© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

Immer noch einsam

Ich fühl mich immer noch so einsam, ich hab schon versucht was zu ändern, bin unter Leute gegangen und hab mich mit ein paar Freunden und Bekannten getroffen, doch entweder hatte ich zu viele Erwartungen( ich versuchte sie zu verdrängen, weil man dadurch ja automatisch enttäuscht ist) oder als ich da war, hab ich mir gedacht das es zuhause jetzt viel schöner wäre. Dadurch werde ich unglücklich in dieser Situation, das möchte ich eigentlich ändern denn ich möchte so im Hier und Jetzt sein, das ich mich gar nicht fragen muss ob ich glücklich bin. Ich bin auch in den vergangenen 2 Jahren irgendwie oberflächlicher geworden um mich vor Zurückweisung und Verletzung zu schützen, doch das hat nicht funktioniert. Deshalb versuch ich das wieder abzulegen und es hat auch funktioniert und ich bin gestärkt, daraus hervorgegangen. Aber auch in der Schule begegnen mir die meisten eher abweisend. Ich bin auch in der Schule schlechter geworden, weil ich mich zu sehr damit beschäftige wie ich mein Leben verändern kann, aber es funktioniert nicht. Ich denke auch zu viel über die Situationen nach. Meine Umbruchphase dauert nun schon so lange an, ich bin frustriert, außerdem läuft es auch in der Liebe nicht gut. Ich finde einfach keinen und hatte auch noch nie ein Date, das ist auch so frustrierend, weil ich denke auch das meine Familie das langsam erwartet, selbst mein jüngerer Bruder hat mehr Erfahrung als ich. Ich will endlich aus meinem trüben Leben aufwachen und etwas neues erleben!!! LG R.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Weiterso und vergiss dich dabei nicht

Liebe Ria

Ich finde, du bist auf einem guten Weg. Wenn das Leben mal trüb geworden ist, braucht es viel Energie und auch Zeit, bis man sich wieder richtig gelassen fühlt. Du hast schon viel gemacht, verändert, ausprobiert, das ist gut, manchmal muss man auch herausfinden, dass etwas, dass man immer wollte, gar nicht das ist, was man sich vorgestellt hat. Jetzt bist du wohl an einem Punkt, an dem du zuviel nachdenkst. Um aus dem alten Leben herauszukommen, musstest du dir viel überlegen und hinterfragen. Nun bist aber etwas in diesen Gedankenketten gefangen und willst wieder ins Hier und Jetzt zurück. Das ist etwas, das kannst du in kleinen Alltagssituationen üben. Schau in den Himmel und konzentrier dich 5 Minuten lang nur auf die Wolken, wie sie vorbeiziehen. Lieg auf den Boden und konzentrier dich darauf, wie dein Körper den Boden berührt. Und verschiebe nichts, auf das du Lust hast. Vielleicht hast du so an deinem Leben gefeilt, dass du dich selber dabei vergessen hast. Mach ein paar Entspannungsübungen, fühl in dich hinein, spüre worauf du Lust hast. Dass dir die Leute in der Schule abweisend begegnen, ist schwierig, aber die meisten Leute sind nun mal abweisend, wenn es nicht die besten Freunde sind, führ das nicht auf dich zurück. Mach weiter mit deinem Umbruch, sei dir aber bewusst, dass man manchmal einen Schritt wieder zurück muss, weil man vielleicht den falschen Weg ausprobiert hat, das ist normal. Wenn du dich selber bei der ganzen Sache nicht vergisst, wirst du wieder entspannter auf andere zugehen können.