Leben ist eine Qual

Liebes KH-Team,



ich bin nicht wirklich zuversichtlich, dass mir noch irgendjemand helfen kann, aber trotzdem suche ich noch wie wahnsinnig nach Dingen, die mir helfen bzw. mich am Leben halten können... ich fühle mich schon lange Zeit zum Leben verpflichtet. Ich sehe mein Leben nicht als Privileg sondern eher als Sanktion an...

oder als Herausforderung, der ich allemal nicht gewachsen bin... ich habe schon so viel versucht und schaffe es immer noch nicht, mich NICHT unter Druck zu setzen... sei es in der Berufsschule, sei es unter Menschen allgemein (vergleiche dann mein Äußeres mit dem der anderen und bin daraufhin meistens depressiv, weil ich immer die Bereiche an Leuten anstarre, die mich an mir selber fertig machen)... ich fühle mich permanent unter Druck gesetzt! Nicht nur von meinen eigenen Gedanken, sondern von allem drumherum... von Menschen, von Lehrern, von der davonrennenden Zeit...

es ist für mich schon unheimlich schwer, morgens im Bad rechtzeitig fertig zu werden (ich hasse mein Äußeres) und den Zug zu erreichen...

dann sind dort viele Menschen... und dann schließlich in der Schule... dort hockt man dann und kann von allen Seiten angestarrt werden... und von einem wird erwartet, dass man sich meldet...

man muss sich dazu zwingen, mit anderen zu kommunizieren sprich reden... z.B. bei Partner- bzw. Gruppenarbeit..und auch sonst..sonst wird man als introvertiertes Wrack/Sonderfall abgestempelt..



ich kann nur sagen: das Leben ist für mich unerträglich geworden. Zurzeit habe ich gelegentlich wieder akute Suizidgedanken, weil ich absolut keinen anderen Ausweg mehr sehen kann..

und ich manchmal denke, dass ich es soweit kommen lassen MUSS, damit andere endlich mal raffen, WIE schlecht es mir wirklich geht... das mag unglaublich egoistisch sein, ist aber in meinen Gedanken trotzdem existent.



Was kann ich tun, um keine Suizidgedanken mehr zu haben? Manchmal würde ich dem am liebsten nachgeben und wirklich alles beenden, natürlich erst nachdem ich ausführliche Abschiedsbriefe an geliebte Menschen verfasst habe..

wie kann ich glücklich werden, mit einem meiner Meinung nach unterdurchschnittlichen Aussehen?



Liebe Grüße,

Juli

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Kämpfe weiter

Liebe Juli

Du fühlst dich von allen Seiten unter Druck und den Anforderungen des Lebens nicht gewachsen. Du fühlst dich hässlich und denkst, dass dir keiner mehr helfen kann. Das Leben siehst du als Qual.

Du frägst, wie du mit unterdurschnittlichem Aussehen glücklich sein kannst. Du findest dich hässlich – doch das ist deine Ansicht. Es gibt bestimmt Leute, die dich hübsch finden. Und du findest bestimmt auch nicht alles an dir hässlich. Gibt es Dinge, die dir an dir gefallen, seien es deine Augen, deine Beine, deine Wimpern, oder auch deine Zähne? Ausserdem ist es gar nicht so wichtig, dass man perfekt aussieht und wunderschöne Gesichtszüge hat. Viel wichtiger ist, was man daraus macht, was man ausstrahlt und wer man ist. Ein perfektes Gesicht wirkt wenig, wenn man immer griesgrämig in die Welt blickt. Das kannst du beeinflussen. Lern dich selbst kennen – wer bist du? Was macht dir Spass? Was sind deine Stärken? Was sind deine Schwächen? Versuche auch die zu akzeptieren. Du bist z.B. eher schüchtern und zurück haltend. Das siehst du als Schwäche – aber das muss es gar nicht sein. Viele Leute schätzen ruhige Personen, die nicht dauernd im Mittelpunk stehen wollen. Lerne dich kennen und tu dir viel Gutes. Wenn du gut zu dir selbst bist, strahlst du dies auch aus.

Du fühlst dich aber auch stark unter Druck gesetzt.  Versuche einen Ausgleich zu finden. Mach Entspannungsübungen, z.B. Yoga oder Muskelentspannung, höre ruhige Musik, nimm ein heisses Bad, geh an die frische Luft, treib Sport…finde einen Ausgleich zum harten Alltag.

Du bist eine Kämpferin – obwohl du das Leben als Qual siehst, suchst du weiter nach Dingen, die dich am Leben halten. Such Dinge, die das Leben für dich lebenswert machen. Hast du Hobbies? Finde heraus, was dir Spass macht und dir gut tut. Probiert neue Dinge aus – sei es eine Sportart, ein Instrument, eine Sprache lernen, kochen etc. – finde heraus, was dir gefällt und deinem Leben mehr Sinn gibt. Das tut auch deinem Selbstwert gut und das wirst du ausstrahlen. Und es gibt dir einen Ausgleich zum stressigen Alltag.

Du darfst auch ruhig mal sagen, wenn es dir schlecht geht – z.B. deinen Eltern oder deinen Freunden. Hol dir Hilfe und Unterstützung, wenn du sie brauchst. Drück deine Gefühle aus, sei es durch Zeichnungen, Musik oder durch Schreiben in ein Tagebuch. Hast du dir mal überlegt, zu einer Psychologin zu gehen? Die könnte dich unterstützen und dir helfen Wege zu finden, wie du mit dem Druck und deinen Suizidgedanken umzugehen. So hättest du Unterstützung in deinem Kampf. Überleg es dir mal.  Und wenn du keinen Ausweg siehst – melde dich bei jemandem und hol dir Hilfe, z.B. bei einem Notruftelefon (z.B. 116111 in Deutschland oder 147 in der Schweiz). Du darfst dich gerne auch wieder bei uns melden, wenn du Ratschläge brauchst oder einfach mal deine Gefühle niederschreiben möchtest.

Rebecca

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten