Leide unter Panikattacken

In letzter Zeit kriege ich immer wieder Panikattacken, vorallem an öffentlichen Orten. Zum Beispiel im Restaurant beim Essen. Das letztemal hatte ich sie an einer Info-veranstaltung mit vielen Menschen in einem Raum. Mein Herz fängt an zu rasen, mir kommen Gedanken wie: was wenn ich ez umfalle, oder mich übergeben muss? In so einer Situation total schlimm! Dieser Gedanke lässt mich dann total durchdrehen. Ich habe Herzrasen, mir wird schlecht, ich kann nicht mehr ruhig sitzen und will aus dem Raum flüchten. Es beschäftigt mich in letzterzeit sehr, da ich angst habe, durchzudrehen. Ich weiss nichtmal ob es Panikattacken sind oder ob meine Gedanken schuld sind. Ich traue mich es auch nicht zu sagen, da mich meine Mutter sowieso nicht mehr ernst nimmt. Ich bin ein wenig eln Hypochonder und bilde mir bei den kleinsten Sachen das schlimmste ein. Meine Mutter glaubt schon ich sei verrückt. Als ich das leztemal in den Ferien war, konnte ich nicht in ein gefüllte Restaurant gehen, da mein Appetit total abgeschalter hat. Zuhause konnte ich wieder normal essen. Ich weiss nicht ob ich mich selbst verrückt mache, aber es ist zum verzweifeln. Vorallem meine Kollegen glauben nun ich sei nicht mehr ganz dicht, da ich immer elne ausrede hatte um nicht mit ihnen essen zu gehen.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Mit Hilfe kriegst du die Panikattacken gut wieder weg!

Liebe TaraDas, was du beschreibst sind tatsächlich Panikattacken und deine Gedanken sind nicht Schuld daran. Allerdings gehören die Gedanken (z.B Was, wenn ich jetzt umfalle?), die du vor und während den Panikattacken erlebst, auch dazu. Deine Gedanken sind also ganz typisch bei Panikattacken.Diese Panikattacken (mit Herzrasen, Übelkeit, Nervosität, flüchten wollen und den verschiedenen Gedanken) sollte man ernst nehmen. Man kann diese Panikattacken aber zum Glück sehr gut loswerden mit der richtigen Therapie. Du bist überhaupt nicht die erste, die an Panikattacken (vor allem) an öffentlichen Orten leidet. Und es gibt Therapeuten, die sich sehr gut mit der Behandlung von Panikattacken auskennen. Und keine Sorge: Nur weil du Panikattacken hast, bist du noch lange NICHT verrückt. Das kann jedem passieren!Suche dir einen Verhaltenstherapeuten oder eine Verhaltenstherapeutin bei dir in der Gegend. Google dazu den Namen deiner Gegend (Wohnort oder der nächste grössere Ort) + Verhaltenstherapie. Die Therapie wird etwa 12 Sitzungen lang dauern. Dort wirst du zunächst mehr über deine Panik lernen. Dann wirst du verschiedene Strategien kennenlernen, wie du mit der Panik umgehst (z.B. Entspannungsstrategien) und Übungen machen, damit deine Panik wieder weggeht.Du darfst vor deiner Mutter und vor deinen Freunden zu deiner Panik stehen. Natürlich entscheidest du selbst, wem du was sagen möchtest! Bei diesen Thema (wem du wann was sagen möchtest) kann dir auch der Therapeut oder die Therapeutin weiterhelfen.Alles Gute,Sophia

© 2020  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten