leide unter Dysmorphophobie

Guten Abend...

Ich bin weiblich, werde bald 19 und leide unter Dysmorphophobie...das sagen die Ärzte jedenfalls. ich bin leider öfters davon überzeugt,dass es eine Tatsache ist, dass ich unschön aussehe, als dass ich mir denke: "vielleicht ist es ja wirklich eine verzerrte  Körperwahrnehmung..."

Zurzeit bin ich in einer Klinik, werde jedoch nächste Woche entlassen,weil ich (noch) nicht bereit bin, mich radikal mit meinem "wahren" Aussehen zu konfrontieren und mich meiner Umwelt "unverkleidet" auszusetzen... allein die Vorstellung macht mich oft panisch...ohne Perücke und Schminke ist für mich kein Leben mehr vorstellbar.

ich weiß zwar, dass es im Grunde Blödsinn ist, dass ich von allen Menschen angestarrt werde, aber glauben kann ich es nicht....ich weiß auch, dass es einige Menschen gibt, die mich nicht hässlich finden und ebenfalls weiß ich, dass der Charakter um einiges wichtiger ist und man nicht perfekt aussehen muss, um gemocht zu werden... es gibt so vieles, was ich weiß...aber nicht (mehr) glauben kann.Was soll ich tun? Auf die Zeit warten, zu der ich bereit bin, mein Problem endlich komplett anzugehen?

In der Klinik habe ich einen lieben 22-jährigen jungen Mann kennengelernt, wir beide führen mittlerweile eine Art "Kuschelbeziehung"... jedoch fällt mir dies ziemlich schwer, auch wenn es nicht so verbindlich ist wie eine feste Beziehung... wir haben beide Gefühle füreinander, er meinte diese Woche sogar, dass er sich "mehr" vorstellen könne, ihm seine Depressionen aber im Weg stünden. für mich ist eine feste Beziehung im Moment noch nicht einmal vorstellbar...  wenn beide Parteien schwerwiegende psychische Probleme haben... ist da eine feste Beziehung möglich? Ich setze mich ja schon so permanent unter Druck... von daher eher nein, oder? Wie soll es bloß weitergehen... einerseits sehne ich mich immer wieder nach ihm bzw. nach Nähe und Zuneigung ,andererseits fühle ich mich sehr unwohl mit meinem Äußeren,was wiederum erschwert,dass ich mich auf die Nähe einlassen kann...  Ich habe wirklich keine Ahnung mehr... diese Krankheit zerstört mich mehr und mehr...  Danke für Ihre Hilfe,

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Verbiete dir die Liebe nicht

Hallo Invisible

Dysmorphophobie ist eine ernst zu nehmende Krankheit und deshalb kann ich mir auch gut vorstellen wie belastend deine Situation für dich ist. Du bist ein intelligentes Mädchen und weisst bereits sehr viel über deine Krankheit. Du hast oben sehr schön beschrieben was du eigentlich denken solltest, nämlich dass es viele Menschen gibt, die dich hübsch feinden und dass nicht nur das Aussehen, sondern auch der Charakter wichtig ist.... deshlab verzichte ich jetzt darauf stärker auf deine verzerrte Körperwahrnehmung einzugehen... denn darüber weisst du bereits Bescheid. 

Trotzdem möchte ich dir noch einige Vorschläge geben. Ich würde es super finden, wenn du dir ein regelmässiges Hobby suchen würdest. Finde eine Aktivität, die dir Spass macht und die dich etwas von deinem Aussehen ablenkt. Ideal dafür sind aufmerksamkeitsintensive Aktivitäten wie Sport treiben oder Musik machen. Bei der Ausübung dieser Aktivitäten wirst deine Aufmerksamkeit auf die Aktivität gelenkt und du beschäftigst dich dann während dieser Zeit nicht mit deinem Aussehen. Das gibt dir die Möglichkeit etwas abzuschalten.Triff regelmässig Freunde, geh nach draussen und sei aktiv... Es ist wichtig, dass du auch deine sozialen Kontakte pfelgst, denn andere Menschen können dich ebenfalls auf andere Gedanken bringen. Wenn dein Aussehen für eine Weile etwas in den Hintergrund tritt, ist das bereits ein Fortschritt. Auch wenn du nächste Woche aus der Klinik austritst, würde ich es gut finden wenn du weiterhin Unterstützung erhälst. Such dir eine sympathische Psychologin, der du dich anvertrauen kannst. 

Du hast einen Jungen kennen gelernt, denn du sehr magst und zu dem du dich auch hingezogen fühlst. Es freut mich sehr für dich, dass du jemanden kennen gelernt hast, der liebt zu dir ist und für den du auch Gefühle hast. Deine Krankheit hat dich schon in genügend Lebenssituationen eingeschränkt, lass die Dysmorphophobie nicht auch noch dein Liebesleben verpfuschen... Du hast nämlich auch das Recht auf eine Beziehung. Und wenn dieser Mann dir gut tut und du Gefühle für ihn hast, dann sehe ich keinen Grund warum ihr nicht zusammen sein sollt. Eure Krankheiten sollten keinesfalls ein Hindernis für euere Beziehung sein. Seh es doch als Vorteil: Ihr habt beide Erfahrungen mit schwierigen Lebenssituationen, dadurch habt ihr ein besseres Verständis für den Partner und ihr könnt euch gegenseitg unterstützen. Es wäre nicht fair, wenn du dir diese Liebe verbieten würdest. Wenn dir seine Nähe gut tut, dann geniess die Zeit mit ihm.  Wenn du Angst vor einer Beziehung hast, dann lass es langsam angehen und versuch offen mit diesem Mann über deine Ängste bezüglich einer Beziehung zu reden. 

Laura

© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten