die Mutter meiner Freundin trinkt

Hallo, mein Name ist Rebecca und ich habe eine grosse Bitte! Die Mutter meiner besten Freundin hat sehr wahrscheinlich ein Alkoholproblem. Uns wäre es nicht aufgefallen, wenn mein Vater mir nicht berichtet hätte, dass das Gerücht in unserer kleinen Stadt herum gehen würde. Ausserdem hat er noch erzählt, dass er ihre Mutter schon mal um 14.00 uhr betrunken auf dem Marktplatz gesichtet habe.

Seither beachtet meine Freundin jedes mal wann und wie viel Alkohol ihre Mutter zu sich nimmt! Sie meint, dass es nicht nur ein Gläschen Wein pro Tag ist, sondern mindestens eins bis drei Flaschen. Meine Freundin traut sich auch nicht, sie darauf anzusprechen, da sich ihre Mutter sowieso nur rausreden würde.

Meine Freundin hat auch davor Angst, dass wenn es rauskommen würde, dass ihre Mutter ein Alkoholproblem hat, dass sie dann zu ihrem Vater ziehen müsste, da ihre Eltern getrennt sind. doch das ist nicht das Wesentliche, denn sie versteht sich sehr gut mit ihrem Vater. Das Problem ist nur, dass sie überhaupt nicht weiss, was mit ihrem kleinen vierjährigen Halbbruder passieren würde. Müsster er dann ins Kinderheim? Oder zu einer Pflegefamilie?

Wie könnte man der Mutter meiner Freundin helfen?? Und kann es auch passieren, dass sie vielleicht durch den vielen Alkoholzufluss aggressiv wird und anfängt die Kinder zu schlagen?? Ich bin mir auch nicht sicher, ob sie wirklich alkoholabhängig ist, doch es zeigt, dass es ein paar Zeichen dafür gibt:

*sie trinkt Alkohol, wenn es gar nicht nötig ist (z.B. tagsüber)

*sie nimmt wie gesagt viel zu viel Alkohol zu sich (1-3 Flaschen Wein)

*sie versteckt die Weinflaschen und trinkt auch heimlich, so dass es keiner merkt

*es gibt aber auch noch mehrere Beispiele

Es wäre mir eine grosse Hilfe, wenn sie sich bei mir melden würden und mir die Fragen beantworten würden!

Mit freundlichen Grüssen

Rebecca

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Ihr sei mutig, Du und Deine Freundin

Liebe Rebecca

also so wie Du das beschreibst, hat die Mutter Deiner Freundin tatsächlich ein Alkoholproblem. Schon eine Flasche Wein pro Tag ist zuviel! Auch das heimlich Trinken oder dass man sie schon am Nachmittag betrunken gesehen hat, sprechen dafür. Die Mutter Deiner Freundin braucht tatsächlich Hilfe von Fachleuten. Der kleine Bruder Deiner Freundin kommt sicher nicht ins Heim oder zu einer Pflegefamilie - ausser er ist schon total verwahrlost und seine Mutter nicht bereit, etwas an ihrem Alkoholproblem zu ändern. Aber das nehme ich anhand von Deinen Beschreibungen nicht an.

Es sind viele Frauen, die trinken und sich behandeln lassen, ohne dass man ihnen die Kinder wegnimmt. Es gibt spezielle Suchtkliniken, die die Frauen MIT ihren Kindern aufnehmen können. Aber vielleicht braucht die Mutter Deiner Freundin ja auch nur eine ambulante Behandlung, also einfach Gespräche mit einer Fachperson.

Aber es ist schon ganz wichtig, dass etwas passiert und die Mutter Deiner Freundin etwas macht, weil der Alkohol doch die Person verändert. So wie Du es beschrieben hast: vielleicht wird sie irgendwann aggressiv, oder vielleicht depressiv, so dass sie ihren Kindern auch nicht mehr schauen kann.

Und ich glaube, das ist auch das Einzige, was Deine Freundin machen kann: ihre Mutter versuchen zu überzeugen, dass sie eine Therapie braucht. Ihr sagen, dass Ihr möchtet, dass sie aufhört. Auch weil Ihr Euch Sorgen macht um den kleinen Bruder. Und weil schon die Stadt darüber redet.

Aber Du hast Recht, wenn Du sagst, dass sie sich sowieso nur herausreden wird - das ist gut möglich, dass gehört zur Krankheit Alkoholabhängigkeit. Aber nützen tut es trotzdem, vielleicht nicht sofort, aber auf die Länge gesehen schon. Weil es gibt immer einen Punkt, wo sich auch Abhängige eingestehen müssen, dass sie abhängig sind. Und je mehr andere sie darauf hinweisen, desto weniger können sie wegschauen.

Aber das braucht auch ganz viel Mut von Deiner Freundin, ihre Mutter darauf anzusprechen. Unterstütze sie so fest Du kannst.

Ich drücke Dir und Deiner Freundin die Daumen!

© 2020  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten