Früher fröhlich, jetzt deprimiert

hallo

ich fühl mich in letzter zeit so unglücklich.. ich hab fast kein selbstbewusstsein oder selbstwertgefühl, dann hab ich heut noch festgestellt, dass ich mich eigentlich voll einsam fühl (also eigentlich weiß ich, dass ich auch paar freundinnen hab, die mich auch mögen, aber ich kann das nicht glauben..) ich denk immer wie kann man so jemanden wie mich mögen... dann hab ich auch immer angst, dass ich meine freunde verlier (ich mach gerade ein FSJ und hab jetzt eine richtig gute freundin gefunden, die aber leider etwas weiter weg wohnt und da ich auch ein eher introvertierter mensch bin und nicht so den kontakt halten kann, hab ich angst sie zu verlieren.. das ist jetzt eine so gute freundin wie ich schon lange nicht mehr hatte und ich merk wie ich das brauch.. ich hab eher weniger freunde, weil ich eher still bin und nicht so schnell kontakte knüpfen kann). in letzter zeit hab ich auch öfters suizid gedanken (also ich denk nicht dass ich es machen würde, aber es ist jetzt schon fast jeden tag dass ich denk dass es eh nur dumm is und dass mir das leben so wie es jetzt ist kein spaß macht.. aber ich denk auch immer ich kann ja mal schauen wies wird und dann kann ich mich ja immer noch umbringen..) ich bin grad so lustlos und würd am liebsten den ganzen tag mich in meinem zimmer verkriechen. dann müsst ich auch nicht sehen wie die anderen immer zusammen spaß haben. ich denk auch immer, dass wenn die eine gute freundin von mir mal was mit jemand anderen macht dass sie lieber was mit den macht und viel mehr spaß mit den hat.. ich weiß einfach nicht, was ich tun soll, weil ich das alles auch nicht will. ich war früher so ein fröhliches mädchen und jetzt bin ich oft so bisschen deprimiert.. :(

vlt habt ihr mir irgendwelche tipps??

danke..

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Das Gegenteil tun

Liebes Gänsblümchen

Es gibt ganz viele Gründe, um dich zu mögen. Ich mag dich zum Beispiel nur schon, weil du so mutig warst, hier zu schreiben und dich zu öffnen, weil du dich Gänseblümchen nennst und weil du eher still und introvertiert bist, denn das finde ich (und viele andere) interessanter. Jedem in deinem Umfeld werden bestimmt auch gleich ein paar Dinge in den Sinn kommen, warum sie dich mögen. Frag mal ein paar Leute, es wird dich erstaunen und dir gut tun, was für Antworten du bekommst. Aber am Wichtigsten ist es, dass du dich magst. Eine gute Übung ist aufzuschreiben, was du alles an dir magst. Also vom Charakter her, Talente, Aussehen, wie du mit anderen Menschen oder mit Tieren bist usw. Lies diese Liste immer wieder durch und erweitere sie auch, damit du dich jeden Tag wieder daran erinnerst, dass du eigentlich vieles an dir magst, auch wenn da ein paar Sachen sind, die du gerne ändern würdest. Das ich auch okay und jeder Mensch hat gewisse Eigenschaften, die er nicht so an sich mag. Aber das ist nicht schlimm, schlimm ist nur, wenn man sich nur auf das konzentriert. Das macht traurig und bringt überhaupt nichts. Und so läuft es mit allen anderen Dingen im Leben: wenn man so unglücklich wird, weil man so viele traurige Gedanken hat, und sich nur noch verkriechen will, muss man eben leider genau das Gegenteil tun. Anfangs muss man sich zwingen und kommt sich blöd vor, glaubt vielleicht nicht, dass es wirkt, aber es wirkt. Das heisst: du musst unbedingt die Sachen tun, die dir gut tun und dir Spass machen oder früher Spass gemacht haben. Versuch dich wirklich auf Dinge und Menschen zu konzentrieren, die du magst. Geh unbedingt unter Menschen, geh raus und hab Spass mit ihnen, auch wenn es etwas sinnlos erscheint. Beweg dich viel und geh raus an die Sonne. Du bist nicht allein mit dieser deprimierten Stimmung. Fast alle kennen das, haben das schon erlebt und sind da wieder raus gekommen. Darum solltest du mit ein paar Menschen um dich herum darüber sprechen. Sag ihnen, dass du im Moment einfach nicht so gut drauf bist. Wenn du schweigst, erdrückt es dich noch mehr. Und der eine oder andere hat bestimmt eine gute Idee, wie es dir besser gehen könnte.