© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

Ich fühle nichts mehr..

Hallo ich bin Jana und 15.Jahre alt,

meine Vergangenheit ist nicht würklich die schönste.. meine Eltern haben sich getrennt meine Mutter hat einen neuen Freund und lebt jetzt bei ihm =( Ich wohne bei meinem Vater und bei meinem Bruder, mein Bruder hat mich als ich klein war uf geschlagen hatte viele Blauen Flecken wegen ihm.. Mit meinem Vater kann ich es überhaupt nicht gut, als ich 13 Jahre alt war ich mit einem Jungen zusammen (15) der mich zwang mit ihm zu schlafen =( es war für mich eine sehr schlimme Zeit, wir waren bei ihm zu Hause und war dann abgehauen ich war ganz aleine ich wusste nicht wer ich anrufen sollte.. Jetzt kann ich kein Junge mehr an mich ranlassen, ich bekomm Pankik wenn er mich anfast... Ich fühle nichts mehr.. ich habe Angst dass das so bleibt ich kann meine Situation auch niemanden anvertrauen. Ich danke für euche Hilfe.. Jana

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Das Wiederfinden von Vertrauen braucht Zeit

Liebe Jana

Danke, dass du auf diese Seite geschrieben hast. Es hat dich sicher grosse Überwindung gekostet. Es ist sehr gut, hast du diesen schwierigen ersten Schritt gemacht und dich jemandem anvertraust. Denn wie du schreibst, hast du niemanden, mit dem du darüber sprechen kannst oder willst. Aus Peinlichkeit oder Angst verkriecht man sich und es ist auch völlig normal, dass man sich so etwas wie eine Schutzmauer errichtet. Doch leider ist dies nicht sehr hilfreich. Je offener man mit einem Thema umgeht, desto besser kann einem geholfen werden.

Dein Leben hat sich wegen dem Geschehenen verändert, doch das darfst du nicht zulassen, denn du hast das Recht wieder zu leben, zu lieben, zu fühlen und das auch geniessen zu können. Das Zulassen von körperlicher Nähe, also von Berührungen usw., braucht viel Vertrauen und das wurde dir durch das Erlebte genommen, aber auch dadurch, dass deine Mutter weggezogen ist und du mit deinem Vater und deinem Bruder lebst, mit denen du nicht klar kommst. Das Wiederfinden von Vertrauen muss man langsam angehen und man muss sich viel Zeit dabei lassen. Vergessen, was passiert ist, kann man nie, aber man kann lernen damit zu leben. Dafür muss man sich dem Problem stellen und Hilfe an sich heranlassen.

Liebe Jana, was dir passiert ist, hätte nie geschehen dürfen. Niemand darf gegen deinen Willen handeln und dich dabei so verletzen. Ich verstehe, dass du Angst hast, dich jemandem anzuvertrauen. Trotzdem würde ich dir raten, dir professionelle Hilfe zu suchen, um das Geschehene zu verarbeiten und um mit den Folgen besser umgehen zu können. Es gibt auch in deiner Nähe Beratungstellen, die du im Internet (Suche: Opferhilfe oder Opferberatung) findest. Dort arbeiten Menschen, die sich gut mit solchen Situationen auskennen und die dir helfen können. Sie wissen, das es Jungen und Männer gibt, die ihre Freundinnen zwingen, Dinge zu tun, die sie nicht wollen. Sie kennen auch die Folgen und Narben, die man davonträgt, und wissen, wie sie damit umgehen können. 

Liebe Grüsse, Kim