Lehre abbrechen

Liebes Team

Ich habe vor etwa 4 Monate meine Lehre begonnen. Ich arbeite als Fachfrau Gesundheit.

Jedoch ist es so das ich nur noch Angstörungen, Depressionen und Panikattacke kriege. Der Grund ist weil ich in der Schule keine Freunde habe und die anderen mich nicht mögen. Und noch ein Grund wäre in meiner Arbeit wird immer mir abgegeben so dass ich nur noch stress habe und die Mitarbeiter sind nicht so toll. Ich denke ich bin einfach nicht bereit zum arbeiten und alles das rum und dran.

Ich möchte die Lehrstelle abbrechen aber ich habe Angst.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Ruhe für die Entscheidung

Liebe Blanca

Es tut mir sehr leid, das zu lesen. Du musst ziemlich stark sein, dass du es trotz der Ängste und Depressionen geschafft hast, in die Schule und zur Arbeit zu gehen. Schaffst du es, dir ein bisschen Ruhe und Entspannung zu schaffen? Ein bisschen Zeit und Raum für dich selber, um dich um dich selbst zu kümmern? Ich frage das, weil es so wichtig ist, dass man wichtige Entscheidungen wie ein Lehrabbruch in Ruhe fällen kann. Kannst du mit jemandem darüber sprechen? Es hilft, in Worte zu fassen, wie es einm geht. Dann löst sich im Inneren die Angst ein bisschen. Und man sieht klarer.

Du bist nicht alleine mit dieser Situation. Fachfrau Gesundheit ist eine sehr anstrengende Ausbildung und ich bin sicher, dass es der Hälfte von denen, die mit dir angefangen haben, gleich geht. Gibt es ganz sicher niemand an der Schule, der dich okay findet? Und vor allem: gibt es jemanden, den du magst? Schau dich gut um. Es muss ja nicht gleich Freundschaft für immer sein. Aber eine Mitkämpferin/ein Mitkämpfer für diese harte Zeit?

Überleg dir auch, zu einer Fachperson zu gehen. Eine Therapeutin/ein Therapeut zum Beispiel kann dir mit Ängsten und Depressionen gut helfen. Ich würde dir das unbedingt raten.

Das Wichtigste ist aber wirklich, dass du lieb zu dir bist und dir Gutes tust. Egal was. Du kannst gleich nach dem Lesen dieser Nachricht tief durchatmen und dir etwas Kleines gönnen.

Liebe Grüsse, Mika