© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

meine Mutter ist müde

Meine Mutter ist müde! Das klingt ein bisschen komisch, aber sie ist immer so erschöpft. Wenn ich am Abend von der Arbeit nach Hause komme, schläft sie immer, sie arbeitet 100%. Und am Anfang habe ich immer gedacht, es ist wegen der Arbeit, aber auch wenn sie Ferien hat, ist sie einfach immer müde.

Einmal lag sie im Bett und schlief, ich wollte sie wecken, doch sie wurde nicht wach. Ich bekam Angst, und habe eiskaltes Wasser über ihr Gesicht geschüttet, doch sie lag nur regungslos dort. Ich brauchte sicher eine Viertelstunde bis sie wach wurde. Doch es kam mir viel länger vor.

Sie trinkt gerne und raucht ziemlich viel. Ich glaube sogar sie ist Kettenraucherin.

Ich mache mir grosse Sorgen, weil wir hatten es bisher nicht leicht. Mein Vater ist gestorben, und wir sind oft umgezogen.

Wieso ist meine Mutter immer so müde, ich mache mir grosse Sorgen, habe sogar mit ihr darüber geredet, doch sie weicht mir immer aus. Sie nimmt auch keine Hilfe an... Und das ist vielleicht auch das, was mir so grosse Sorgen macht! Was soll ich machen?

Ich habe langsam keine Kraft mehr..

Hoffe auf Antwort.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

mit den Sorgen nicht alleine bleiben

Hallo Michèle

Was du da beschreibst, tönt für mich überhaupt nicht komisch. Ich kann sehr gut nachvollziehen, warum du dir Sorgen um deine Mutter machst. Wer 100% arbeitet hat jeden Grund, müde zu sein. Aber die Müdigkeit deiner Mutter scheint deiner Beschreibung nach nicht der nomalen Arbeitsmüdigkeit zu gleichen.

Ich finde es stark von dir, dass du mit ihr schon darüber reden wolltest. Vielleicht will sie sich dir nicht anvertrauen, weil sie nicht möchte, dass du dir zuviele Gedanken um sie machst. Du müsstest nun versuchen, ihr zu erklären, dass dir ihr Schweigen viel mehr Angst macht als zu wissen, was mit ihr los ist. An deiner Stelle würde ich noch einen Versuch unternehmen, sie darauf anzusprechen. Sag ihr, dass du dir Sorgen machst, solange sie nicht darüber spricht!

Falls sie dir weiterhin ausweicht, finde ich, dass du mit deinen Sorgen nicht allein sein solltest.Gibt es eine erwachsene Person in deinem Umfeld, der du davon erzählen könntest? Vielleicht hat deine Mutter auch eine Freundin, die sich dann um deine Mutter kümmert, wenn du ihr deine Gedanken berichtest. Es ist total ok, mit jemandem über deine Mutter zu reden. Du hintergehst sie nicht, da du ja schon auf dem direkten Weg versucht hast, ihr zu helfen. 

Ich könnte mir vorstellen, dass deine Mutter endlich reagieren wird, wenn eine befreundete erwachsene Person sie darauf anspricht, dass du dir wegen ihrer Gesundheit Gedanken machst. Ich glaube, es wäre sicher einen Versuch wert. Was meinst du?

Liebe Grüsse

Larissa