Seit der sechsten Klasse eine Mathephobie

Hallo

Ich habe seit der sechsten Klasse in der Schule eine Mathephobie. Das ist kein Scherz. Es ist wirklich so, dass ich vor den Mathestunden und vor allem vor den Klausuren panische Angst bekomme und am liebsten davon rennen würde. Ich bin in jeder Stunde nur mit mir selbst beschäftigt und kann mich nicht konzentrieren. Ich verstehe ziemlich viel von dem Fach einfach nicht und ich geh auch zum Nachhilfeunterricht aber meine Noten werden nicht besser, obwohl ich Zuhause auch noch übe. Wenn ich dann vor der Arbeit sitze fange ich an zu schwitzen und mir wird schwindelig. Meine Eltern sagen, ich soll mir das nicht einbilden, mit genug Übung kriegst du das schon hin. Aber dem ist nicht so. Ich verbinde dieses Fach nur noch mit Misserfolg. Meine Nachhilfe sagt mir, ich würde sehr gut mathematisch Denken können, aber trotzdem sind meine Noten schlecht. Ich versteh das einfach nicht, warum es gerade bei mir nicht funktionieren will.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Eine falsch erlernte Reaktion

Hallo Jakob

Wahrscheinlich hattest du in der sechsten Klasse dein erstes richtiges Misserfolgserlebnis in Mathe. Deine Psyche und dein Körper haben das Ereignis überbewertet und darauf eine sehr starke Reaktion – panische Angst, Schwitzen und Schindel - auf alles was mit Mathe zu tun hat, entwickelt. Diese starke Reaktion macht dir nun jedes Mal während den Stunden und Klausuren einen Strich durch die Rechnung. Obwohl du sehr gut mathematisch denkst, kannst du dich wegen deiner Reaktion nicht konzentrieren.

Das Problem ist, dass dein Körper und deine Psyche eine falsche Reaktion erlernt haben. Deine Angst ist überwindbar! Probiere die folgenden Tipps aus:

- Sei bereit, dich deiner Angst zu stellen. Lass die Angst zu. Wenn du Angst vor der Angst hast, verkrampfst du dich immer mehr.

- Ändere deine Gedanken: Wenn angstvolle Gedanken aufkommen, ersetzt sie durch Sinnvollere. „Ich habe schreckliche Angst und kann diese Aufgabe niemals lösen“ wird zu „ Ich verfüge über sehr gutes mathematisches Denken. Auch wenn ich Angst habe, besitze ich die Fähigkeit diese Aufgabe zu lösen.“

- Probiere Entspannungsübungen gegen deine Angstreaktion aus: z.B. Schliess deine Augen und stell dir einen Ort vor, an dem du jetzt gerne wärst. Atme fünf mal tief ein (bis sich dein Bauch wölbt) und wieder aus. Geniess den Ort noch ein bisschen und öffne langsam deine Augen wieder. Es gibt ganz viele verschiedene Übungen für jeden Geschmack. Unter diesem Link findest du 45 Entspannungsübungen und -techniken.http://www.zeitblueten.com/news/entspannungsuebungen/Viel Erfolg,

Sophia

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten