© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

Freundin meiner Mutter

Hallo liebes Team ich heiße Mercedes und bin 16 Jahre alt. Ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin aber ich fang einfach mal an. Also eine Freundin meiner Mutter bedeutet für mich einfach alles. sie ist für mich einfach meine zweite Mutter. ich kann ihr alles erzählen und sie ist immer für mich da. Sie selbst sagt schon zum Spaß, dass ich ihr viertes Kind bin und sie meine zweite Mutter. Immer wenn sie das sagt macht mich das so glücklich. Bei mir zu Hause gibt es in letzter Zeit immer häufiger einen Streit zwischen meiner Mutter und mir. Diese Streits sind aber häufig... da fallen Worte, die ich nicht wiederholen möchte.... Ich wünsche mir so sehr, dass ich wirklich das Kind von meiner Mutters Freundin sein kann. Am liebsten hätte ich gerne, dass sie mich adoptiert. Weil es gibt auch Situationen wo ich Ärger bekomme von der Freundin meiner Mutter oder sie regt sich auf wenn ich schlechte Noten hab und erklärt mir, dass das so einfach nicht geht. Aber das stört mich überhaupt nicht, weil ich einfach alles mache, was sie sagt und ihr auch zu hör. Bei meiner Mutter hör ich ja auch zu aber da klappt einfach nicht, es kommt immer ein Streit raus. Ich weiß jeder würde denken das ist nur so weil die Freundin meiner Mutter nicht wirklich meine Mutter ist und dadurch auch nicht die Verantwortung hat und die kann ja viel sagen. Aber so ist es nicht und das ist mein Problem ich würde gerne zu ihnen ziehen. Für mich ist das ein Problem: jedesmal wenn ich wieder von ihnen weg gehe, muss ich weinen wenn mich keiner sieht - weil ich sofort große Angst bekomme, dass ich sie vielleicht nie wieder sehen werde, obwohl das dih eigendlich total absurd ist. Ich mach mich auch voll zum Affen. ich hab gefragt, ob ich bei ihnen schlafen darf, weil es mir dann einfach besser geht weil ich dann nicht dieses vermissens-Gefühl spüre. Doch die frage von meiner Mutter und ihrer Freundin war nur warum? Ich hab mich sofort total schlecht gefühlt... dann hab ich halt ne Ausrede genommen, dass ich lernen muss, was auch wirklich so ist und dass ich bei ihnen im Haus Ruhe hab und mich konzentrieren kann. Weil die fast den ganzen Tag unterwegs sind.... Und dort kann ich mich halt total aufs lernen konzentrieren. Eigentlich wollte ich nur in der Nähe von ihr sein aber jz muss ich halt dann wirklich lernen. Es geht um drei Tage. Meine Mutter weiß nicht was sie davon halten soll, weil warum ich kann ja auch zu Hause lernen und sowas macht man nicht. Ich hab sowieso zuerst die Freundin meiner Mutter gefragt und die hat dann ja gesagt, aber mir gesagt, dass ich auf keinen fall mit meiner Mutter streiten darf deswegen wenn sie nein sagt. Und wenn sie nein sagt, soll ich das akzeptieren. So hab ich's auch gemacht und meine Mutter meint sie überlegt sich das nochmal. Aber ich bin mir sicher das sie nein sagen wird. Naja meine frage an euch ist was kann ich gegen all diese kleinen Sachen machen die mich so sehr traurig machen....??? Ich danke euch schon mal ganz herzlich im voraus:)

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

ausziehen ist ein bisschen zu viel verlangt

Liebe Mercedes

Ich freue mich für dich, dass du in der Mutter deiner Freundin eine Vertrauensperson gefunden hast, der du vollkommen vertraust und bei der du dich wohl fühlst. Solche Menschen sind Gold wert. Es ist schön zu wissen, dass es Menschen gibt an die man sich wenden kann, wenn man ein Problem hat. Aber trotzdem ist und bleibt deine Mutter eben deine Mutter. Auch wenns Streit gibt. Du bist 16 und wirst langsam aber sicher erwachsen. Das bedeutet auch, dass du beginnst eigene Vorstellungen über dein Leben und die Dinge die du tust zu entwickeln. Du wirst reifer und beginnst dir eine eigene Meinung zu bilden. Es ist vollkommen normal, dass es in dieser Zeit zu Meinungsverschiedenheiten mit den Eltern kommt. Insbesondere zwischen Mutter und Tochter können manchmal richtig die "Fetzen fliegen". Dass schlimme und verletzende Worte fallen, gehört leider dazu. Deswegen auszuziehen und zur tollen Freundin der Mutter zu ziehen, klingt zwar verlockend... ist aber keine umsetzbare Lösung. Vergiss nicht, dass deine Vertrauensperson in erster Linie auch die Freundin deiner Mutter ist und sie ihr bestimmt nicht in den Rücken fallen möchte. Und sie hat mit ihren drei eigenen Kindern bestimmt auch bereits sehr viel zu tun. Deshlab ist ausziehen nicht so einfach wie du dir vorstellst. Auch deine Mutter würdest du ungaublich verletzen, wenn sie von deinen Auszieh-Wünschen wüsste. 

Aber das heisst natürlich nicht, dass die Freundin deiner Mutter nicht sehen kannst. Du kannst ihr auch gerne sagen, dass du dich wohl bei Ihnen fühlst und dass es dir gut tut, manchmal etwas Abstand von zu Hause zu haben. Vielleicht könnt ihr ja vereinbaren, dass du regelmässig bei ihnen vorbei kannst. So würdest du die Freundin trotzdem oft sehen, ohne gleich auzuziehen.

Streiterein mit deiner Mam wirst du auch in Zukunft habe - das kann ich dir jetzt schon prophezeien;) Wenn du merkst, dass ihr kurz dabei seit, den Streit zum eskalieren zu bringen, dann nimm eine Auszeit: Mach eine Fahrradtour, hör eine halbe Stunde deine Lieblingsmusik oder lenk dich sonst ein Weilchen ab. Während dieser Zeit kannst du etwas herunterkommen und verhinderst so, dass der Konflikt eskaliert. Danach haben du und deine Mam euch sichr wieder etwas beruhigt und ihr könnt nochmals versuchen, "normal" darüber zu reden und eine Lösung zum Streitthema zu finden.

Laura