Mein Leben ist schrecklich

Ich weiß nicht, was mit mir los ist. Alles läuft schief. Mir macht nichts mehr Spaß. Ich spiele seit fast 6 Jahren Saxophon und nun möchte ich damit aufhören, weil ich einfach keinen Gefallen mehr daran finde. Außerdem spiele ich seit fast 10 Jahren Tennis und es war mir immer super wichtig und auch dies macht mir keinen Spaß mehr und ich würde am liebsten einfach für immer damit aufhören. Meine Eltern haben dafür kein Verständnis.

Ich glaube, ich bin meinen Eltern egal. Mein Bruder wird bevorzugt. Letztens hat er ein Instrument für 4000€ bekommen. Einfach so. Und ich? Wenn ich mit Saxophon aufhöre, muss ich mit einem neuen Instrument anfangen. Das wollen meine Eltern aber nicht bezahlen.

Alles läuft falsch. Ich kann mit niemandem darüber reden, weil meine einzige Freundin immer anfängt über sich zu reden, wenn ich zu ihr komme.

Einfach alles in meinem Leben ist scheiße. Ich bin so hässlich und bin unzufrieden mit meinem Gewicht obwohl mein BMI normal ist.

Dazu kommt, dass es ein Mädchen gibt, dem ich mich hingezogen fühle und ich habe so unglaublich Angst, dass ich lesbisch bin oder so.

Ich habe keine Lust mehr zu leben. Nichts macht Sinn. Keiner versteht mich.

Manchmal fange ich an zu heulen ohne zu wissen warum. Ich habe so gut wie nur noch negative Gedanken. Ich verstehe nicht, wieso ich so ein überflüssiger Mensch bin. Würde ich sterben, würde mich niemand vermissen. Ich bin so alleine und so unbeliebt.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Alles in meinem Leben ist scheiße.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Behebe deine Baustellen in langsamen Schritten

Hallo AnonymDu fragst dich, weshalb du ohne Grund heulst? Du hast es mir gleich beantwortet: Es gibt eine ganze Reihe Dinge, die dir das Leben schwer machen. Ich verstehe und glaube dir, dass du dein jetziges Leben schrecklich findest. Lass uns deine Probleme mal als Baustellen ansehen, an denen wir hier werken.Auch wenn du keine Freude mehr an deinen Hobbies (Saxophon und Tennis) hast und am liebsten aufhören möchtest, empfehle ich dir nicht, das jetzt, wo sowieso alles schrecklich ist, zu tun. Musizieren kannst du gut. Wenn es dir so schlecht geht wie jetzt, solltest du dich an das halten, was du gut kannst.  Mach in ganz kleinen Schritten weiter – nur gerade so viel wie geht - und achte darauf, wann du ganz wenig Freude empfinden kannst.Dein Bruder hat ein teures Geschenk von euren Eltern gekriegt. Klar fühlst du dich da benachteiligt. Das bedeutet NICHT, dass sie deinen Bruder lieber haben. Deine Eltern zeigen ihre Liebe doch nicht nur durch Geschenke, oder?Es könnte sein, dass deine Freundin bis jetzt noch gar nicht realisiert hat, wie schlecht es dir geht, weil sie halt von Natur aus ein Plappermaul ist. Sag ihr klar, dass du sie jetzt brauchst und zwar zum Zuhören. Anstatt Reden könntest du auch alles in einem Tagebuch aufschreiben. Ich finde du kannst deine Situation gut beschreiben.Kommen wir zur Baustelle Körper und Sexualität. Meistens ist man mit sich selbst viel strenger als mit den anderen. Versuche dir mal vorzustellen, du würdest einer fremden Person, die so aussieht wie du, in der Strassenbahn begegnen. Würdest du denken, bei der ist eigentlich alles normal, aber der Hammer ist sie nicht? Oder was?Deine Angst, lesbisch zu sein verunsichert dich noch zusätzlich. Sich zu einem anderen Mädchen hingezogen zu fühlen, reicht noch nicht um sich sicher zu sein. Sei mutig und finde heraus, ob du tatsächlich auf Mädchen stehst. Ich empfehle dir dieseLinks:http://packs.ch/index.php?page=anders_seinundhttp://www.du-bist-du.ch oderhttp://www.lustundfrust.ch/jugendliche/sexuelle-orientierung.All diese Baustellen sind furchtbar anstrengend. Darum bitte ich dich, such die Ausnahme. Was ist dir wichtig, was möchtest du um nichts in der Welt missen? Und zum Schluss muss ich dir noch widersprechen: Selbstverständlich würde dich jemand vermissen, sogar eine ganze Menge Leute würden sich die Augen ausweinen. Nur weil sie dich im Moment nicht verstehen, heisst das nicht, dass sie dich nicht sehr gerne haben.Und übrigens: Ich mag dich auch!Sophia

© 2020  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten