Habe viel Gewalt erlebt

Hallo Zusammen..

Ich musses einfach mal rauslassen..

Seit ich auf dieser Welt bin, ist alles scheisse..

Mein Leiblicher Vater war ab dort schon weg..

2 Jahre später kam mein Hallbbruder auf die Welt, er hatte ein andere Vater als ich.

Aber ich wuchs mit ihm auf und sah ihn auch als vater da ich nicht wusste das ich ein anderen habe.

Wo ich ihn den Kindergarten kam, fingen sich immer mein "Hallbruder "sein vater und meine Mutter sich zu Streiten und zu Prügeln.

Da bekamen wir auch schon die Kündigung weil sie zu laut waren mit ihrem gestreite da zogen wir um.

Da wohnten wir, und nach 2wochen packte meine mutter mich und meinen halbbruder und ging auf die strasse, mein vater auf meine mam los ist.

Also wohnten wir auf der Stasse und hatten nichts meine Mutter hatte nur mich und meinen halbbruder an der Hand und sobst nichts kein Haus über dem Kopf nichts mehr.

Da konnten wir bei meiner mam ihrer kollegin untergebracht werden aber nur für eine nacht.

Da wohnten wir zu kollegin zu koĺlegin von ihr aber wir hatten kein Geld nichts wir waren sehr verloren.

Da machte die Staatsanwaltschaft blöd, weil ich nicht in den Kindergarten ging.

Da erfuhren si von unserem aufbruch auf die strasse und wir wurden notfall mässig in das Frauenhaus gebracht.

Und da wohnten wir auch ne weile.

Es war eig eine sehr schöne zeit, ein dach über den Kopf und nette Leute.

Aber nach einem Jahr oder so hatte wir eine neue Wohnung und meine mam dachte sie könnte ein neuanfang machen mit unserem vater (nicht leiblicher).

mein bruder und ich sagten ja aber wir hatten grosse angst das er uns wieder schlägt.

Aber dann verstanden wir uns alle wieder, da blieb er auch eine nacht in dieser nacht fing er wieder zu streiten ging richtig auf meine Mutter los und wollte sich umbringen mein bruder und ich hatten alles blauefleken von ihm..

Da schrie meine mam richtig laut nach hilfe und da stand fast der halbe Block vor der Tür.

Aber er haute ab und sprang ab dem balkon..

Eine weile später kam auch schon die polizei.

Sie suchten ihn 2Jahre..

Und nach dieser schlimmen Zeit, erfuhr ich das ich einen anderen Vater habe und nicht er es sei.

Ich habe vollkommen die Welt nicht mehr verstanden so wie jetzt noch.

Aber ich habe ihn nie gesehen nichts.

Da zog mal ein kleines Mädchen oberhalb von mir hin, ich verstand mich mit ihr sehr gut, nach einer weile erfuhr ich das das meine cousine sei von meinem vater..?!

aber eine Woche später hatte ich Streit mit ihr.

eines tages ging ich nach Hause, von der Schule da kam ihr vater um die ecke (mein onkel)

und verprügelte mich richtiig.

Kwiner half mir ich fühlte mich so hilflos.

aber ab dieser zeit fing ich an das leben zu realisieren seit wir wieder umgezogen sind.

Hat meine mutter richtige Probleme mit sich selbst wieder.

Sie raucht immer mehr und mehr, kifft, hat ein richtiges problwm sie fängt an mich zu schlagen als ob ich nicht shon genug von dem habe..

und mein halbbruder hat auch richtige probleme ich fühle mich sehr hilflos.

Ich bin eigentlich eine sehr aufgestelte lache über alles bin sehr gesprechlich und alles in der schule meist die lauteste:)

Aber keiner weiss wer das andere ich ist wie ich sonst bin was alles in mir steckt.

Meine Frage ist, was würdet ihr an meiner stelle tun.?

Ich kann einfach nicht hilfe suchen, meine Mutter würde völlig durchdrehen.

Und ich habe auch riesen angst davor hilfe zu suchen.

sryy wegen dem halben roman aber ich musste es wirklich mal rausslassen..

Liebe Grüsse

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Niemand hat das Recht, dir gegenüber gewalttätig zu werden

Liebe Nina

Es tut mir sehr leid, dass du so schreckliche Erfahrungen in deiner Familie machen musstest. Du hast einiges durchgemacht. Dass du immer noch eine aufgestellte, gesprächliche Person bist, und viel lachst, finde ich wunderbar. Du lässt dich nicht runterkriegen. Das ist bewundernswert in deiner Situation! Ich finde nämlich, dass du viel mitmachen musstest, das ziemlich unfair war. Niemand hat das Recht, dich zu misshandeln und zu schlagen! Du erkennst aber auch, dass die Situation für dich immer wieder sehr schwierig wird. Das ist sehr gut! Deine Mutter ist mit ihren eigenen Problemen völlig überlastet und kann sich gar nicht mehr in dem Ausmass um dich kümmern, wie du es nötig hättest. Sie scheint schon sehr überfordert zu sein mit ihrem Leben und den vielen Auf und Abs. Natürlich kann sie selber entscheiden, wieder mit deinem Stiefvater zusammen zu kommen, aber wenn er euch weiter geschlagen hat, bringt sie auch euch in Gefahr. Dass sie dich jetzt auch noch schlägt, ist schon ein weiteres Zeichen, dass sie mit der Situation nicht klar kommt. 

Deine Mutter ist aber selber für ihr Leben verantwortlich. Dass du so darunter leidest, ist sehr sehr schade, aber du kannst je nach dem wie alt du bist auch selber über dein Leben entscheiden. Unabhängig davon aber wie alt du bist, kannst du Hilfe holen, wenn dir Erwachsene gegenüber gewalttätig werden. Das würde ich dir auch raten. Dafür ruf doch mal bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde an (KESB). Die Kesb im Kanton Zürich hat überall hier Standorte:http://www.kesb-zh.ch/uebersichtsplan. Das gibt es aber für jeden Kanton in der Schweiz - google das einfach mal für deinen Kanton. Die haben viele speziell für Fälle wie deinen ausgebildete Fachpersonen, die genau wissen, welche Möglichkeiten dir offen stehen. Du kannst ihnen das schildern, was du mir geschrieben hast. Da sie häufig mit Fällen wie deinen konfrontiert sind, wissen die da auch, wie sie vorsichtig vorgehen müssen, damit sie dich (und auch deinen Halbbruder) nicht in Gefahr bringen. Also, so dass deine Mutter eben nicht ausrasten würde. Wenn du da mal anrufst und dich beraten lässt, muss sie auch gar nichts davon wissen. Du kannst dann immer noch selbst entscheiden, wie du weiter vorgehen möchtest. Ich fände es aber gut, wenn du dir da mal Hilfe holen würdest. Du hast nämlich mit so vielen Problemen zu kämpfen, die eigentlich gar nicht deine sein müssten, dass du dir auch ruhig mal Unterstützung holen kannst, um eben nicht allein mit diesen Situationen fertig werden zu müssen.

Ich wünsche dir alles Gute

Claire

© 2020  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten