Möchte es mit Anti-Depressiva versuchen

Sehr Geehrtes Kopfhoch Team

Ich hatte in den letzten Zeiten viele Probleme und so. Mein Arzt ist auch schon drauf gekommen, das ich Anti-depressiva nehmen sollte, doch ich habe abgelehnt. Im Moment werde ich immer schnell wütend und bin sehr schnell genervt, wie kann ich das ändern?

Im Moment möchte ich es auch mit Anti-depressiva versuchen, aber ich weiss so genau wie ich das sagen soll, ob sie mir meine Ärztin noch geben würde und meine Mama ist nicht wirklich von Tabletten überzeugt (allgemein nicht auch Schmerzmittel und so nicht).

Eine Freundin von mir hat das auch und hat mir gesagt das der Körper sagt das sie Glücklich ist aber sie weiss das sie es nicht ist und dann nützt es ja auch nichts... Ich getraue mich irgendwie auch nicht mit meiner Mama oder meinem Arzt darüber zu reden und so :/

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Ärztin einweihen

Liebe little Butterfly

Ich kann deine Bedenken bezüglich der Anti-Depressivas gut nachvollziehen. Grundsätzlich bin ich auch eher kritisch gegenüber Medikamenten eingestellt und ich finde auch, dass man nicht wegen jeder Kleinigkeit gleich zum Arzt rennen muss. Aber es ist tatsächlich so, dass Medikamente manchmal eine grosse Unterstützung sein können. Wenn es dir schlecht geht und dir dein Arzt bereits Anti-Depressivas angeboten hat, dann kannst du ruhig nochmals danach fragen. Ich empfehle dir nochmals deine Ärztin aufzusuchen und mit ihr dein Problem zu besprechen. Ich weiss es ist nicht einfach über ein persönliches belastendes Problem mit einem Arzt zu reden. Aber nur wenn du dich dem Arzt öffnest, kann er dir gut helfen. Damit dir das leichter fällt, kannst du ja im Vorfeld schon mal vor dem Spiegel üben, wie du es deinem Arzt sagen willst. Schreib dir auf jeden Fall noch alle Fragen, die du an deinen Arzt hast auf ein Blatt und hab den Mut diese Fragen auch zu stellen. Bei den Anti-Depressivas gibt es ganz viele verschiedene Sorten. Du kannst deinen Arzt ja fragen, ob er dir eins geben kann, dass nicht so stark ist.  Anti-Depressivas wirken nicht bei allen Menschen gleich gut. Einige Menschen sprechen total gut auf sie an und fühlen sich dann in einer viel besseren und ausgeglicheneren Stimmung. Bei anderen wirkt das Anti-Depressiva nicht so gut (dann macht es Sinn, das Anti-Depressiva zu wechseln oder wieder abzusetzen).

Du entscheidest selbst ob und wann du es deiner Mama erzählen möchtest. Für dich ist es wahrscheinlich einfacher, wenn deine Mama auch Bescheid weiss, dass du die Anti-Depressiva nimmst. Dann musst du die Medikamente nicht vor ihr verstecken. Nimm dir so lange Zeit bis du dich bereit fühlst, es deiner Mama zu sagen. Es gibt bestimmt mal einen günstigen Moment wo du alleine mit deiner Mama ein "Mutter-Tochter-Gespräch" führen kannst. Auch hier kannst du bereits im vorhein mal üben, wie du das am besten deiner Mutter erzählen willst. Vergiss nicht: Du musst nur so viel von dir preisgeben wie DU wills. DU bestimmst selbst die Grenzen, wie viel du deiner Mutter erzählen möchtest. 

In Phasen wo du schnell genervt bist und wütend wirst ist es wichtig, dass dein Körper genügend Erholung erhält. Plane dir doch regelmässig einen entspannenden Schaumbad-Abend ein. Oder mach 2 mal pro Woche einen Lese-Abend wo du dir dein Lieblingsbuch schnappst und darin lesen kannst. Es ist auch gut, wenn du dir bewusst Aktivitäten in deinen Tagesplan einbaust, die dir Spass machen. Was tust du gerne und was bereitet dir Freude? Backst du gerne Muffins oder fährst de gerne Velo im Park? Bereits solche entspannende und schöne Momente können einen guten Einfluss auf deine Stimmung haben und machen das du dich etwas ausgegelichener fühlst. Tabletten können dich zwar unterstützen, aber das alleine genügt nicht!  Das bewusste Einplanen von entspannenden Momenten und Aktivitäten, die dir Freude bereiten können viel wertvoller  und hilfreicher sein.

Laura

© 2020  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten