top of page

Ich kann auch ohne Drogen mitfeiern

hallo

meine beste freundin hat angefangen partydrogen zu nehmen. sie macht es nicht häufig und auch sehr kontrolliert, ich mache mir also eigentlich noch nicht mal so sehr sorgen wegen den körperlichen risiken und so, ich habe das gefühl sie ist alt und vorsichtig genug um das zeug kontrollieren zu lassen und es von der menge her nicht zu übertreiben. ich finde es auch nicht mega schlimm, wenn man das ab und zu macht, in meinem umfeld gibt es viele die ab und zu was nehmen. mein problem ist eher dass sie nun lieber mit solchen leuten feiern gehen will, die auch selber was nehmen und mich ausschliesst, weil ich nur alkohol trinke. wir haben schon immer über so sachen geredet und wir waren eigentlich meist gleicher meinung und jetzt eben nicht mehr. ich glaube sie denkt jetzt einfach ich kann das halt nicht verstehen, weil ich es selber nicht erlebe und dann vielleicht nicht den gleichen spass erleben kann. aber ich kann auch so gut feiern und brauche das zeug gar nicht und finde es völlig bescheuert, dass ich jetzt deswegen in dieser szene nicht mehr mitmachen kann. ich würde eigentlich gerne auch die sachen erleben mit ihr, die sie macht, aber halt einfach ohne drogen. ich habe angst, dass wir uns jetzt voll voneinander entfernen.

danke für eure ratschläge

lg anna-lena

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Drück dich auch im Gespräch mit ihr so gut aus.

Liebe Anna-LenaDu hast absolut Recht und es wäre wirklich nicht cool, wenn du nicht mehr in dieser Szene mitfeiern könntest, weil du keine Drogen konsumierst! Ich finde die Art und Weise, wie du dein Problem schilderst und dir dabei selbst treu bleibst, sehr schön.

Die körperlichen und psychischen Risiken vom Drogenkonsum sind komplex und nicht zu unterschätzen. Das hängt natürlich nicht nur von der Häufigkeit und der Menge ab, sondern von vielen anderen Dingen, wie der Art der Droge und der Anfälligkeit der konsumierenden Person. In gewissen Partyszenen werden Drogen zu unhinterfragt von der Gemeinschaft akzeptiert, so wie das häufig auch beim Alkohol der Fall ist. Aber dies nur mal so als Gedankenanstoss.

Ich finde du solltest unbedingt ausführlich mit deiner besten Freundin darüber reden. Du kannst dein Problem sehr gut ausdrücken und deine Bedürfnisse gut formulieren. Zudem begegnest du deiner Freundin ja sehr wohlwollend und akzeptierst ihr Verhalten.  Das kommt dir bestimmt alles zugute im Gespräch. Formuliere einfach alles genau so, wie es du in dieser Anfrage formuliert hast: Dass du das Gefühl hast, dass sie nur noch Leute feiern möchte, die auch Drogen konsumieren. Dass du jedoch auch gerne das Feiern mit ihr erleben würdest, auch wenn du keine Drogen konsumierst. Dass du ihr Verhalten akzeptierst und sie doch deshalb deines auch akzeptieren soll. Dass du Angst hast, dass ihr euch voneinander entfernt.

Auch zu einer sehr guten Freundschaft gehört es dazu, dass man sich mal nicht einig ist in einer Sache. Wenn ihr euch gegenseitig wohlwollend versucht zu verstehen, kann eure Freundschaft sogar daran wachsen.

Alles Gute,

Sophia

bottom of page