© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

unglücklich mit meinem Körper

Hallo liebes Kopf-Hoch Team

Ich habe vor ein paar Monaten schon einmal geschrieben. Damals wegen meiner Affäre mit einem älteren Typen der am in der gleichen Firma arbeitet. Inzwischen bin ich mehr oder weniger über ihn hinweggekommen. Da ich jemand neues kennengelernt habe.

Nun zu meinem neuen Problem...

Eigentlich läuft alles super. Er ist total nett und es ist immer schön wenn wir zusammen sind. Aber ich bin einfach total unglücklich mit meinen Körper. Ich habe seit ich in der Lehre bin 7 Kilo zugenommen. ich bin 59 Kilo und das bei einer Grösse von 1.63. Früher war ich immer 52. Ich probiere nun schon seit 1 Jahr wieder auf mein altes Gewicht zu kommen. Aber irgendwie gelingt es mir einfach nicht. Ich esse Tagelang nur morgens und mittags etwas. Und dann nach einigen Tagen habe ich so schrecklich Hunger dass ich X-Packungen an süssem esse. Die Menge ist richtig ungesund. Ich kann dann einfach nicht mehr aufhören. Danach ist dieses schreckliche Gefühl von ich habe etwas getan was ich nicht hätte tun sollen...und dann hungere ich weitere Tage bis dann wieder so eine Essattacke kommt. Das schlimme ist auch dass ich mich danach so schlecht und schuldig fühle, dass ich mich mit niemandem treffen will. Ich will meine Freunde nicht sehen, mein Freund nicht, weil ich immer denke sie würden mir meine Essattacken ansehen.

Es ist ein echter Teufelskreis. Ich weiss ich bin inzwischen 18 und es ist ja normal dass ich ein wenig mehr Rundungen bekomme und anders aussehe als noch mit 15. Trotzdem kann ich meinen Körper nicht akzeptieren. Und da ich es nicht kann glaube ich auch immer mein Freund würde dies auch nicht. Ich schliesse bald ein Teil meiner LAP ab und bin total unter Stress und Druck. Und all diese Probleme versuche ich dann mit Essen zu lösen.

Mit meinen Eltern kann ich darüber nicht sprechen. Ich schäme mich auch dafür. Ich glaube immer ich wäre so viel glücklicher wenn ich wieder so viel wiegen würde wie damals. Zudem ist es bald Sommer und ich getraue mich nicht etwas kurzes anzuziehen.

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Essen als Strategie zur Lösung der Probleme

Hallo SheWolf

Wie du richtig erkannt hast, ist es normal, wenn sich der Körper eines Mädchens zwischen 15 und 18 verändert. Es ist ein Zeichen gesunder Entwicklung in der Pubertät jedes Mädchens, wenn man etwas zulegt, besonders an Stellen wie Hüften, Beinen, Po und Bauch, aber auch an den Brüsten. Denkst du denn, Männer mögen gerne Mädchen ohne Rundungen? Falls ja, liegst du falsch. Jeder Mann, der nicht in einer Traumwelt lebt und denkt, ein weiblicher Körper muss sich an den von Photoshop bearbeiteten Bildern in den Medien orientieren, mag es lieber, wenn Frau etwas zum Anfassen hat und nicht knochig ist! Dein Gewicht liegt noch im völlig normalen Bereich bei deiner Körpergrösse. Was jedoch nicht so gesund ist, ist dein Essverhalten. Es ist sehr gut, dass du dein Verhalten selbst bereits als Teufelskreis wahrnimmst. Wenn du dich darauf fixierst, gar nicht zu essen, überkommt dich irgendwann der Heisshunger, worauf die Essattacken und dann das schlechte Gewissen folgen. Danach hungerst du wieder, um dem schlechten Gewissen und einer Gewichtszunahme entgegen zu wirken. Das ist eine sehr ungesunde Strategie, und auch überhaupt nicht wirksam, wenn du eine gute und gesunde Figur haben möchtest. Dein Stoffwechsel gerät völlig durcheinander. Erst fährt er runter, weil er nichts zu essen bekommt, wobei er dann nicht mehr nachkommt, wenn auf einmal zu viel Essen in deinen Körper gerät. Dann fährt deine Verbrennung wieder hoch. Wenn du dann wieder hungerst, nimmst du aber gar nicht ab, weil dafür dein Stoffwechsel in Takt sein müsste. 

Du solltest deine Essgewohnheiten umstellen. Das Wichtigste für einen gut funktionierenden Stoffwechsel und damit eine gute Verbrennung ist die Regelmässigkeit und Ausgewogenheit deiner Ernährung. Schau, dass du mehrere Mahlzeiten am Tag einnimmst. Iss, immer wenn du Hunger hast Mahlzeiten, wobei du dich nicht überisst. Um zu merken, dass du dich nicht überisst, versuch langsam zu essen und immer genug Wasser zu trinken. Iss auch gemeinsam mit deinen Freunden oder deiner Familie, damit du dem Essen eine angenehme Situation beimessen kannst und es nicht zur Pflicht für dich wird. Ich kenne deine Essgewohnheiten nicht genau, aber für eine gesunde Ernährung solltest du viel Gemüse und Früchte zu dir nehmen. Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung, dass du dich also nicht einfach auf etwas zu stark beschränkst. Vielleicht kennst du die Ernährungspyramide (http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ern%C3%A4hrungs_Pyramide.jpg). Du kannst dich gut an diesen Tipp halten. Wenn du gerne genauere Informationen dazu hast, kannst du auch einen Besuch bei einer Ernährungsberatin/ einem Ernährungsberater abmachen.

Du beschreibst selbstkritisch, wie du das Essen als Strategie zur Lösung deiner Probleme oder zur Bewältigung von Stress verwendest. Ich traue dir zu, dass du auch andere Strategien erlernen kannst, die dich nachher nicht unglücklich machen. Probiere mal folgendes aus: Nimm ein Blatt Papier und schreibe auf der einen Hälfte dein Problem oder verschiedene Probleme auf, beschreibe sie und probiere sie zu definieren. Schreibe auf der anderen Hälfte darauf alle Lösungsmöglichkeiten auf, die dir in den Sinn kommen. Schreib einfach alles auf, was dir in den Sinn kommt, was du bei einem Problem machst oder machen könntest. Mach dann eine Rangliste. Beurteile jede einzelne der Lösungsstrategien im Hinblick darauf, für wie effizient du diese zur Bewältigung deines Problem hältst. Wähle dann eine oder auch mehrere dieser Strategien aus und probiere sie anzuwenden. Wenn du sie erprobt hast, bewerte die Lösungsalternative(n), inwiefern du sie erfolgreich umsetzen konntest und ob du damit dein Problem erfolgreich lösen konnest. Versuche diejenigen Strategien einzuüben, die einen direkten positiven Einfluss auf das Thema des Problems haben! 

 Zusätzlich kannst du lernen, deinen Stress besser zu bewältigen. Beobachte, in welchen Situationen du dich besonders gestresst fühlst. Geh dann in diesen Situationen Tätigkeiten nach, die dich runterbringen können, ohne deinen Stress im Nachhinein zu verstärken. Du könntest zum Beispiel joggen gehen, Fahrrad fahren, oder ein Instrument spielen oder Musik hören, wenn du gestresst bist. Finde raus, was dir persönlich am meisten hilft.

Liebe Grüsse

Claire