© 2019  IOGT Schweiz

Alle Rechte vorbehalten

Wie schnell wird man vom Kiffen abhängig

Hello!

Ich habe ein Problem. Wir waren vor ein paar Tagen auf der Schulreise, dort habe ich mit einem Freund der schon länger kifft auch mal probiert. Ich habe seit der Schulreise erst einmal, die Schulreise war Mo, Di, Mi und am Do habe ich wieder. Es gefällt mir auch auf eine Art, high zu sein, aber ich habe Angst abhängig zu werden. Ich möchte eigentlich Gelegenheitskiffer sein, ich habe mich vorher nicht mal das getraut, doch jetzt fände ich es noch lustig, so nach dem Motto, wenn jemand fragt sage ich nicht nein. Also käme ich nie auch nur auf den Gedanken selber Gras bei mir zu haben.... Wie schnell wird man vom Kiffen so stark abhängig dass man das Gefühl hat "Jetzt brache ich einen Joint!"?

Danke schön, Gruz von Ich

Frage gestellt zu: Liebe, Sex und Freunde

Risiko bleibt Risiko

Lieber DU

Das was dir jetzt nach ein paar Mal kiffen gefällt, wird dir auch gefallen, wenn du es jeden Tag nimmst und wenn du es jeden Tag nimmst, wirst du immer noch sagen, du seist ein Gelegenheitskiffer. Die Schwierigkeit bei Drogen (dazu zähle ich auch Alkohol) ist, dass es zwei Arten von Abhängigkeit gibt. Du hast das Gefühl, du brauchst jetzt einen Joint oder ein Glas, damit du ganz dich selber bist, damit du echt gut drauf bist, damit du locker mit jemandem reden kannst, damit du den Abend mehr geniessen kannst. Sobald du glaubst, dass die Droge deine Stimmung oder deine Persönlichkeit verbessern muss, dann ist es schon kritisch. Dann bist du noch lange nicht körperlich abhängig und hast das Reissen nach dem nächsten Glas oder Joint, das kommt meistens später. Diese innere überzeugung, dass du die Droge brauchst, um deinen inneren Zustand zu beeinflussen, fängt die psychische (seelische) Abhängigkeit an. Du kannst dich fragen, gelingt es mir auch high zu werden ohne psychoaktive Substanz? Schaff ich dieses lustige Gefühl auch ohne irgend etwas einfach aus mir selber heraus?

Je besser Cannabis bei dir wirkt, je geiler die Wirkung einer Droge ist, um so schneller glaubst du innerlich, dieses Gefühl hol ich mir wieder, das krieg ich nur mit dem Joint. Und dann ist der übergang fliessend, ab wann glaubst du, "brauchst" du dann einen Joint? Die Antwort ist: Jedesmal, wenn du dieses Gefühl wieder haben willst, dann holst du es dir.

Dieser Teufelskreis ist und bleibt ein Risiko mit Drogen. Du kannst dir dieses Gefühl auch holen, wenn du fantastisch snowboard fährst oder so, davon kannst du nicht abhängig werden, das kannst du nur leidenschaftlich betreiben. Bei Drogen ist das anders, niemand kann dir garantieren, dass es dir nicht "zu sehr" gefallen wird. Niemand, gar niemand der heute süchtig ist, hat am Anfang damit gerechnet, alle wollen Gelegenheitskonsumenten sein und bleiben. Es gibt keine Garantie.

Ich finde es toll, dass du dir so viele Gedanken dazu machst. Das kann helfen, dass du nicht abhängig wirst. Ich wünsche es dir!