© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

Möchte nicht perfekt sein

Hallo

Ich bin vor einiger Zeit von einem längeren Auslandsaufenthalt (5 Monate) zurückgekommen. Vorher hatte ich schon das Gefühl nicht wirklich zur Familie zu gehören. meine Schwestern (fast 7 Jahre jünger) sind Zwillinge und dadurch sehr eng aneinander gebunden. Jetzt, da ich wiedergekommen bin, hat es sich verstärkt. Seit ich wieder da bin wollen meine Eltern:

- dass ich nicht wiederholen muss und das halbe Jahr so schnell es geht aufhole (meine Schwestern haben beide wiederholt, auf Wunsch meiner Mutter und nicht wegen der Noten)

- dass ich studieren gehe (das wollten sie schon vorher)

- dass mein Zimmer immer komplett aufgeräumt ist (so schlimm sieht es gar nicht aus)

- dass ich gut im Schwimmen bin (ich schwimme seit einigen Jahren)

Ich will aber NICHT perfekt sein. Mein Wunsch, dass ich das Jahr nicht wiederholen muss verstärkt sich aber immer mehr. je früher ich meinen Abschluss habe, desto früher kann ich ausziehen. Ist so ein Gedanke nicht schrecklich? Seit ich in meiner "echten" Familie bin, fange ich oft das Weinen an und rechne nach, ob ich genug Geld für ein Zugticket in mein Lieblingsland hätte. Hier habe ich auch immer wieder "Fressattacken". Ich will hier einfach nicht mehr wohnen und selbstständig sein. Meine Eltern brauchen mir nicht mehr sagen, wann ich was zu tun habe. Ich bin alt genug und kann es selbst entscheiden. Seit meine Schwestern da sind, dreht sich doch eh fast alles um sie. Ich glaube nicht, dass sie mich sooo sehr vermisst haben, als ich weg war. Gibt es irgendwas, was ich tun kann, außer wie ein Hund auf meine Eltern zu hören, damit es keinen Streit gibt? Vielen Dank im voraus

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Du musst nicht alles perfekt machen!

Liebe Maya

Seit du vom Auslandaufenthalt zurück bist, stresst es dich, dass dich deine Eltern herumkommandieren und unter Druck setzten. Du warst im Ausland und warst dort auf dich alleine gestellt. Diese Erfahrung hat dich sicher in vieler Weise bereichert: In erster Linie wurdest du wahrscheinlich selbstständiger und musstest lernen dein Leben und Tagesablauf selbst zu regeln. Du hattest im Ausland eine Freitheit, die nun zu Hause wieder verloren gegangen ist. Denn zu Hause gelten die Familienregeln, die sich während des Zusammenwohnens in eurer Familie entwickelt haben. Gewisse Dinge laufen in einem Haushalt immer im gleichen Stil. Bist du weg, gelten andere Regeln, nämlich deine eigenen Regeln. Es ist immer schwierig ein Stück gewonnene Freiheit wieder abzugeben. Aber solange man zu Hause wohnt, muss man versuchen sich irgendwie zu arragieren, damit das Zusammenleben klappt.Vielleicht kannst du mit deinen Eltern einen Kompromiss aushandeln... Vereinbare mit ihnen, dass du 2 mal wöchentlich dein Zimmer aufräumst. 

Schulisch solltest du dich von deinen Eltern nicht unter Druck setzen lassen. Wenn du selber willst, dass du die Schule bald beenden kannst, dann gib Vollgas und versuch, das Jahr noch zu schaffen ohne es wiederholen zu müssen. Ob du nachher studieren willst oder nicht ist DEINE Entscheidung. Zwing dich nicht zu einem Studium, wenn du überhaupt nicht motiviert dazu bist, dass ist nämlich sinnlos. Überleg dir wie deine Zukunft aussehen soll und was du später machen willst. Du lebst dein eigenes Leben und nicht das Leben deiner Eltern. Verwirkliche deine Pläne und nicht ihre Vorstellungen!!! Das Schwimmen soll dir in erster Linie Spass machen und eine Abwechslung zu deinem schulischen Alltag bieten!! Du musst nicht überall die Beste sein und alles perfekt machen! Das wäre gar nicht realistisch. Also lebe DEIN Leben, verwirkliche deine Pläne und lass dich durch deine Eltern nicht unter Druck setzen!!!

Laura