es tut mir so leid, dass ich sie im stich gelassen habe

hallo ich weiß nicht recht wie ich das erklären soll :-( naja ich versuch es einfach. ich war in der familie immer die liebe und brave , die der es immer gut geht ich habe schon immer mit meiner mutter und meine älteren schwester zusammengelebt und meinen vater waren wir besuchen.meine schwester war schon immer schwierig und irendwann hat sie meinem vater vorgeworfen, er hätte sie vergewaltigt. Die meisten haben ihr nicht geglaubt. Ich hatte schon als kleines kind diese träume davon eben und später hat er mich auch angefasst. ich habe mich nie gatraut etwas zu sagen und es tut mir auch so leid für meine schwester. Mittlerweile wohnen wir nicht mehr zusammen. Am wochenende unter aloholeinfluss habe ich es ihr und meiner mama gesagt. Erst jetzt so viele jahre später wird ihr geglaubt und es tut mit so leid, dass ich sie so im stich gelassen habe aber ich habe auch solche angst mich jetzt wieder damit auseinanderzusetzten ka was ich machen soll ich habe so ein schlechtes gewissen sie ist mir zu glück nicht böse. jetzt bin ich wieder an dem punkt, dass ich mich selbst betrafen will obwohl ich weiß das das nicht gut ist...... ich weiß einfach nicht was ich jetzt machen soll. Übertreibe ich vielleicht einfach und es ist überhaupt nicht schlimm oder bin ich ein total schlechter mensch ich weiß es einfach nicht. tut mir leid, dass ich so viel geschrieben habe ... :-(

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Es tut mir auch so leid für dich

Liebe Anna

Du übertreibst überhaupt nicht. Was du mir hier schilderst, ist eine schreckliche Missbrauchsgeschichte unter der deine Schwester, aber auch du bis heute leiden. Natürlich hast du dich nicht getraut etwas zu sagen, du warst ein Kind. Du hättest selber beschützt werden sollen, wie kannst du glauben, dass du deiner Schwester hättest helfen können. Der Vater hat seine Macht ausgenutzt und ihr hattet keine Chance. Wenn du von Schuld sprichst, gibt es nur einen Schuldigen. Der Mann, der euch missbraucht hat. Er hat die Grenzen überschritten.

Ich habe ganz viel Mitleid mit dir, du hast erst jetzt erzählt, dass auch du ein Opfer von Übergriffen warst. ich kann gut nachvollziehen, dass dir deine Schwester nicht böse ist. Sie hat sicher gehofft, dass dir das alles erspart geblieben wäre. Du bist kein schlechter, sondern ein tief verletzter Mensch. Jetzt wo du darüber geredet hast, solltest du dich an eine Fachperson wenden, die dir hilft die Wunden zu schliessen. Die verheilen nicht einfach so. Da musst du etwas dafür tun. Es lohnt sich, das aufzuarbeiten, damit du deinen Körper und dich selber lernst du pflegen und zu umsorgen. Denn das brauchst du.

Ich drücke dich ganz fest und wünsche dir, dass du dieses liebe, gute Kind in dir selber wieder findest.

bettina