunden wirst du deine Eltern wohl kaum kriegen - aber vielleicht zum nachdenken. Und dich kriegst du so aus dem Schussfeld. Ich hoffe, dass ich dir so trotzdem noch ein wenig weiter helfen konnte. Kopfhoch!

© 2020  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten