Von Mitarbeiter beleidigt

Im August werde ich meine 3 jährige Lehre abgeschlossen haben. Der Beruf gefällt mir nicht. Die Arbeit und das Klima ebenso. Ich habe mich aber dazu entschlossen, die Ausbildung zuende zu bringen. Seit ich die Abteilung gewechselt habe, fühle ich mich von einem Mitarbeiter beleidigt, die Beleidigungen werden von ihm bewusst ausgesprochen. Zuerst wollte ich mich nicht provozieren lassen. Teilweise muss ich Aufträge durchführen die von ihm aus kommen. Er sendet dann jeweils eine E-Mail mit dem selbstformulierten Auftrag und noch den gesamten Anhang von jeglichem E-Mailverkehr betreffend des Auftrages. Da seine Aufträge häufig widersprüchlich formuliert sind, muss ich gezwungenermassen nachfragen. Meist frage ich zuerst bei meinem Lehrmeister nach, wenn dieser mir nicht weiterhelfen kann, frage ich den erwähnten Mitarbeiter. Sehr ungern, da ich mir zuerst anhören muss, wie unfähig ich bin, auch nur einfache Anweisungen zu befolgen. Mein Lehrmeister greift ein, wenn er das mitbekommt. Er zeigt sich mir gegenüber dermassen unkooperativ, was das Erläutern des Prozesses betrifft und vor allem wird dabei nie auf meine Frage eingegangen. Heute habe ich ihn deshalb weggeschickt. Auch heute stand er wieder an meinem Arbeitsplatz und anstatt mir meine Fragen zu beantworten, nannte er mich explizit dumm, begriffsstutzig, machte Anspielungen auf den Zusammenhang zwischen Dummheit und des weiblichen Geschlechts. Ich bat ihn wieder an seinen Platz zurückzukehren, dies nicht unhöflich, aber bestimmt " Ich glaub, du chasch wieder zruggah, danke". Natürlich kommt das nie gut an, wenn man als Lehrling solche "Befehle" äussert. Daraufhin hat sich der Mitarbeiter bei meinem Lehrmeister beschwehrt, was ein Erklärungsgespräch zur Folge hatte. Mein Lehrmeister ist grundsätzlich auf meiner Seite, rät mir aber, mich, weil ich Lehrling bin, zurückzuhalten. Nun kommt meine Frage, selbstverständlich möchte ich Streit meiden. Aber ich sehe nicht ein, mich an meinem Arbeitsplatz provozieren zu lassen, wie soll ich das nächste Mal reagieren? Es beschäftigt mich, ich will nicht mich einem 20 minütigem Gespräch unterziehen und mich erklären müssen. Der Kontakt lässt sich schwer meiden. Zum anderen sehe ich auch nicht ein, dass ich mir alles gefallen lassen muss, nur weil ich in der Ausbildung bin. Ich habe beim Gespräch mit dem Lehrmeister auch nachgefragt, ob ich eine unhöfliche Art, Dinge nachzufragen habe, was er verneinte. Ich gebe mir wirklich Mühe anständig zu sein und ich weiss, dass ich lieber einmal mehr nichts sage, aber das nützt bei dem Mitarbeiter nicht. Ich habe mich auch gefragt, ob ich im Unrecht bin, ob ich überreagiert habe, leider gabs für diesen Vorfall keine Zeugen. Aber einfach weiterhin die Beleidigungen hinnehmen kann ich nicht :( Vielen Dank für deine Hilfe schon im Voraus.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Auch als Lehrling musst du dir nicht alles gefallen lassen

Liebe Anna

Was du an deinem Arbeitsplatz durch den Mitarbeiter erlebst, ist überhaupt nicht okay. Dich als dumm zu bezeichnen ist eine klare Grenzüberschreitung und dich als unfähig darzustellen ist nicht angebracht. Der Beruf gefällt dir schon nicht und dann kommt auch noch dieser Mitarbeiter dazu – das macht das Ganze für dich bestimmt noch viel schlimmer. Du hast jetzt die Abteilung schon mal gewechselt – könntest du dies nochmals tun? So hättest du ein anderes Umfeld und könntest dieser unangenehmen Situation ausweichen.

Die Lehre abzuschliessen finde ich eine gute Entscheidung, auch wenn es dir nicht gefällt und du nicht auf diesem Beruf bleiben willst. Es sind nur noch fünf Monate und danach hast du eine abgeschlossene Berufsausbildung im Sack. Dann kannst du dich gut umorientieren und dir etwas suchen, das dir gut gefällt.

Aber diese 5 Monate fühlen sich bestimmt sehr lange an, wenn das Arbeitsumfeld so schlecht ist und dein Mitarbeiter dich dauernd beleidigt. Es ist schon mal super, dass dein Lehrmeister hinter dir steht. Wenn sich die Situation mit deinem Mitarbeiter nicht bessert, würde ich nochmals das Gespräch mit dem Lehrmeister suchen, und ihm erklären, wie sehr es dich belastet. Vielleicht könnt ihr den Mitarbeiter auch noch ins Gespräch miteinbeziehen und eventuell sogar dessen Vorgesetzen. Auch als Lehrling hast du das Recht, dich im Betrieb wohlzufühlen und ich verstehe gut, dass du dir nicht alles gefallen lassen willst. Dass der Mitarbeiter dich so offen beleidigt ist schon eine Form des Mobbings und das ist nicht in Ordnung, egal auf welcher Hierarchiestufe man sich befindet. Auch als Lehrling muss man sich nicht alles anhöhren von einem Mitarbeiter. Wenn er dich das nächste mal beleidigt, könntest du mal versuchen zu sagen, dass es dich sehr verletzt, dass er dich als dumm und begriffsstutzig darstellst. Sag ihm, dass du dir sehr viel Mühe gibst bei der Arbeit und du es gerne richtig machen willst und du deshalb nachfrägst. Du willst ihm ja nicht durch Fehler noch zusätzliche Arbeit aufhalsen, deshalb ist es besser, dass du von Anfang an weisst, wie du eine Arbeit zu erledigen hast. Versuche das Ganze möglichst ohne Vorwurf zu formulieren und bei dir selbst zu bleiben, das heisst sagen, was das für Gefühle bei dir auslöst. Vielleicht hilft es ja was. Und sonst würde ich wirklich nochmals mit dem Lehrmeister reden.

Rebecca.

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten