Nahe und fremd - Fremd und nahe

Hallo zusammen!

Ich weiss nicht genau wie ich anfangen soll, denn es klingt ein bischen komisch...

Ich bin eine ruhige und verschlossene Person. In der Schule fühle ich mich von niemanden verstanden...

Und es sind viele Sachen geschehen, die ich nicht verarbeiten kann, die immer noch in meinem Kopf herumgeistern. Mein Bruder nimmt Drogen und hat dann immer heftige Auseinandersetzungen mit seiner Frau. Er ist auch schon handgreiflich geworden...

Ich fühle mich unwichtig, denn ich habe das Gefühl meinen Eltern egal zu sein! Sie unterstützen mich nicht und interessieren sich auch nicht für mich. Ich bin immer alleine in meinem Zimmer. Ich fühle mich so einsam.

Ich habe mich einem Lehrer anvertraut und ihm erzählt, dass mein Bruder Drogen nimmt und so.. Aber das mit meinen Eltern habe ich ihm nicht erzählt. Dieser Lehrer ist mir sehr sympatisch, denn er kümmert sich um mich, was meine Eltern nicht tun und ich kann mit ihm auch über alles sprechen.

Wieso gibt es Menschen die einem so nahe sind und doch so fremd und wieso gibt es Fremde, die einem so nahe sind??

Dieses Gefühl zerreisst mich, denn immer wenn ich diesen Lehrer sehe werde ich traurig. Ich weiss nicht was ich machen soll...

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Vertrauenspersonen

Liebe(r) mystery eye

Ich gehe davon aus, dass du in einem Alter bist, in dem du eine eigene Identität bildest, du bist nicht mehr nur die Tochter oder der Sohn deiner Eltern. Du bist selbst jemand. Das ist ein gutes Gefühl aber damit wird man auch einsamer. Bei einem Kleinkind ist die Beziehung so eng zu den Eltern, dass die Eltern reagieren müssen, wenn es Hunger hat oder schreit. Bei dir ist das anders. Deine Eltern glauben, dass du einen eigenen Platz hast jetzt und du dich in vielen Dingen alleine zurecht findest. Das stimmt sicher auch bei den meisten Dingen.

Sei ehrlich, wieviel Zuwendung und "Bevormundung" von deinen Eltern würdest du dir denn wünschen? Möchtest du, dass sie sich so in dein Leben einmischen, dass sie immer wissen wie es dir geht? Vielleicht lautet deine Antwort ja und nein. Es wäre schön, sie wüssten, wie es dir geht und sie würden dir den freien Raum trotzdem geben. Diese schwierige Aufgabe gelingt nicht allen Eltern.

Du schreibst, du kannst mit dem Lehrer über alles reden. Über alles? Wenn er so vertrauenswürdig ist, dann müsstest du auch den Mut haben, ihm nicht nur die Probleme deines Bruders sondern auch deine eigenen offen zu legen. Das kannst du ja in Schritten tun. Aber etwas von dem, was so in deinem Kopf rumgeistert, könntest du vielleicht mit ihm klären.

Etwas hast du mit dem Vertrauen zum Lehrer erkannt, manchmal findet man die besten Vertrauensleute ausserhalb der eigenen Familie. Das geht vielen so. Nur weil man blutsverwandt ist, kann man sich nicht automatisch am meisten vertrauen. Achte dich darauf, wer in deinem Umfeld ist sonst noch vertrauenswürdig? Vielleicht sogar jemand in deinem Alter? Wenn du mehrere Personen unterschiedlich stark ins Vertrauen ziehst, wirst du dich nicht mehr so einsam fühlen. Dazu musst du handeln, weil du jetzt langsam eine eigenständige erwachsene Person wirst. Falls du etwas anonym hier verarbeiten möchtest, wäre das auch möglich, dann schreib einfach und ich werde dich wichtig nehmen!