Emotional sehr gestresst

Hallo 

Ich bin seit 3/4 Jahren emotional sehr gestresst. Ich hatte jeden Tag ein beklemmendes Gefühl/schmerzen in der Brust. Anfangs ahtte ich noch Panikattacken. Mitlerweile geht es mir besser, aber ab und zu kommt das klemmenden Gefühl zurück. Grundsätzlich schlafe ich schlecht ein&durch. Dafür könnte ich am Tag dauernd schlafen. und ich esse sehr oft kleine Dinge. Zugenommen habe ich deswegen nicht, ich mache viel sport. Es ist auchnicht so, das ich unkontrolliert Zeugs in mich reinstopfe oder die "regelmässigen" Mahlzeiten weglasse. Eigentlich achte ich sogar sehr auf ausgewogene Ernährung, aber ich könnte einfach immer essen. 

Ich habe nichts schlimmes erlebt, das mich irgendwie beschäftigt, habe freunde, die Schule läuft... Ich mache einfach ziemlich viel in meiner Freizeit. mein Arzt meint das ganze komme vom Stress, aber in den Ferien ist es meistens am schlimmsten. Ich habe schon mit vielen darüber geredet, aber ich weiss einfach nicht, was ich noch tun kann, damit es mir besser geht. 

P.S. Ich bin 18 Jahre alt.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Ohne das Positive hat man keine Waffen gegen das Negative

Liebe Nina

Seit Monaten täglich emotional so belastet zu sein, ist nicht einfach "nur" Stress. Stress ist nicht zu unterschätzen und ein Grund vieler psychischer und körperlicher Probleme. Auch wenn es nicht der Grund ist, so ist Stress mindestens dafür verantwortlich, dass unser Körper und Geist nicht dazu kommt, sich zu erholen. 

Darum ist es auch nicht so, dass man etwas Schlimmes erlebt haben muss, um emotional angeschlagen zu sein. Es ist immer eine Mischung aus verschiedenen Dingen: Gibt es eine genetische/familiäre Veranlagung für emotionale/psychische Probleme? Wie war die Kindheit und Erziehung, wurde man zu einem guten Selbstbewusstsein erzogen? Ist man körperlich tatsächlich gesund oder hat man z. B. unentdeckte Mangelerscheinungen? Kann man sich tagtäglich von den kleinen Stressereignissen des Alltags erholen, weiss man überhaupt, was einem gut tut? Wenn einiges ungünstig zusammenkommt, landen Menschen irgendwann in einer negativen Spirale. Das heisst das negative überwiegt das positive. Und weil man sich nicht erholen kann, hat man keine Kraft mehr für das Positive und gegen das Negative im Leben zu kämpfen. Ohne das Positive hat man keine Waffen gegen das Negative. Wenn das über längere Zeit so ist, und wenn der Stress noch so minim ist, kann auch ein scheinbar perfektes Leben sehr anstrengend werden. 

Gerade das es in den Ferien am Schlimmsten ist, zeigt, dass es nicht einfach Stress von aussen ist. Du scheinst wirklich erschöpft zu sein und zwar so fest, dass Du nicht genug Kraft hast, um Dich zu erholen. Dass Du oft kleines essen musst, ist normal, wenn man wenig schläft. Der Körper verlangt nach Energie. Im Schlaf wird ein Hormon ausgeschüttet, dass appetithemmend wirkt. Wenn man nicht genug schläft, hat man mehr Hunger. 

Sport ist eine sehr gut Methode, um sich aktiv zu erholen. Mach weiter so. Reden ist auch super, das machst Du gut. Doch es reicht nicht, Du möchtest mehr aktiv für Dich tun können. Ich würde Dir schon empfehlen, weiter zu reden, doch dafür Fachpersonen aufzusuchen. Eine psychologische Beratung, wo man Dich dabei unterstützt und mit Dir Ideen entwickelt, wie Du Dir selber mehr helfen kannst. Ein Hausarzt ist nur minim in diesem Bereich ausgebildet, das reicht nicht. Denn dann kannst Du Dich mit Deinen Freunden wieder mehr auf positive Erlebnisse konzentrieren und Dinge erleben, die Dir Spass machen. Reden ist gut, aber wenn man nur noch über Probleme redet, ist man irgendwann in dem Thema gefangen, kommt nicht mehr raus und vergisst, dass es auch Schönes und Energiespendendes gibt. Der Fokus ist nur noch auf dem Negativen und diesen Fokus könne Fachpersonen mit Dir zusammen verändern. 

Einiges musst Du aber schon selber verändert haben, denn Du schreibst, die Panikattacken wurden besser. Das ist sehr gut, was hast dafür gemacht? Wie bist Du damit umgegangen? Das ist ein wichtiger Ansatzpunkt für Dich, um weiterzumachen. 

Hier folgt noch eine Liste von Dingen, die man tun kann, um Stress zu reduzieren. Vieles kennst Du vielleicht, manches erstaunt Dich oder Du kannst nichts damit anfangen. Im Besten Fall kommen Dir mit der Liste noch mehr Dinge in den Sinn, die perfekt zu Dir passen. Gib Dir viel Mühe, Dir jeden Tag Gutes zu tun, das ist Deine Waffe gegen den Stress: 

Zeitschriften lesen, zum Friseur gehen oder einen neue Frisur ausprobieren, Basteln, Spiele spielen, Musik, Leute zum Lachen bringen, Entspannungsübungen, ein Bad nehmen, Düfte benutzen, Blumen, Party veranstalten, Haustiere, Theater besuchen, mit Kindern zusammen sein, gutes Essen, Briefe schreiben, Tagebuch schreiben, etwas reparieren, Shoppen, sich schön machen, Tiere beobachten, Kino, Tagträumen, Komplimente machen, Museum, genüssliche faulenzen. 

Gerade wenn man gestresst ist, findet man manchmal schwer Ruhe. Es geht nicht darum sich zurückzuziehen, sondern bewusst etwas für sich zu machen. 

Ich wünsche Dir viel Kraft, Energie und Geduld, um noch mehr Kraft und Energie zu tanken. Liebe Grüsse

Mika

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten