Freund erlebte traumatische Kriegserlebnisse

Hallo

Ich war gestern mit meinem Freund am Zürifest. Nun da gibt es natürlich auch Feuerwerk. Ich habe allerdings generkt das mein Freund bei jedem Knallgeräusch zusammengezuckt ist und fast apathisch das feuerwerk angestarrt hat. Vllt zur erklärung: Er ist vor 5 Jahren von Syrien hier hin gekommen deswegen denke ich hat das einen zusammenhang mit den Bomben die er erleben musste. Da die und Feuerwerk recht ähnlich klingen. Kann ich ihm irgendwie da durch helfen?

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Es gibt spezielle Traumatherapien

Liebe Adriana

Es kann sehr gut sein, dass die lauten Knallgeräusche bei deinem Freund schlimme Erinnerungen geweckt haben. Traumatische Erfahrungen, wie sie dein Freund erleben musste, können durch Geräusche oder Gerüche, Geschmäcker ganz plötzlich und völlig unerwartet wieder im Kopf auftauchen und ganz tiefe schlimme Gefühle auslösen. Du beschreibst, dass dein Freund apathisch geworden ist, auch das ist nicht ungewöhnlich - wahrscheinlich ist er in der Erinnerung wie erstarrt und hat sich gefühlsmässig da wiedergefunden, wo die schlimmen Erfahrungen waren.

Ob du ihm irgendwie da durch helfen kannst, ist eine schwierige Frage. Natürlich kannst du ihn unterstützen und da sein für ihn, ihm zuhören, wenn er über etwas reden will oder ihn ernst nehmen, wenn er keine Veranstaltungen mit Feuerwerken besuchen will (von denen es in der Schweiz ja nicht jeden Tag eine gibt). Wenn es dabei bleibt, dass er 'nur' bei Feuerwerken so zurückversetzt wird, ist die Belastung im Alltag für ihn wahrscheinlich nicht allzu gross. Aber kannst du einschätzen, wie sehr ihn die Kriegserlebnisse noch verfolgen? Du kannst ihn nicht therapieren, was seine Erlebnisse angeht, Traumas sind eine ganz komplexe Sache, für die eigens Therapien entwickelt wurden. Du sollst auch nicht den Anspruch an dich stellen, dass es deine Aufgabe ist, ihn da rauszuholen. Du kannst ihm die Sicherheit geben, die er hier braucht, aber du kannst nicht mit ihm seine traumatischen Erlebnisse therapieren oder bearbeiten. Dafür gibt es aber ganz spezifische Stellen und Fachpersonen, die sich gut auskennen und speziell für diese Themen ausgebildet sind. Wenn du dich weiter informieren willst, was man tun könnte in deiner und seiner Situation, dann stöbere mal hier:http://www.psychiatrie.usz.ch/fachwissen/folter-und-kriegstraumatisierung/Seiten/default.aspx oder ruf bei der Nummer am Ende dieses Flyers an:http://www.psychiatrie.usz.ch/Documents/Flyer_PSY.pdf

Ich wünsche euch alles Gute

Claire