einfach nicht fair!

hallo.

ich bin so ziemlich am ende... ich bin krank und mein freund war so süss und brachte mir schluckwehtabletten (er muss 30 minuten mit dem roller fahren bis er bei mir ist). ich habe mich voll gefreut, ihn zu sehen und seine tabletten sind super. sie wirken auch echt gut. er ist mit nach oben gekommen. mein vater kam und benahm sich dumm : ich sei krank und so und dass er wieder gehen soll. das hat ihn mega verletzt. mein vater ist alkoholiker... wenn man mit ihm redet und er hat nix getrunken, dann ist er so lieb und sonst, wenn er getrunken hat ist er einfach nur noch agressiv...

ich habe schon viel mal versucht, mit ihm zu reden, auch mit meiner mutter, jedoch sagt sie, dass er auch postitive seiten hat. immer wenn ich mit ihm reden, will blockt er ab. er bestimmt auch und alle haben sich daran zu halten. wenn er nicht mit mir streiten kann, kommen meine schwestern oder meine mutter dran. ist er streitsüchtig oder macht es ihn glücklich, mich leiden zu sehen? ich verstehe es einfach nicht. er hat meinem freund so weh getan, dass er nicht mehr zu mir kommen will. mein freund hat es so gut gemeint. er ist insgesamt eine stunde gefahren, um mich zu sehen und mir die tabletten zu bringen. ich verstehe das einfach nicht. merkt mein vater nicht, wie weh er mir und auch meinem freund tut??

ich weiss echt nicht mehr weiter. meine schwester hat psychische probleme ( angstzustände) und sie geht zur therapie. mein dad sagt manchmal, er trinkt wegen ihr, aber als sie in der klinik war, trank er genau gleich viel und als sie zurück kam und es ihr besser ging auch. ich finde das einfach nicht fair..

ich habe angst, meinen freund wegen dem verhalten von meinem vater zu verlieren *wein*

bitte helft mir!

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

mit jemandem sprechen

Hallo Jenny

Ich finde es ebenfalls nicht fair, was du gerade durchmachen musst! An deiner Stelle wäre ich auch enttäuscht und verletzt. Das Verhalten deines Vater ist alles andere als ok und keine Tochter sollte dies erleben müssen. Das schreibe ich dir alles gleich am Anfang, weil ich es super finde, dass du zu deinen Gefühlen stehst, dich auch wehrst und dir Hilfe holst. Alle Achtung!

Dass du mit deinem Vater nicht sprechen kannst, tut mir leid. Es ist sicher nicht einfach für euch, mit seinen beiden Gesichtern (lieb und aggressiv) umzugehen. Wenn er getrunken hat, ist er offenbar ganz ohne Kontrolle und will nur noch streiten. Ich kann es mir nur so erklären, dass er bestimmt weiss, dass er mit dem Trinken aufhören sollte, es vielleicht auch schon einige Male versucht hat, aber nicht erfolgreich war. Nun ist er auf sich wütend und lebt diese Wut gegen aussen aus, wo sie aber gar nicht hingehört. Das ist ganz und gar nicht in Ordnung!

So wie du schreibst, kommt deine Mutter mit dem Alkoholproblem ihres Mannes auch nicht klar, scheint aber noch nichts unternommen zu haben. In diesem Fall bist wahrscheinlich du diejenige in der Familie, die stark genug ist und Unterstützung holen kann. Eigentlich ist dies ja nicht deine Aufgabe und du musst dich auch nicht dafür verantwortlich fühlen, aber so wie es jetzt bei euch zu Hause ist, kann es auch nicht weitergehen.

Es wäre sicher wichtig für dich, wenn du mit deinem Freund darüber reden könntest. Sage ihm, wie sehr du dich darüber gefreut hast, dass er den weiten Weg auf sich genommen hat. Er darf auch wissen, dass du unter dem Verhalten deines Vaters leidest. Ich denke, wenn du mit ihm über deine Situation zu Hause sprichst, könnt ihr auch zusammen überlegen, wie es nun weitergehen soll. 

Liebe Jenny, dass dir das Verhalten deines Vaters weh tut ist mehr als verständlich. Du hast anderes verdient! Gleichzeitig spüre ich eine grosse Kraft in dir. Darum denke ich, dass es gut wäre, wenn du dich einer erwachsenen Person anvertrauen würdest. Das könnte beispielweise die Therapeutin deiner Schwester sein, deine Lehrerin oder eine Sozialarbeiterin in deinem Schulhaus. Wenn du ihnen von deinem Vater erzählst, machst du das aus Sorge und Liebe und nicht, weil du ihn verraten willst. Du brauchst dich dafür auch nicht zu schämen. Nur Erwachsene können in einer solchen Situation wie deiner wirklich helfen und wenn du den Mut findest, jemanden anzusprechen, wird sich etwas verändern können. Meinst du, du schaffst das?

Du kannst dich auch an eine Suchtberatungsstelle wenden. Dort wirst du ernst genommen und es wird dir Unterstützung angeboten. Ich kann dir gerne mit der Suche nach Adressen helfen, wenn du möchtest, ok?

Ich wünsche dir viel Mut und denk daran, du bist nicht allein! Ich bin für dich da!

Liebe Grüsse

Larissa

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten