Schädliche Depressionen?

ich bin zum studieren vor 4 Jahren in eine neue stadt gezogen und bin durch liebeskummer und mobbing in tiefe depressionen gestürzt (auch kurzzeitig mit medikamentöser behandlung), leider muss ich die nächsten 1-2 Jahre noch hier ausharren, um mein studium zu ende zu bringen. Kann es gefährlich sein so lange Depressionen zu haben bzw. hat es bleibende Schäden? Habe regelmäßig panische Phasen und ein Gefühl des Kontrollverlusts

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Schieb es nicht für nach dem Studium auf

Liebes Darling

Meiner Meinung heisst Depressionen zu haben, dass man seine Gefühle, Gedanken, sein Handeln und Verhalten so steuert (unbewusst natürlich), dass man sich immer wieder in Traurigkeit, Sinnlosigkeit, in panischen Phasen und in Gefühle von Kontrollverlust verliert und nichts dagegen zu machen weiss. So gesehen, trainiert man sich das Depressivsein über Jahre an, man ändert nichts, handelt immer wieder gleich und ja - vielleicht ist es mit jedem Mal schwieriger da raus zu kommen. Doch das ist sehr individuell, vielleicht kehrst du nach deinem Studium wieder zu Glück und Sorglosigkeit zurück, vielleicht hast du aber die letzten Jahre verlernt, dich um dein Glück zu sorgen. Warum versuchst du nicht statt einer medikamentösen Behandlung eine Psychotherapie ohne Medikamente, sondern mit Gesprächen, die dir helfen, dir selber zu helfen? Ich würde dir das wirklich empfehlen, viele Universitäten bieten das den Studenten kostenlos an. Ich möchte dich wirklich ermutigen, mal zu einem Beratungsgespräch zu gehen, dass dir aufzeigt, was für Möglichkeiten du hast. Denn eigentlich ist es doch jeder Tag wert, dass du glücklich bist, schieb es nicht für nach dem Studium auf.