Es ist alles schwerer geworden

Hey, ich bin 14 Jahre alt. Als ich 11 war haben meine eltern sich scheiden lassen, mein Vater ist alkoholiker und ist früher immer ausgerastet. Vor einem Jahr ungefähr bin ich an die Drogen geraten, ich kiffe und so, aber nichts hartes. Ich fühle mich oft abwesend, in einer anderen Welt irgendwie, ich weiss auch nicht.. könnte ich eine Persönlichkeitsstörrung haben, wenn ja welche?

Ich fühle mich auch hässlich und fett, weil ich 2-3 kg übergewicht habe. Deswegen esse ich dann mal einen Tag lang gar nichts, und dann habe ich Fressattaken, usw. Ich war schonmal in einer Psychatrie, wegen Selbstmordversuch. Und mehrmals im Krankenhaus, weil ich mich geschnitten hatte. Ich habe jetzt seit fast 2 Jahren kaum mehr Kontakt zu meinem Vater. Es fehlt mir schon einen vater zu haben, aber so einen wie ich habe, will ich nich. Vor ungefähr einem halben Jahr, wurde ich von meinem damaligen besten freund sexuell misshandelt.. habe dann eine Anzeige gegen ihn gemacht, was ich bis heute bereue :((

Meine Mutter fuckt mich auch nur noch ab. Und mit meiner Schwester rede ich auch nicht mehr.. es ist halt nichts mehr so wie früher. Es ist alles schwerer geworden, das einzige das mich noch am leben hält, ist mein freund, aber reicht das? Reicht das um all die Leere in mir zu füllen und weiter zu kämpfen als ob nichts wäre..

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Weil deine Familie dich im Stich lässt, musst du es nicht auch tun

Liebe Anne

Was du in deinem Leben erleben musstest, ist mehr als die meisten Jugendlichen in deinem Umfeld. Wenn du dich oft abwesend und leer fühlst, kann das vom Kiffen kommen. Das ist eine der Folgen, die das Kiffen hat. Auch wenn dir das Kiffen für eine Weile ein gutes Gefühl gibt, leider bewirkt es auf längere Zeit das Gegenteil. Persönlichkeitsstörungen können erst ab 18 Jahren festgestellt werden. 

Es ist wichtig, dass du Menschen hast, bei denen du dich wohl fühlst. Da du das in deiner Familie nicht findest, ist es okay, suchst du das ausserhalb der Familie. Gut wäre es auch, wenn du jemand Erwachsenen hättest, dem du vertrauen könntest. Gibt es da jemandem, mit dem du ab und zu sprechen könntest? Denn du musst nicht kämpfen, als ob nichts wäre. Es ist etwas, und zwar deine Familie mit ihren Problemen und ihrer Unfähigkeit für dich da zu sein. Mit 14 Jahren musst du das nicht alleine ertragen. Du warst schon mehrmals in der Klinik, doch hast du jemandem zu dem du regelmässig gehen kannst und der dir helfen kann, besser klarzukommen? Das würde dir wirklich helfen.

Versuch dir in deinem Alltag viel Wärme und auch viel Spass zu holen. Das ist der beste Schutz gegen die schlechten Gefühle und die innere Leere. Versuch gut auf dich zu achten, indem du genug schläfst, gut isst, Sport machst. Weil die Familie dich im Stich lässt, musst du es nicht auch tun.

kim

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten