Meine Mutter trinkt seit Jahren

Meine Mutter trinkt seit Jahren. Sie ist mitlerweile körperlich am ende und ich weis nicht mehr was ich tun kann. Sie lebt nicht mehr bei uns ist auch weit genug weg dass ich mir das nicht mehr mit ansehen muss. aber es fällt mir so unglaublich schwer meine mama so zu sehen. Ebenfalls wird sie von zeit zu zeit immer "verrückter". Sie bildet sich sachen ein, fängt plötzlich an auszurasten, obwohl sie nichts getrunken hat. Im anderen moment rollt sie sich auf dem boden ein und weint jämmerlich. Irgenetwas stimmd da nicht! In therapie lässt sie sich nicht einweisen. Kann man den da nicht doch irgend etwas machne um sie zu retten?

weil ich weis wenn sie so weiter macht lebt sie nicht mehr lange weiter.. :-(

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Es gibt keine anderen Weg als aufhören zu trinken

Liebe Frieda

Du möchtest deine Mutter retten und ich verstehe das. Dabei zuzusehen, wie sie sich immer mehr kaputt macht, lässt dich hilflos und traurig fühlen. Es gibt keinen anderen Weg, dass es ihr besser geht ausser aufhören zu trinken, und das schafft sie nur, wenn sie sich auf eine Therapie einlässt. Du kannst deine Mutter aber nicht davon abhalten, zu trinken, denn die Entscheidung, ob sie weitertrinkt oder ob sie sich helfen lassen will, liegt allein bei ihr. Da kannst du keine Verantwortung übernehmen. Du kannst versuchen, ihr in einem ruhigen, nüchternen Moment zu sagen, dass du dir Sorgen um sie machst, dass du Angst hast, dass sie stirbt und dass du möchtest, dass sie sich helfen lässt und zwar von professioneller Seite. Vielleicht hast du das schon gemacht, denn du schreibst ja, dass sie nicht in Therapie will. 

Wenn man über Jahre hinweg trinkt, wie deine Mutter, verändert sich die Persönlichkeit langfristig, dass heisst nicht nur wenn man betrunken ist, sondern auch wenn man nüchtern ist. Die Sucht führt zu einem schwachen Willen, extremen Gefühlsschwankungen, man kann nicht mehr normal auf Kritik reagieren, schwankt zwischen Sentimentalität und Brutalität, man ist reizbar und hat entweder Minderwertigkeitsgefühle oder tendiert zu Angeberei. Deshalb hast du in letzter Zeit das Gefühl, dass deine Mutter immer verrückter wird, auch wenn sie nicht getrunken hat.

Diese Situation ist für dich sehr schwer und lässt dich verzweifeln. Du hast Recht, dir Sorgen um deine Mutter zu machen. Doch du musst dich vor allem auch um dich selber kümmern. Nimm auch du Hilfe an, wenn du nicht mehr weiter kommst mit deinen Gefühlen. Es gibt Beratungsstellen für Angehörige von Alkoholabhängigen. Versuche dich auf dich und dein Leben zu konzentrieren.

Liebe Grüsse

Kim

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten