Streit mit Mutter

HILFE! Ich brauche einen guten Rat und freue mich deshalb diese Seite gefunden zu haben. Meine Mutter und ich haben uns grad ziemlich häftig gestritten. Ich habe anstatt mein Bett abzuziehen an meinem Handy gespielt sie hat es mir darauf hin weggenommen und gesagt das ich es nicht wieder kriege. Das finde ich auch gar nicht schlimm doch dann kam sie rein und hat mich auf mein Bett gedrückt und mich die ganze Zeit angeschrieen. Dann ist sie wieder aus meinem Zimmer raus und kam nach 2Minuten wieder rein und legte wieder los. Darauf hin bin ich in Tränen aus gebrochen und habe ihr von der Trennung (ich von meinem Freund) erzählt, das ich nicht mehr in der Schule und mit ihr klar komme und das ich selbst Mord ausüben will. Dann hat sie mich gefragt wie sie sich fühlen solle und auch noch gesagt das sie nicht mehr mit mir redet wenn ich ihr nicht sage was los ist. Dabei kann ich so schlecht reden(also meine Probleme aussprechen) und wahrscheinlich den Rest meines Lebens in meinem Zimmer hocken und mit niemanden reden. Könnt ihr mir irgendwie helfen?

Danke schon im Voraus. 

LG Lisa

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Explosion der Gefühle

Liebe Lisa

Oh, da hat sich ganz viel angestaut bei dir und bei deiner Mutter und dann ist es zur Explosion gekommen. Wenn die Fetzen so fliegen, weiss man im Moment nicht, ob nachher alles wieder gut wird. Aber vielleicht hat sich deine Situation in der Zwischenzeit schon wieder etwas beruhigt. Deine Mutter hat völlig die Nerven verloren, das ist unschön, aber leider kann das auch Erwachsenen passieren. Das gute an diesem heftigen Gewitter mit Donner und Blitz in deinem Zimmer ist, dass du deiner Mutter etwas erzählt hast, was du sonst in dich hineingefressen hast. Natürlich konnte deine Mutter in ihrer Aufregung nicht einfühlsam und zärtlich reagieren. Sicher hat sie aber gehört, dass es dir nicht gut geht in der Schule und mit Freunden. 

Jetzt hast du schulfrei für ein paar Tage. Schau, dass du mal in einer ruhigen Zeit neben deine Mutter sitzen kannst und mit ihr nochmals über diese Schuldinge redest. Du schreibst, du kannst das nicht gut. Aber schreiben kannst du es sehr wohl, ich verstehe es sofort hier. Wenn du lieber möchtest, kannst du es deiner Mutter auch schreiben. Das wäre auch ein Anfang zu einem Gespräch.

Ich wünsche dir schöne Weihnachten zusammen mit Menschen, die du gerne hast und die dich gerne haben!

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten