Innere Balance zerstört

Seit einigen Jahren habe ich mit meinem Körper zu kämpfen, ich glaube ich habe mir ein Schutzschild (das mich vor Enttäuschungen schützen soll) angefuttert. Somit werde ich es auch nie los, egal wie ich die Sache angehe. Irgendwann kam ich sogar darauf, an meiner Seele und der Balance zu arbeiten. Dachte nämlich, wenn ich glücklich und abgelenkt bin, purzeln die Pfunde von selbst. Anfangs habe ich mich wie immer zurück gezogen und nur gearbeitet, geschlafen oder im Internet die Zeit verbracht. Da mich das allerdings immer unglücklicher machte, versuchte ich das vor einigen Wochen zu ändern. Nun sieht es so aus, dass ich einmal pro Woche in die Sauna gehe, viel trinke, lauter neue Sachen ausprobiere, einmal pro Woche Sport mache, mich mehr mit anderen Menschen umgebe und mir jeden Tag etwas gutes tue. Trotzdem sitze ich jeden Abend gefrustet im Zimmer. Ich weiß nicht warum. Wahrscheinlich ist mein Blick zu beschränkt und ich sehe die wesentlichen Gründe nicht. Ich überarbeite mich nicht, alles ist locker und ich habe abends viele Stunden Zeit für mich selbst. Die Arbeit bringt mir Spaß, von allen Seiten kommen Unterstützung und Bestärkungen. Ich lebe auf dem Schulgelände wo ich ein Jahr lang arbeite (jetzt ist Halbzeit). 

Die Schokolade und andere Lebensmittel zum Frustessen bleiben trotz allem meine besten Freunde. Warum? Ich habe hier einen Partner gefunden. Alles sollte mich unheimlich glücklich machen. Kann es sein, dass ich meine Depressionen von vor zwei Jahren (ich war auch eine Weile in Therapie) nicht überwunden habe? Die Probleme, weswegen ich die Psychologin aufgesucht habe, sind abgearbeitet und haben hier nichts mehr damit zu tun.

Fest steht, meine innere Balance ist total zerstört, ich bin zwar ruhig aber anscheinend unentwegt unzufrieden. Ich nehme alles wie durch einen Schleier hindurch wahr. Ich weiß nicht wie ich mit mir umgehen soll. Ich fühl mich selbst in Menschenmassen einsam. Immer ausgegrenzt und fremdartig. An meiner Art kann es nicht liegen, ich bin freundlich, höflich, zuvorkommend, hilfsbereit, aufgeschlossen und fröhlich. 

Die Probleme habe ich bereits seit mehr als einem Jahr.  Vielen Dank fürs Durchlesen

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Depression ist vielleicht überwunden, jetzt geht es um Selbstverwirklichung

Liebe Vanessa

Ich kann gut nachfühlen, wie es dir geht. Trotz all deiner Bemühungen wird dein Wohlbefinden nicht wirklich besser. Trotzdem gaube ich nicht, dass deine innere Balance total zerstört ist. Denn du hast sehr viel erreicht und durchgezogen in letzter Zeit. Das ist wirklich super, mach weiter so!

Sich einsam zu fühlen, hat wenig mit der Art zu tun, die du nach aussen hast (also freundlich, höflich, usw.), sondern mit der Art, die du nach innen, zu dir selber hast. Es ist schon möglich, dass du immer noch oder wieder leicht depressiv bist. Oder du bist genau an einem neutralen Punkt, an dem alles okay ist, aber nicht wirklich gut. Wenn dir die Therapie damals geholfen hat, würde ich es an deiner Stelle in Betracht ziehen, nochmals eine zu machen. Nicht unbedingt gegen eine Depression, sondern mehr, um herauszufinden, wer du wirklich bist, was du an dir gut findest, was du wirklich willst und was nicht und warum. Es geht jetzt um  mehr Selbstverwirklichung. Also darum, dass du lernst, dich in deinem Leben weniger von äusseren Dingen beeinflussen zu lassen und deine eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und zu befriedigen, Kritik von aussen hin oder her. Beginn mal damit, zu überlegen und aufzuschreiben, welche Handlungen in deinem Leben von anderen beeinflusst sind, vom genau und was du tun würdest, wenn es diese anderen nicht gäbe. Ich denke, dass könnte dich weiterbringen, deinen Blick zu klären. So kannst du noch spezifischer auf dich eingehen und dir mehr Zufriedenheit schaffen. Denn ich glaube auch, dass wenn du das erreichst, die Frustessen weniger werden und die Pfunde purzeln sollten.

© 2020  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten