© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

Mutter leidet an Alkoholproblemen

Guten Tag,Ich bin momentan 17 Jahre alt, werde im Sommer aber 18.Meine Mutter leidet seit ca. 4 Jahren an Alkoholproblemen. Ich habe einen kleineren Bruder (8Jahre) und wir leben mit meiner Mutter alleine. Sie ist jeden Tag stark betrunken und schafft es deswegen kaum noch den Haushalt zu machen. Manchmal ist es für paar Tage okay und sie trinkt entweder gar nichts oder sehr wenig. Aber jetzt momentan ist die Situation wieder sehr schlimm. Ich weiß leider nicht was ich tun soll. Mein Vater arbeitet und kann deswegen meinen Bruder nicht zu sich nehmen und er möchte auch nicht, dass mein Bruder alleine bei meiner Mutter bleibt. Was kann ich tun? Ich weiß nicht mehr weiter.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Setz dich für dich ein!

Liebe Daria

In dieser belastenden Situation ist es wichtig, dass du zuerst dich schützt und für dich schaust, in dem du dich von der Situation zuhause abgrenzt. Finde den bestmöglichen Weg, wie du mit deinen Problemen (die durch das Alkoholproblem der Mutter entstanden sind) umgehen kannst. Deine Mutter ist durch ihr Alkoholproblem – wie du ja weisst – leider sehr unberechenbar und auch immer wieder unterschiedlich in der Art, wie sie mit euch Kindern umgeht. Sei dir bewusst, dass du NICHTS dafür kannst, dass sie ein Alkoholproblem hat. Deiner Mutter kannst du ruhig sagen, dass du den Wunsch hast, dass ihr Alkoholproblem aufhört – mach dies, wenn sie nichts getrunken hat. (Sei dir aber bewusst, dass es wahrscheinlich nichts bringen wird, da sie selbst damit aufhören wollen muss, damit sich was ändert.) Suche dir Lichtblicke ausserhalb der Familie – verbringe Zeit mit Freunden, Hobbies, deiner Ausbildung. Suche dir eine Vertrauensperson, die nicht in die gleiche Situation verstrickt ist und mit der du über deine Probleme sprechen kannst (z.B. eine gute Freundin).



Setz dich weiterhin bei deinem Vater für dein Bedürfnis ein, dass du nicht immer für deinen Bruder schauen kannst und dass dein Vater nach einer anderen Lösung (Lösungsideen weiter unten) finden muss! Es ist die Verantwortung deiner Eltern für deinen Bruder zu sorgen. Das ist natürlich unter den gegeben Umständen eine schwierige Aufgabe für deine Eltern (deine Mutter kann nicht wegen ihrem Alkoholproblem und dein Vater muss ja in dieser Zeit für euch Geld verdienen), aber da kannst du nichts dafür! Es ist für dich wichtig, dass du die Chance hast, dich mit Dingen zu beschäftigen, die für die Entwicklung in deinem Alter wichtig sind: Sich Gedanken über die eigene Zukunft zu machen (z.B. eigene Ausbildung), mit Gleichaltrigen Zeit verbringen (z.B. auch mal unbeschwert das Leben geniessen!), unabhängig von deinen Eltern werden usw.

Du kannst deinem Vater ein paar Lösungen vorschlagen, wo dein Bruder sein könnte. Mit einer guten Planung lassen sich auch verschiedene Lösungen kombinieren.

Auch wenn du nicht ständig für deinen Bruder schauen magst, bist du vielleicht bereit, dies ein paar Stunden in der Woche zu tun. Sei dir bewusst, dass du als Schwester eine sehr wichtige Person für deinen Bruder bist. Ihr seid zusammen in der gleichen belastenden Situation – haltet zusammen! Du bist auch ein Vorbild für ihn – du kannst ihm zeigen, wie man trotz diesen Problemen in der Familie durchs Leben gehen kann. Deine Unterstützung ist also sehr viel Wert, solange du sie geben kannst und magst!

Ansonsten soll dein Vater nach anderen Lösungen suchen und vielleicht magst du ihm dabei helfen. Vielleicht habt ihr Verwandte, Bekannte (z.B. Nachbarsfamilien), die deinen Bruder zu sich nehmen können. Vielleicht kann er länger in der Schule bleiben oder es gibt einen Hort, wo er nach der Schule hingehen kann.  Ein Vorschlag einer Kombination wäre zum Beispiel: 1 Tag in der Woche mit dir, 1 Tag bei einem Nachbar, 1 Tag bei einer Tante, zwei Tage im Hort und am Wochenende beim Vater. Er könnte als weiteres Beispiel aber auch nur im Hort sein und am Abend und Wochenende beim Vater oder dir. Natürlich klappen die Lösungen nur richtig, wenn dein Bruder auch einverstanden ist.



Viel Erfolg und Kraft,

Sophia