© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

bin wieder am Punkt angekommen

hallo kim

ich habe dir bereits vor ca. einem jahr geschrieben (-> sobald ich zu hause bin, geht nichts mehr, 1. juni 2011) und versuchte dieses schuljahr schlussendlich wirklich als eine 2. Chance zu sehen...doch heute bin ich wieder an dem Punkt angekommen, wo ich feststellen muss, dass ich erneut an mir scheitere und es wieder nicht hinbekomme...

das letzte mal konnte ich mich noch irgendwie zusammenrauffen und mich für mein (weiter-)leben entscheiden, aber jetzt sehe ich einfach nichts mehr, wofür es sich lohnt, zu leben! auch werden bald meine zwei besten Freude (aus meiner "alten" klasse) nicht mehr in meinem wohnort sein, da sie studieren gehen...und ich bleibe hier alleine zurück. momentan habe ich wieder einmal ferien und wie letztes jahr, geht es mir extrem beschissen... nach den ferien sind meine "alten" zwei freunde genau noch 3 wochen auch an der gleichen schule und nur noch diese kurze zeit kann ich sie regelmässig sehen. ich gehe jetzt schon zugrunde daran. gibt es wirklich nur noch den tod um den schmerzen und all dem leid zu entkommen? ich sehe auf jeden fall nichts anderes mehr...ich kann nicht mehr.

lg sandy

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Geh auch du deinen Weg

Liebe Sandy

Erstmal möchte ich, dass du stolz darauf bist, dass du dich zusammenrauffen konntest und es als eine zweite Chance ansehen konntest. Du warst damals sicher, dass du es nicht mehr aushälst und nicht mehr kannst. Du hast es aber trotzdem gemacht, das musst du dir wirklich bewusst machen! Und du bist nicht nur der gleiche Mensch wie damals, sondern jetzt älter und erfahrener als damals. Es braucht noch eine Weile bis du wirklich ganz stark und stabil bist, doch du bist auf dem besten Weg dazu. Leider kann es sein, dass man manchmal wieder vom Weg abkommt, vor allem wenn sich Umstände ändern. Nach einem langen Winter sind viele Menschen ausgelaugt und emotional am Ende. Jetzt steht dir zusätzlich bevor, dass die Schulzeit zu Ende ist und deine Freunde gehen. Das bringt dich in Panik, das verstehe ich. Doch versteinere nicht, sondern setz dir ein paar Ziele und Herausforderungen, die du nach der Schule angehen kannst. So wie deine Freunde sich vorgenommen haben an anderen Orten zu studieren. Das tut weh, doch auch sie gehen ihren eigenen Weg, tu du das auch.