© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

will doch nur ein schönes Zuhause

Hallo, ich bins mal wieder. Ich schreib nur, weil scheinbar keiner meiner Freunde mir noch zuhören mag. Das finde ich ganz schrecklich, dass sie sich einfach die Zeit nicht mehr nehmen, denn sie sind doch die einzigen, mit denen ich reden kann. Vielleicht mögen sie nicht immer dasselbe hören?

Aber solange ich das Problem nicht losgeworden bin, kann ich es doch nicht einfach verdrängen. Und jetzt muss ich es einfach erzählen. Also, wir hatten mal wieder Streit und weil ich so wütend war hab ich Michi gehauen. Ich weiss, dass man das nicht tun darf. Er konnte aber nicht zurückschlagen und so bin ich den ganzen Abend zitternd in meinem Bett gesessen, weil ich Angst hatte, dass er sich rächen würde.

Und seither träume ich jede Nacht, dass er mich verprügeln will. Einmal träumte ich sogar, dass er mich umbringen wollte und ich aus dem Fenster springen musste; aber dann war er auch unten, und dann kletterte ich die Regenrinne hoch, aber da war er auch schon wieder oben. In jedem Traum konnte ich entkommen ohne gross Schaden zu nehmen, aber ich bin fast gestorben vor Angst.

Und gestern hab ich mich gar nicht heimgetraut, es war voll schlimm, und ich weiss eigentlich gar nicht wieso. Aber meine Klassenkameraden haben mich gezwungen, weil es zu kalt ist um draussen zu bleiben, es war ja auch schon zehn Uhr und es schneite.

Ich finde selbst, dass ich ein zu grosses Drama aus allem mache, eigentlich, denn ich bin ja schon recht alt, aber für mich fühlt es sich auch so riesig an. Ich kann nicht anders. Und in der Schule kriege ich auch immer mehr Ärger, weil ich so verkrampft bin und nichts rausbringe und versuche mich unsichtbar zu machen.

Meine ältere Freundin sagt dauernd, ich müsste mal etwas unternehmen wegen meinem Zuhause, aber ich steh zwischen zwei Seiten, ich bin im Moment nicht fähig etwas zu entscheiden. Meine Liebe zu meiner Mutter und meinen Brüdern und der ewige Konflikt zwischen mir und Michi. Es ist zum Verzweifeln. Könnt ihr mir nicht irgendwie helfen? Ich schaffe das alles nicht mehr und alleine schon gar nicht. Ich will doch nur ein schönes Zuhause. Eure Melinda

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

es ist wie im Alptraum...

Liebe Melinda

es ist im Moment wie in deinem Alptraum: du entkommst der Situation nicht. Dort wo du hingehst, ist Michi schon da. Und du hast Angst - im Traum und real vor dem Heimgehen.

Wenn sich da etwas ändern soll, so müsst ihr BEIDE einen Schritt machen. Und zwar aufeinander zu. Jeder von euch muss auch bereit sein, seine Position zu hinterfragen und sein Verhalten zu ändern. Ihr beide habt die Verantwortung, dass  die Situation zuhause anders wird.

Ich kann dir wirklich nichts anderes raten als es deine Freundin auch macht - und was ich auch schon in früheren Mails geschrieben habe: hol dir Hilfe. Es muss jemand zwischen euch vermitteln. Alleine schafft ihr das nicht und deine Mutter ist anscheinend zu fest zwischen den Fronten, als dass sie etwas machen könnte.



Weisst du, wenn jemand sich im immer gleichen Kreis dreht, dann mag man irgendwann nicht mehr zuhören. Vielleicht geht das deinen Freunden jetzt so: dass sie schon genauso hilflos sind wie du...

Ich weiss schon, dass ihr schon mal Hilfe von aussen geholt habt und es nichts genützt hat - aber alleine steckst du nur umso mehr fest und es bewegt sich gar nichts.

Ruf mal beim Kindernotruf oder im nächsten Mädchenhaus an und frage, wo du Hilfe bekommen könntest.