Habe Angst vor Fehlern

Hallo liebes Team

ich (w,20) habe soeben einen Ferienjob begonnen, denn ich will in meinem Zwischenjahr nach der Kanti, welches vor ein paar Wochen angefangen hat, viel reisen und brauche deshalb das Geld. Ich hatte mich so gefreut, endlich mal was anderes zu machen. Eigentlich läuft alles gut bei der Arbeit, hatte anfangs etwas Schwierigkeiten doch nun gehts langsam, die Leute sind auch nett etc. Ich muss mir also eigentlich keine Sorgen machen, doch merke ich, dass ich nicht abschalten kann. Ich dachte immer, dass dies vorbei gehen würde, sobald ich die Schule abgeschlossen habe. Doch sind meine Gedanken ständig bei der Arbeit - negative Gedanken. irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass ich am nächsten Tag vielleicht einen Fehler machen werde oder sonst irgendetwas schief gehen wird. . allgemein habe ich bei solchen Sachen absolut kein Selbstbewusstsein. Es kostet mich auch immer eine menge Überwindung um z.B. für Arbeit fragen zu gehen etc. Ich habe das Gefühl, dass ich mein Leben nie werde geniessen können! Ständig belasten mich solche kleine alltäglichen Sorgen extrem - auch Urlaub, Freitage etc. kann ich nie 100%-ig geniessen. Wie kann ich mich von dem befreien und mich endlich frei und wohl fühlen im Leben??

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Erlaube dir, Fehler zu machen, sie machen das Leben spannend!

Liebe Sophia

Deine Pläne hören sich toll an und dass du dir das Geld für die Reise nun erarbeitest, ist auch lobenswert! Jetzt nach der Matura hast du eine spannende Zeit vor dir, alles ist neu, es kommen jeden Tag neue Veränderungen, während du vorhin während Jahren wusstest, was dich ungefähr erwartet am nächsten Tag. Diese Veränderungen bringen auch eine gewisse Verunsicherung mit sich. Du weisst jeweils nicht, wie du auf die neuen Leute wirkst, du weisst nicht, ob du gut bist, in dem was du machst, weil du bisher immer nur in der Schule warst. Dass du nicht voller Vertrauen in neue Bereiche stürzt und dich erstmal an das Unbekannte herantasten musst, ist völlig verständlich und normal. Wenn die Sorgen darüber, dass du Scheitern könntest, aber so gross werden, dass du nicht mehr abschalten kannst, und es dich deswegen anfängt zu belasten, ist es an der Zeit, etwas an deiner Einstellung zu ändern. 

Wovor hast du denn Angst? In sozialen Situationen bewertet zu werden? Diese Angst haben alle Menschen in kleinerem oder grösseren Ausmass. Wir sind soziale Wesen und wollen bei unseren Mitmenschen gut ankommen. Und wenn wir mal abgewiesen werden, ist das unangenehm - aber es ist kein Weltuntergang. Auch das passiert allen Leuten immer wieder mal. Du hast Angst davor, einen Fehler zu machen. Warum? Alle Menschen machen Fehler. Denkst du denn, du dürftest keine Fehler machen? Obwohl du neu im Job bist? Und denkst du, andere dürfen auch keine Fehler machen? Oder bist du nur mit dir selbst so streng? Wenn ja, warum bist du mit dir strenger als mit anderen oder Menschen, die du magst? Solltest du dich etwa nicht gleich behandeln, wie die Menschen, die du magst? Denkst du denn, du seist mit 20 schon so weise, dass du keine Fehler mehr machen darfst? Oder findest du vielleicht nicht auch, dass du eigentlich noch ganz viel aus Fehlern lernen darfst? Du siehst, ich stelle dir ganz viele Fragen. Stell dir die Fragen auch selbst, wenn du wieder in solche Situationen kommst, in denen du dir Sorgen machst. In den meisten Situationen wirst du sehen, wenn du dir die Fragen selbst beantwortest, dass die Sorgen umsonst sind.

Manchmal hilft ein relativ einfaches Gedankenexperiment in solchen Situationen. Was wäre das Schlimmste, das passieren könnte? Z.B. was wäre das Schlimmste, wenn ich jetzt einen Fehler bei der Arbeit machen würde? Und wie schlimm wären die Konsequenzen tatsächlich? So, dass du dir selbst eigentlich sagen kannst, tja...kann passieren. Ohje, muss ich eben einmal eine Zurechtweisung des Chefs/ der Chefin über mich ergehen lassen (wer musste das noch nie). Oder, wäre es so schlimm, dass die Welt unterginge, Menschen sterben würden, Häuser einkrachen würden, oder ähnliches? Stell dir vor, dir würde nie was Unangenehmes passieren. Was erzählst du denn deinen Enkeln mal? Du brauchst doch auch Stories, die du im Moment wo sie passieren fast nicht aushältst, und nach einem Weilchen drüber lachst! Das ist doch das Spannende am Leben, es läuft nicht immer alles gradlinig. Niemand kann alles kontrollieren, und steuern, wie die Dinge im Leben ausgehen und gelenkt werden. Das ist natürlich und menschlich. Wenn du immer alles kontrollieren könntest, dann wäre das Leben auch furchtbar langweilig. Du kannst nur frei sein, wenn du auch Fehler zulässt, wenn du sie begehst, erkennst, draus lernst, sie vielleicht sogar wieder machst, vielleicht brauchst du auch mehr als eine Übung, um sie nicht mehr zu machen, selbst das wäre noch normal und menschlich. Stell keine unmenschlichen Ansprüche an dich selber.

Ich bin mir sicher, aus deinen alten Strukturen auszubrechen, reisen zu gehen, neue offene Leute kennen zu lernen, bei denen du nichts können musst, aber einfach mal entspannt sein darfst, wird dir gut tun und dein Selbstvertrauen stärken. Du wirst sehen, dass es manchmal gar nicht so viel braucht, um sich frei und wohl zu fühlen, wenn man mit einer offenen und wohlwollenden Einstellung an die Menschen herantritt. 

Ich wünsche dir viele schöne neue Erlebnisse und Abenteuer

Claire

© 2020  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten