© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

komme mit meinem Leben nicht mehr klar

Ich bin Beatrice und 14 jahre alt. Ich komme nicht mehr mit meinem Leben klar. Meine familie ist zwar immer für mich da aber trotzdem fühle ich mich einsam und alleine. ich bin jetzt im ausland und gehe dort zur schule. ich habe hier freunde gefunden gute freunde. klar gab es hier auch schwierigkeiten aber es war kein vergleich zu der schule in deutschland. meine eltern wurden auf meine ticks aufmerksam. Durch 3 jahre mobbing habe ich eine sehr starke zwangsneurose entwickelt. mit dieser psychischen krankheit verschwende ich sehr viel zeit und ich habe das gefühl das ich nur deshalb alles 1000 mal wiederhole, weil ich angst habe dass wenn ich es nicht tue, es wieder so wird wie früher! ich habe gerlernt mit meinem ticks zu leben jedoch muss ich manchmal einfach anfangen zu weinen denn ich schaffe es noch manchmal nicht mal normal durch eine tür zu gehen. ich muss anhalten zwei schritte zurück dann wieder vor. ich hatte auch ein phase wo ich rauschmittel zu mir genommen habe. jedoch hat mcih da meine richtige beste freundin rausgeholt. jedoch war es schön einmal nicht über die ganzen sachen nach zu denken.es war schön nicht 100 mal mit die hände zu waschen oder irgend etwas anderes zu wiedeholen.

dann kam noch das problem hinzu das ich mich verliebt hatte. er hatte mir von anfang an klar gemacht das ich nur eine besondere freundin sei aber dass er mich nicht liebt. und so blauäugig ich auch war habe ich mich über reden lassen mit ihm zu schlafen. ich verlor also mit 14 meine jungfräulichkeit. ich dachte es sei richtig weil ich ihn ja geliebt hatte. jedoch als ich am ende über alles nach dachte .. er war zwar zärtlich und nett aber ich fühle mich wie eine schnelle nummer.

meine beste freundin die immer für mich da war ist nach deutschland zurück. sie ist zwar immer noch für mich da aber natürlich ist es nicht das gleiche. auch in der schule habe ich zukämpfen ich bin sehr starkem druck ausgesetzt der zum größten teil von mir selber ausgeht. mir ist es eigentlich schon sehr lange egal ob ich lebe oder sterbe. der einzige grund warum ich mich nicht selber umbringe ist das ich angst habe das sich meine eltern die schuld geben und sich dann auch was antun. sie sind immer für mich da und sie wissen eigentlich alles ( fast) sie haben auch vor einen psychiater aufzusuchen wenn ich wieder in deutschland wohne.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

neben dem Negativen das Gute sehen

Liebe Beatrice

Es wird sicher sehr heilsam sein, wenn du in eine Therapie kannst. Deine Symptome erschweren dein Leben sehr und es ist nötig, dass hier eine Fachperson mit dir die Blockaden lösen kann. Was ich dir hier anbieten kann, ist darum nur ein bisschen Unterstützung.

Dein erstes Mal erfüllte deine Erwartungen nicht und dabei bitte ich dich zu überlegen, ob deine Erwartungen überhaupt hätten erfüllt werden können. Er war nett, er war ehrlich, du wolltest ihn und dich spüren. Mehr war da nicht und oft ist da nicht mehr beim ersten Mal. Anstatt das zu sehen, was fehlte oder noch viel besser hätte sein können, würde es dir besser tun, wenn du das erinnerst, was gut war. Halte dich daran, dass er auch deine Wahl war und du den Jungen wirklich magst. Das nächste Mal weisst du, was du noch mehr möchtest, nämlich eine richtige Beziehung. Damit es nicht einfach so vorüber ist, sondern zu euch beiden passt.

Du schreibst, dass du dir viel Druck machst in der Schule. Und was ist das Resultat? Hast du gute Noten in einigen Fächern? Nicht in allen, perfekt bist du sicher nicht, aber lohnt es sich hart zu arbeiten? Siehst du deine Erfolge auch oder nur den Stress? Kannst du dich freuen, wenn dir mal was gelingt? Ich glaube, das wäre sehr wichtig, dass du jeden Tag irgendwo aufschreibst, was du gut gemacht hast und was dir gelungen ist. Du konzentrierst dich sonst zu stark auf alles Mühsame und vergisst deinen guten Seiten genügend Beachtung zu schenken.

Auch bei der Rückkehr deiner besten Freundin siehst du vor allem den Verlust. Aber da sind doch hoffentlich noch andere gute Freundinnen in deiner Schule. Nimm dir Zeit und gib den anderen Aufmerksamkeit, die noch in deiner Nähe sind. Du kennst sicher den Spruch mit dem halben Glas Wasser, du kannst sagen es ist halb leer oder halb voll. Halb leer zieht dich nach unten, halb voll gibt dir Mut. Ich glaube, deines ist halb voll!

bettina