© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

Lesbisch: Coming-out

Ich bin lesbisch und weiss nicht wie ich es Meiner Mitschüler sagen soll, meine Mutter weiss es mein dad soll es aber nicht erfahren weil ich davor angst hab. Ich weiss nicht wie

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Tipps für dein Coming-out

Liebe Katja

Erstmals möchte ich dir sagen, dass ich es toll finde, dass du es deiner Mutter bereits gesagt hast! Bestimmt hat dich das viel Mut gekostet und du kannst stolz darauf sein, dass du den ersten Schritt bereits gemeistert hast! Bravo!

Ich verstehe, dass du dich in einer schwierigen Lage befindest. Trotz der grösser gewordenen Akzeptanz ist ein Coming-out auch heute noch etwas besonderes und es ist verständlich, dass dich deine Situation bedrückt. Du möchtest so sein, wie du bist und genau so akzeptiert und geliebt werden, hast aber Angst vor der Reaktion der Anderen. Gerne möchte ich dir hier einige Tipps geben, wie du anderen Menschen über deine Homosexualität berichten könntest und auf was du dabei achten solltest. Einige Tipps sind vielleicht hilfreicher, als andere. Lese sie einfach mal durch und picke raus, was für dich Sinn macht.

1. Zum einen fände ich es wichtig, die richtige Situation und der richtige Zeitpunkt zu finden. Überlege dir gut wem du wann und wo genau von deiner Homosexualität erzählen möchtest. Falls du sowieso schon viel um die Ohren hast oder deine Mitschüler Stress haben, würde ich noch etwas warten. Denn du sollst dir ja schliesslich Zeit nehmen können um ihnen zu sagen, dass du lesbisch bist. Sie sollen nicht gleich wieder davonrennen müssen, weil sie noch viel zu erledigen haben. Vielleicht hast du oder sie Fragen, oder ihr habt sonst viel zu besprechen und zu bereden. Deshalb schlage ich vor... Warte einen günstigen Moment ab und sag es ihnen dann.

2. Ist es ganz wichtig, dass du auch ihnen Zeit gibst, darauf zu reagieren. Manche Menschen gehen ganz locker damit um und sehen Homosexualität als etwas völlig normales und natürliches, andere hingegen können anfänglich überfordert reagieren und brauchen eine gewisse Zeit um damit umgehen zu können. Du selbst hast ja auch eine Weile gebraucht um zu erkennen, dass du lesbisch bist. Und genauso brauchen auch deine Freunde und Mitschüler Zeit sich "daran zu gewöhnen". 

3. Rechne damit, dass Fragen kommen wie "Woher weisst du das denn?", "Wann hast du das gemerkt?" usw. Wenn solche Fragen kommen, versuche einigermassen offen darüber zu sprechen (natürlich nur so weit, wie dir das geheuer ist und wie viel du ihnen erzählen möchtest!). Denn wenn dir jemand dazu Fragen stellt, zeigt dies, dass die Person Interesse an dir und deiner Entwicklung hat und gerne mehr darüber erfahren würde. Auch das hilft dir und ihnen, leichter mit der neuen Situation umzugehen.

4. Ist es ganz wichtig mit einzelnen Personen anzufangen. Es hat dich bestimmt viel Überwindung gekostet, es deiner Mutter zu erzählen. Doch scheinbar hast du dich bei ihr sicher gefühlt und konntest dich ihr anvertrauen. Vielleicht erzählst du es auch zuerst einmal einem Mitschüler/einer Mitschülerin, dem/der du vertrauen kannst. So tankst du noch mehr Selbstvertrauen um es Schritt für Schritt auch anderen mitzuteilen und es fällt dir von Mal zu Mal einfacher darüber zu reden ohne Angst vor der Reaktion der Anderen zu haben.

5. Vielleicht könnte dich deine Mutter begleiten, wenn du dich unsicher fühlst. Sie weiss bereits Bescheid und kann dir zur Seite stehen, dir Sicherheit bieten. Insbesondere wenn du es deinem Vater sagen möchtest, wäre es bestimmt hilfreich, wenn deine Mutter anwesend wäre und dich unterstützen kann. Wenn du es deinen Mitschülern sagen möchtest, nimm doch eine Mitschülerin mit (der du schon zuvor von deiner Homosexualität erzählst) - Zu zweit fühlst du dich bestimmt sicherer!

 6. Falls jemand ein Problem mit deiner Homosexualität hat, fände ich dies sehr traurig und schade. Jedoch kann es zu solch einer Situation kommen und dann würde ich dir gerne raten: Lass sie einfach gehen. Freunde sind da, um einen zu unterstützen und sie sollen dich so akzeptieren wie du bist. Du bist noch immer derselbe Mensch, nur dass sie nun wissen, dass du lesbisch bist. Wenn sie das nicht akzeptieren können, solltest du auf sie verzichten und dich lieber mit Menschen umgeben, die dich so nehmen und lieben, wie du bist - lesbisch hin oder her!

7. Die Coming-outs werden einfacher. Bestimmt wirst du in deinem Leben häufig in Situationen geraten, in welchen du mitteilen möchtest, dass du lesbisch bist. Dies gelingt dir von Mal zu Mal besser und irgendwann braucht es auch kein "offizielles Coming-out" mehr, sondern du kannst ganz offen und ehrlich darüber sprechen und es sogar ganz natürlich "nebenbei erwähnen" z.B. durch Sätze wie "Meine Exfreundin hat einmal gesagt,..." oder "Als ich in dieses eine Mädchen verliebt war,...".

Es ist mir zum Schluss ganz wichtig, dass du dir stets bewusst bist, dass du es niemandem sagen MUSST. Fühl dich nicht gezwungen es allen zu erzählen. Erzähle es einfach denjenigen Personen, denen du dich anvertrauen möchtest. Ich finde es toll, dass du es allen Mitschülern sagen möchtest und nicht weiter Geheimnisse haben willst. Bestimmt bist du nachher auch erleichtert, dass du es ihnen mitteilen konntest. Nimm dir aber trotzdem genügend Zeit und überlege dir gut, wem du es wann und wo sagen möchtest.

Ich hoffe sehr, dass dein Vater und auch deine Mitschüler dich so akzeptieren wie du bist und dir weiterhin mit Offenheit und Herzlichkeit begegnen - denn das hast du genauso verdient, wie jeder andere Mensch auch!

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute.

Ronja