Wir sind Christen - mein Freund muslimisch

Meine Familie und ich sind katholisch und somit Christen.

Jedoch habe ich einen muslimischen Freund, von dem meine Familie nichts weiss.

Alle denken er sei nur ein Kollege. Trotzdem waren alle schockiert und entsetzt, weil er Albaner ist und nicht die selbe Religion hat wie ich. Alle sagten, dass meine Familie sich von mir abwenden wird, falls ich etwas mit ihm anfange usw.

Meine Mutter wollte mich sogar schlagen. Ich weiss nicht wie das jetzt weitergehen soll. Meine Familie drehte ja schon durch als sie erfuhren, dass er nur ein guter Kolleg ist. Wie würden sie dann reagieren, wenn sie wüssten, dass er mein fester Freund ist und wir uns lieben? Am liebsten würde ich von Zuhause weg...

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Worum geht es eigentlich?

Liebe Mela

Du steckst in einer schwierigen Situation und ich kann Deine Verzweiflung gut verstehen. Gleichzeitig freue ich mich für Dich, dass Du jemanden gefunden hast, den Du liebst und der Dich liebt. Du möchtest, dass Deine Familie Dir vertraut und hinter Dir steht. Und das sollten sie eigentlich auch, denn sie haben Dich erzogen und Dir beigebracht, was für sie im Leben gut und wichtig ist.

Gleichzeitig weiss Deine Familie, dass es draussen in der Welt neben all dem Guten, auch Dinge gibt, die nicht so sind wie sie sich eine "gute" Welt vorstellen. Davor möchten sie Dich beschützen, aber sie fühlen sich wohl hilflos und haben Angst. Das hat nicht so viel mit Religion zu tun. Denn auch Christen könnten sich total unterscheiden, andere Werte haben und "gute" oder "schlechte" feste Freunde sein. Wie auch Muslime. Wie würden sie denn bei einem christlichen Freund reagieren? Auch da hätten sie vermutlich Ängste. Was wären die? Wie sind die Regeln grundsätzlich in Bezug auf Beziehungen ihrer Tochter? Welche christlichen Werte sind Deiner Familie besonders wichtig (;denn viele Werte teilen sich die grossen Religionen miteinander)? Vielleicht müsstest Du erstmal das mit Ihnen besprechen können. Nicht im Streit, in einem ruhigen Moment und vielleicht in mehreren Schritten.

Und dann, wenn das möglich ist, sollten sie Deinen Freund kennenlernen. Damit er nicht mehr einfach muslimisch ist, sondern auch nett, lustig, höflich, klug, hübsch und all das, was Du in ihm siehst. Vielleicht musst Du ihn halt wirklich erst als "guten Kollegen" in die Familie einführen. Um das Misstrauen etwas zu nehmen. Aber ich kann nicht einschätzen, ob das möglich ist. Ich verstehe, dass Du am liebsten, weg möchtest. Doch wenn Du zeigst, dass Du immer noch das Mädchen bist, dass sie erzogen haben und lieben, werden sie Dir eher vertrauen. 

Neben all dem: geniesst jeden Moment, den Ihr zusammen habt und lasst es euch nicht vermiesen! Mika

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten