Oma

Also folgendes:

Mein Opa ist vor ein paar Monaten gestorben.

Jetzt soll ich in den Ferien meine Oma besuchen.

Eigentlich kein Problem, aber meine Mutter hatte nie eine gute Beziehung zu ihrer Mutter und das hat sich auf uns Kinder ausgewirkt. Ich trau mich eigentlich gar nicht, sie zu besuchen weil sie meistens schläft und es kam schon oft vor, dass ich hereingeplatzt bin.

Die Folgen: Schlechte Laune bei Oma und ich mit Schuldgefühlen.

Außerdem wüsste ich gar nicht so recht, wie ich Oma trösten soll, falls sie mal anfängt zu weinen.

Ich habe grundsätzlich keine gute Beziehung zu ihr.

Und jetzt soll ich da hin! Was soll ich nur tun?

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

müssen, sollen, wollen?

Hallo Sally

Ich kann gut verstehen, dass du dich nicht auf Ferien freust, die du dir nicht ausgesucht hast. Und mit Schuldgefühlen die Ferien zu verbringen ist auch nicht gerade erholsam. Ach je, da würde ich an deiner Stelle auch etwas unternehmen wollen. Gibt es denn einen Grund, warum du deine Oma besuchen sollst? Und warum gehst du da alleine hin? So wie ich dich verstehe, hast du Geschwister, die dich dahin begleiten könnten. Ihr könntet einander doch unterstützen und für die Oma gemeinsam da sein, falls sie traurig wäre.

Ich kenne wahrscheinlich erst die halbe Geschichte und stelle dir Fragen, die du bestimmt schon geklärt hast. Hast du deinen Eltern deine Gefühle schon mitgeteilt? Gerade deine Mutter kann sich sicher gut vorstellen, dass dir nicht so wohl bei der ganzen Sache ist. Oder ist es vielleicht so, dass sich die Oma deinen Besuch gewünscht hat, da sie sich momentan alleine fühlt? Das wäre wieder eine andere Situation.

Du müsstest dir dann überlegen, ob du vielleicht den Besuch abkürzen könntest, ihr dafür aber trotzdem ein paar wenige Tage Geselllschaft leistest (wenn sie mal nicht schläft). Wenn dein Besuch aber dazu dienen soll, die Oma von ihrer Traurigkeit abzulenken, dann müsste dies von deiner Seite her gerne und mit Freude geschehen. Das ist bestimmt nicht die Aufgabe, die eine Enkelin unfreiwillig übernehmen sollte. Deine Eltern müssen dafür sorgen, dass die Oma momentan gut gestützt ist. Das ist nicht deine Verantwortung.

Liebe Sally, du merkst sicher, dass ich zu wenig weiss, um dir einen guten Tipp zu geben. Falls du zur Oma gehen musst, weil es aus irgendwelchen Gründen nicht mehr abzusagen ist, versuche doch unbedingt, jemanden mitzunehmen. Hast du eine Freundin, die dich begleiten könnte? Solltest du als Trostspenderin zur Oma geschickt werden, rate ich dir, deine Eltern darauf anzusprechen. Zudem möchte deine Oma dies vielleicht gar nicht. Leider vergisst man nur allzu häufig, die älteren Leute zu fragen, was eigentlich ihre Bedürfnisse wirklich wären.

Ich hoffe, dass ich dir die eine oder andere Anregung geben konnte und du mit oder ohne Oma schöne Ferien haben wirst!

Liebe Grüsse

Larissa

PS: Übrigens muss man fürs Trösten nichts Spezielles können. Wenn du einfach da bist, zuhörst und zu verstehen versuchst, warum jemand traurig ist, bist du auf dem richtigen Weg. Vielleicht kannst du auch fragen, was in dieser Situation hilfreich wäre und es organisieren helfen. Das sollte nicht nur beim Trösten von Omas wirksam sein ;-)

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten